Montag, 19. September 2011

Das grosse doofe blaue Loch

Seit drei Jahren ärgere ich mich nun über das Loch im Haus. Es ist unnütz wie eine Warze am Hintern, man muss es ab und zu putzen, damit es nicht zustaubt, und ansonsten macht es nichts. Es ist halt einfach da.

Man könnte Wasser rein lassen. Die Technik dazu ist relativ neu, die hatte der Vorbesitzer des Hauses irgendwann mal erneuern lassen. Aber dann? Hat man Kosten von vom Fachmann geschätzten ~ 250 Euro im Monat, und das mit dem Ölpreis von vor 3,5 Jahren gerechnet. Nachdem wir das haben ausrechnen lassen, haben wir direkt nach dem Einzug das Wasser abgelassen. Und seither liegt es trocken, das grosse doofe blaue Loch.

Was nun also machen mit dem Riesenraum, in dem das Loch ist? Er hat bodentiefe Fenster, er hat eine windgeschützte Terrasse davor.... aber halt auch das Loch.
Vor kurzem habe ich mich dazu entschlossen, das sinnlose Dasein des Loches zu beenden. Es wird zum Katzen-Abenteuerspielplatz befördert werden.
Ich werde es mit Teppichboden auslegen und allerlei lange Bretter und Balken zum klettern darin und darüber befestigen. 
Und an eines eine Schaukel hängen und an ein anderes ein Kletterseil und was mir halt sonst noch so einfällt.


Im Moment ist nur ein einziges Brett als Ab- und Aufstieg befestigt (die Becken-Leiter ist aus Riffelblech, da gehen die Katzen nicht drüber). Und es liegen eine Menge Flummis und anderes Spielzeug darin rum. Man kann auf den Fliesen super Flummi-Squash mit den Katzen spielen.

Ich habs leider nicht geschafft, gleichzeitig den Flummi zu werfen und ordentliche Fotos hinzukriegen. Das ist das Einzige, auf dem man Fiete beim Fangen erkennt: 


Brett hoch und runter rasen und die Bällchen kicken macht aber auch Spass:




Ich geh jetzt mal ausmessen, wieviel Teppich ich brauche, um den Boden auszulegen. Der Rand ist 2,30 hoch und ich hab immer Angst, dass mal einer von oben runter auf den harten Boden plumpst.

Ach ja.... vielleicht sollte ich auch mal meinen Mann darüber aufklären, dass das grosse doofe blaue Loch nun ein Abenteuerspielplatz für das Katzenvolk wird. Der weiss nämlich noch nix von meiner Idee und wird sie bestimmt mit einem dreifachen Augenverdreher-Looping und dem üblichen "du hast doch'n Rad ab" quittieren. :D
Meinen ersten Vorschlag, das Becken mit Katzenstreu zu füllen und das weltgrösste Katzenklo daraus zu machen, hat er rundweg abgelehnt, die olle Spassbremse. 
Aber ich weiss jetzt schon, dass er den Spielplatz genauso toll wie die Katzen finden wird :D

Kommentare:

  1. Grandiose Idee, liebe Balli! Eine bessere Aufgabe kann das Loch gar nicht erfüllen! Freue mich jetzt schon auf die Umsetzung deiner Idee. Jetzt hätt ich auch gern so ein Loch... :D

    AntwortenLöschen
  2. Das wird super. Ich kann es mir schon richtig vorstellen :)

    AntwortenLöschen
  3. Ja, ich hier :D
    dein Blog ist toll :)

    AntwortenLöschen
  4. Womöglich kommst du noch auf die Katz :D
    Obwohl, meinen Nixda-einen-Hund-aufschwatz-Plan habe ich noch nicht aufgegeben :D

    AntwortenLöschen
  5. Hm, 250 pro Monat ist aber auch wirklich ein ordentlicher Batzen :/. Hoffentlich gibt es schon bald Bilder vom neuen Spielplatz, würde mich jedenfalls sehr freuen.

    AntwortenLöschen
  6. Ich lach mich schlapp - meine allererste Idee war auch die, das Ding mit Sand aufzufüllen und das größte Katzenklo der Welt zu bauen :)))))

    Aber der Abenteuerspielplatz ist viel besser.

    Für das welt-allergrößte Katzenklo kannst Du Deinen Lieben ja irgendwann mal einen Abenteuerurlaub in der Sahara spendieren. Da war ich schon einmal (leider nur einmal), und ich hab ständig dran denken müssen, wie toll meine Kleine das dort finden würde, in diesem herrlich feinen Sand, soweit das Auge reicht ... :D

    AntwortenLöschen
  7. Slania, wenn das Dings fertig ist, gibts natürlich Fotos ;)

    Kira, meine Wildlinge buddeln im Garten in einem Sandhaufen. Den wollte ich eigentlich noch anderweitig verwenden. Wollte. :D

    AntwortenLöschen
  8. Ich freu mich auf die Bilder vom Spielplatz! Und ein Bild von dem Gesichtsausdruck deines Mannes, wenn du ihm von deinem Plan erzählst :D Bitte! Bitte! Bitte!

    AntwortenLöschen
  9. Als ob den noch was schocken könnte :D

    AntwortenLöschen
  10. Ne, das sicher nicht. Aber so bekommt der Balli Mann mal ein Gesicht ;)

    AntwortenLöschen
  11. Der würde mich töten, wenn ich ein Foto von ihm ins Blog setzen würde :D

    AntwortenLöschen
  12. Dein Mann würde sicher nur positive Kommentare kriegen, so wie der sich für die Katzen einsetzt :-)
    Und will trotzdem nicht ...? Komisch ... :D

    Hm, mit dem Sandhaufen im Garten haben sie schon das Sahara-Feeling vermute ich :D Tja, den Sandhaufen kannst du jedenfalls vergessen, schätze ich :D Katzen sind irgendwie sehr schnell damit, sich gewissen Dinge anzueignen und dann auch definitiv zu "behalten", ne? :D

    AntwortenLöschen
  13. Nee nee, auf die Katz niemals, bin ein Hundemensch :D
    ich habe den Plan selbst nicht aufgegeben, nur aufgeschoben :)
    machst du immer mal Bilder vom noch nicht fertigen Spielplatz? ich finde das Projekt so klasse.

    AntwortenLöschen
  14. Das ist eine oberaffengeile Idee, Balli! Riesen Abenteuerspielplatz für die Miezen. Baumstämme und son Zeugs liegen bei Euch doch sicher genügend rum oder kann man mal kurz beim Bauern besorgen. 2,30 hoch. Wenn genug Licht einfällt, könnte man vielleicht sogar nen echten Baum im großen Topf reinstellen zum klettern. Hach, da würde mir ne Menge einfallen!

    Hm, nur ich weiß nicht, ob ich Teppich nehmen würde. Den kannst schön saugen und putzen. Gibt es da nicht eine bessere Alternative? Vielleicht Boden dämmen mit irgendwas weichen? Schaumstoff? Und dann PVC rüber? Ist nur so eine Idee.

    Größtes Katzenklo der Welt wäre auch nicht schlecht gewesen. Vielleicht kannst Du ja kombinieren und einen Teil irgendwie mit Sand befüllen oder ne Sandkiste reinstellen. Dann haben die Miezen es nicht so weit, wenn es mal zwickt. ;-)

    Freue mich schon auf Fotos!

    Liebe Grüße
    Meike

    AntwortenLöschen
  15. Fotos gibts klar immer wieder. Aber es wird noch etwas dauern, bis das in Gang kommt. Vor dem Schwimmbad stehen noch ein paar Zimmer, die neuen Bodenbelag bekommen sollen, sagt der Mann.

    Meike, Katzenklos stehen vor dem Eingang ins Schwimmbad, sie hätten es also nicht so weit :D

    An Holz ran zu kommen, ist echt nicht so einfach hier. Alles wird verheizt. Mal gucken, mein Nachbar hat einen Holzschlag, ob der im Winter, wenn Bäume gefällt werden, was passendes findet.
    Muss man halt auch noch tragen können. Durch den Garten ist das ein ganz schönes Stück von der Einfahrt aus und durchs Haus ist schwierig, weil die Treppe nach unten eine Kurve macht.

    AntwortenLöschen
  16. *augenleucht* Was muß ich tun, um bei Dir Katze sein zu dürfen???

    Und ganz nebenbei: Ich bin toooootal neidisch auf Deine Wohnsituation!!! :))))

    AntwortenLöschen
  17. Das ist nicht nuuuuur immer ganz toll. Denk mal dran, was es hier zu putzen gibt :D
    "Kurz mal staubsaugen" oder "kurz mal Fensterputzen", das artet hier immer in einen echten Knochenjob aus :D

    AntwortenLöschen
  18. Och, das habt ihr doch prima gelöst:

    http://haustierwir.blogspot.com/2010/11/zirkel-messis.html

    *grins*

    AntwortenLöschen
  19. "Kurz mal staubsaugen" oder "kurz mal Fensterputzen", das artet hier immer in einen echten Knochenjob aus :D


    DAS kann ich mir vorstellen. Nee, nee - darum beneide ich Dich wirklich nicht. Ich brauche ja schon bei meinem relativ kleinen Haus locker 2 Stunden, um den Fußboden zu machen (saugen und wischen).

    Aber wenn ich mir ne Putzfrau leisten könnte, dann könnte ich und würde ich mir vielleicht auch so ein schönes großes Haus wie Du leisten. Bis dahin werde ich Dich manchmal ein wenig bemitleiden oder zumindest Mitgefühl mit Dir haben, wenn Du am putzen bist ;-)

    Was das Fenster putzen angeht: Das lohnt eh nicht. Kaum geputzt geht Lilly mit ihrer feuchten Stupsnase ans Fenster, um irgendwelche Fliegen zu mampfen. Ole ist sehr gut erzogen. Er niest, spukt, hüstelt oder schüttelt sein Mäulchen nicht in den Raum rein, sondern dreht sich immer dezent zum Fenster hin. Nur das mit dem Pfötchen vor dem Mäulchen - das klappt noch nicht so ganz :-)

    Also werden die Fenster nur geputzt, wenn es wirklich uuuuunbedingt sein muss und die Sonne scheint ;-)

    AntwortenLöschen
  20. HaMau :D
    Diese Umräumerei werden mein Mann und ich NIE in den Griff bekommen :D

    Meike, und dann hättest du bald auch mehr Katzen und würdest erst recht keine Putzfrau haben, weil das mit so vielen Tieren im Haus echt heikel ist, wenn da jemand Fremdes durchtobt :D

    Meine Fenster sehen auch immer kurz nach dem Putzen schon wieder traurig aus.

    AntwortenLöschen
  21. und, was sagt mann dazu? ich finde es auch eine großartige idee! würdest du den spielplatz dann immer offen lassen oder nur wenn wer von euch dabei ist?

    nachträglich glückwünsche mit küsschen an die drillinge!

    AntwortenLöschen
  22. Wie vorhergesagt, er sagt nicht viel, er verdreht nur die Augen :D
    Vorher solle man noch ein paar andere, schon angefangene Sachen fertig machen, da besteht er drauf. Ansonsten.... Widerstand ist eh zwecklos, das weiss er :D

    Ich lasse nur Tagsüber offen. Mir ist langt die Fensterfront im Erdgeschoss, um meine Paranoia vor Einbrechern zu schüren. Eine Etage tiefer dann auch nochmal, ohne abgeschlossene Türe.... nee, nix für meine Nerven. Wäre ich Einbrecher, würde ich dort einbrechen. Links und rechts die Mauer zum Garten hoch, uneinsehbar... da könnte ein Einbrecher in aller Ruhe die Terrassentüren vor dem Schwimmbad aufhebeln, das würde niemand mitkriegen.
    Hier in der Gegend wird so oft eingebrochen. Ist ideal für Einbrecher, lauter Einfamilienhauser, die meisten Grundstücke mit hohen Hecken, so dass niemand was sieht.
    Linda würde _wahrscheinlich_ durchdrehen, aber ganz sicher weiss ich es halt nicht.

    AntwortenLöschen
  23. Jeder träumt wohl von so einem Pool und du machst daraus nen Katzenspielplatz (ok, davon träumt wohl jede Katz`)

    AntwortenLöschen
  24. oh, das kann ich gut verstehen! mich beruhigt immer die vorstellung, dass einbrecher sich vorher informieren, wo große hunde wohnen und diese häuser dann meiden. :)

    AntwortenLöschen
  25. Rumo :D
    Falls wir doch mal den Pool als Pool benutzen, müssen die Katzen halt Schwimmen lernen :D

    Susi, wenn du ein Schild mit einem Foto von Spuckerl drauf an das Gartentörchen hängst, traut sich keiner rein. Grosse schwarze Hund wirken immer beeindruckend und vor allem: sie bellt.

    Linda bellt halt leider nicht. Das haben sie ihr in Spanien erfolgreich weg geprügelt :(
    Das ist gaaaanz super selten, dass die mal ein einzelnes "Wuff" von sich gibt. Alle halbe Jahr mal. So richtig bellen gar nicht.

    AntwortenLöschen
  26. omg, was waren das nur für leute? das wusste ich gar nicht, arme linda!

    aber ich glaube schon, dass schäferhundähnliche wesen per se respekt einflößen. ich fühle mich tatsächlich sicher mit dem spuckerl - einen ernstfall hatten wir zum glück ja noch nicht.

    AntwortenLöschen
  27. Bekannte von mir haben zwei Kangals. Als bei denen eingebrochen wurde, liessen die Hunde die beiden Einbrecher ins Haus. Die lagen irgendwo versteckt und warteten in aller Ruhe, bis die Typen drin waren.
    Als meine Bekannten nach Hause kamen, standen beide Einbrecher platt an die Wand gedrückt. Seit Stunden. So lange sie keinen Mucks von sich gaben und sich nicht bewegten, beachteten die Hunde sie nicht gross.
    Herrchen und Frauchen riefen die Polizei und bis die kamen, sassen die beiden auf dem Sofa und tranken Kaffee, während die Hunde weiter dafür sorgten, dass die beiden Einbrecher nicht mal mit den Augenbrauen zuckten :D

    AntwortenLöschen
  28. Ich lach mich hier grad schlapp :D

    Super, die beiden Hunde :D

    AntwortenLöschen
  29. cool! bei der größe können die hunde aber auch ein gesundes selbstvertrauen haben :)

    wenns vom hasen was neues gibt, erzählst du es eh sofort, ne?

    AntwortenLöschen
  30. Kangals sind.... spezielle Hunde. In den richtigen Händen super. Aber wehe, wenn nicht.
    Aber das gilt für viele Rassen.

    Susi, der Hase entwickelt sich gerade zur Babbelgosch. Den höre ich, bevor ich ihn sehe. Er piept und piept und piept in einem fort :D
    Und er freundet sich mit Heini an und mit Fritzi kommt er auch gut klar :)
    Das sind die beiden Kater, die auch gerne mal vor dem Haus hocken (Heini gehört jemandem, Fritzi ist ein Wildling), die anderen treiben sich lieber im Garten rum.

    AntwortenLöschen
  31. hasenpiiiieps! ich freu mich total! das sind entwicklungen in die richtige richtung, nämlich richtung haus, juchhuuu!

    fritzi ist der etwas vollschlanke herr, ne? heini kenne ich nicht, aber hauptsache beide sind lieb zum hasen.

    AntwortenLöschen
  32. Ja, Fritzi ist ganz gut beieinander :D
    Heini ist ein ganz Süsser, der mag alles und jeden.

    AntwortenLöschen
  33. Ach, ich freue mich SO !!!!, wenn ich hier gute Nachrichten vom Hasen lese.
    Hoffentlich schafft der süße Schatz es noch vor Anbruch des Winters auf die warme Couch...


    Die Idee mit dem Abenteuspielplatz finde ich klasse !


    Ganz liebe Grüße
    in den hohen Norden



    Susanne

    AntwortenLöschen
  34. Dann hab ich was für dich :)
    Gute Nachrichten: der Hase hat mir vorhin zum ersten mal seit damals was aus der Hand gefuttert ♥

    Erst wollte er nicht und hat gepiept, ich solle es auf den Boden legen. Aber er hat sich dann dazu überreden lassen, es aus der Hand zu nehmen.
    Fast wie früher, vor seinem Trauma, da hat er auch gerne aus der Hand gefuttert, juhuuu :)))

    Anfassen lässt er sich natürlich noch nicht wieder, aber das heute war mal wieder ein echter Fortschritt.

    AntwortenLöschen
  35. Der Hase frißt aus der Haaannd!!!! *freu*

    Ich find's toll!

    Warum gab's dafür keinen Extra-Eintrag??? Da muß man so einen Knüller in den Kommentaren suchen... ts tst ts :))

    AntwortenLöschen
  36. Mensch das ist ja toll!!!

    Bitte bald Bilder vom Hasi ... also wenn möglich. Wenn er nur im Dunkeln kommt, keine Chance für Photos ... Blitzlicht macht alle Fortschritte wieder zunichte, der Arme kriegt ja einen Heidenschreck dann.

    Aber vielleicht kommt er ja mal wenns noch hell ist ... dann musst Du "zuknipsen" :D

    Meine "Wilden" waren gestern auch ganz süß und haben an meiner Hand geschnuppert. Leider hab ich das Baby gestern nicht gesehen ... ich hoffe, da ist alles ok. Leider haben die Guten die Falle kapiert - sobald sie die sehen, sind sie weg. Und da sie auch anderswo Futter finden, sind sie nicht hungrig genug, um reinzugehen. Ich muss ein bisschen "Gras über die Fallengeschichte wachsen lassen", bis ich damit wieder Erfolg hab ... :(

    AntwortenLöschen
  37. Er hat nur einen kleinen Bissen aus der Hand gefuttert ;)
    Dass er so geschwätzig geworden ist, das ist eigentlich die grössere Sensation, weil Angstkatzen nicht babbeln. Das heisst, er ist zwar noch unsicher und vorsichtig, aber Angst und Panik hat er weit hinter sich gelassen. :)

    Kira, ich hab ihn schon mal angeblitzt, das hat ihn nicht gejuckt. Aber das war mit grösserem Abstand, da stand ich einige Meter weg und da hat der Blitz aus Versehen ausgelöst, ich wollt es eigentlich versuchen, ob die Cam es ohne packt und bin mehr erschrocken als der Hase, als es geblitzt hat :D

    So nah dran würde ich es mich nicht getrauen.

    AntwortenLöschen
  38. Boooooah - ich hab eine richtige Gänsehaut, wenn ich diese tollen Neuigkeiten lese.

    Man kann sich's so richtig vorstellen, wie es in dem kleinen Kater-Seelchen arbeiten muß und er sich immer wieder überwindet, noch einen Schritt auf Dich zuzugehen.

    Ganz, ganz toll, wie Ihr das alle miteinander macht.

    Balli, weißt Du denn, wo er sich sonst aufhält ??
    Ich muß immer abends an ihn denken, wenn ich meine Süßen sehe, wie sie in ihren Häuschen (kleine, weiche Almhütten aus Stoff, die ich noch zusätzlich mit Lammfell ausgelegt habe und die auf unseren Nachttischen bzw am Fußende meines Bettes stehen) schlafen und es warm und kuschelig und vor allem auch beschützt haben - und dann fällt mir dieser Kater ein, dem so viel Schlimmes widerfahren ist und ich hoffe einfach aus tiefstem Herzen, daß er es auch bald warm und kuschelig und sicher hat...


    herzlichst


    Susanne

    AntwortenLöschen
  39. Ja, er hält sich tagsüber in einer halb zusammengefallenen Hütte (war mal ein Unterstand für Pferde oder Rinder) auf einer Koppel am Waldrand auf. Da kommen Menschen nicht mal in die Nähe, weil es eine riesige und eingezäunte Koppel ist, ein paar Hektar gross. Man sieht vom Weg aus nur das Dach der Hütte.
    Ich hab ihn dort schon öfter auf dem Dach sitzen und ein Sonnenbad nehmen sehen.

    Mir wärs natürlich lieber, er würde hier im Garten in der Werkstatt schlafen. Ich glaub, das tut er sogar manchmal, früher habe ich ihn da nachts öfter mal gesehen.

    Wir werden demnächst eine kleine Holzhütte im Garten für ihn aufstellen, in der Hoffnung, dass es ihm dort besser gefällt als in der Rinderhütte. Die steht mir einfach zu nah am Wald und am Jäger.

    AntwortenLöschen
  40. [balliquote]Muss man halt auch noch tragen können. Durch den Garten ist das ein ganz schönes Stück von der Einfahrt aus und durchs Haus ist schwierig, weil die Treppe nach unten eine Kurve macht.[/balliquote]

    Durch die Fenster? Am besten natürlich ein echter, lebendiger Baum. :D

    Ach, ich denk auch häufig an den Hasen... Das ist doch schon wieder ein riesiger Fortschritt!

    AntwortenLöschen
  41. Um zu den Fenstern zu kommen, muss man einmal quer durch den Hof und den halben Garten und über das Treppenbeet runter.
    Irgendwie schon machbar, müssen halt ein paar starke Männer ran.
    Ein lebendiger Baum wäre nicht lange lebendig :D
    Mein Nachbar guckt im Wald beim Holz schlagen, was er da passendes findet.

    AntwortenLöschen