Samstag, 26. November 2011

Wieviel Platz braucht die Katz - Wohnungsgrösse und Katzen

Über das Thema wird immer wieder diskutiert.  Ganz klar ist: je grösser, desto besser.

Wo ist aber das untere Limit z.B. für zwei Katzen? Ich würde sagen, bei 40qm. Unter der Bedingung, dass dann auch alle Zimmer für die Katzen zugänglich sind. 
Wer auf 40qm oder auch 50qm wohnt und seine Tiere nicht im Schlafzimmer haben will, der sollte auf Katzenhaltung verzichten.

Katzen brauchen die Möglichkeit, sich bewegen zu können, um mal ein paar Galoppsprünge hintereinander machen zu können, auf Schränke oder Kommoden hopsen zu dürfen und zu (natürlich gesicherten) Fenstern rausgucken zu können, um körperlich und geistig fit zu bleiben. Leben sie auf Dauer auf zu engem Raum, werden sie neurotisch oder grauenhaft träge und interesselos.

Katzen in Wohnungshaltung leben per se in einer sehr reizarmen Umgebung. Man entzieht ihnen Trilliarden von Sinneseindrücken, die allesamt Reize darstellen, die für Katzen  eigentlich sehr wichtig wären um Geist und Körper fit zu halten. Schränkt man dazu noch ihren Bewegungsspielraum zu sehr ein, kann die Folge nur quälende Langeweile, Monotonie und Antriebsarmut sein.
Was räumliche Enge und Reizarmut bei Zootieren auslöst, ist bekannt. Jeder kennt den traurigen Anblick von Zootieren, die zu Tode gelangweilt ihn ihren kleinen Gehegen sitzen und nur noch ein Schatter ihrer selbst, bzw. ihrer Spezies sind.

Bei Haustieren wird das hingenommen. Nur ganz wenige regen sich darüber auf, wenn eine Einzelkatze (der zusätzlich noch jede Möglichkeit zur sozialen artspezifischen Interaktion genommen wurde) in einer winzigen Stadtwohnung, die eher einem Wohnklo ähnelt, auf pupsigen 30qm gehalten wird.

Der Gipfel ist dann noch, wenn die jeweiligen Katzenhalter sich wundern, dass ihre Tiere Macken entwickeln, unsauber werden oder die Tapeten von den Wänden holen oder das Sofa schreddern.

Wenn sie dagegen abschalten, resignieren, interesselos werden, sehr viel schlafen, dann heisst es: schaut her, meine Katzen sind so brav, denen MUSS es doch gut gehen.
Falsch.
Diese ruhigen, braven, interesselosen und dauerschlafenden Katzen leiden schlicht und einfach unter einem Deprivationssyndrom. Die wurden zum Zombie gemacht.


Es ist - ausser für sehr alte Tiere - NICHT normal, 23 Stunden am Tag zu schlafen. Das tun nur Tiere, die zu Tode gelangweilt sind.
Auch, wenn in von irgendwelchen Kaspern geschriebenen Büchern immer noch behauptet wird, dass Katzen soooo viel schlafen, es stimmt einfach nicht.
Sie schlafen, wenn sie nix Besseres zu tun haben.

Katzen sind von Haus aus neugierig, haben täglich mehrere Phasen, in denen sie Herausforderungen suchen, physische wie psychische. Spielen, beobachten, etwas erforschen, Problemlösungen finden..... das alles muss auch für Katzen in Wohnungshaltung zum Tagesgeschehen zählen, das muss man ihnen bieten, sie dazu motivieren.

Um eine Katze bei körperlicher und seelischer Gesundheit zu halten, muss man ihr den nötigen Platz und die nötigen Reize bieten.  Ich könnt heulen, wenn ich höre und lese, wie teilnahmslos viele Katzen leben. Wie wenig Interesse sie an ihrer Umwelt haben, wie ereignislos ihr laaaangweiliges Leben verläuft.

Platz zum toben, spielen, kraxeln, rennen auf der einen Seite.

Möglichkeiten schaffen, Sinneseindrücke zu erfahren, auf der anderen Seite. Mit gesicherten Balkonen/Fenstern, mit abwechslungsreichem Spielzeug und vor allem mit der Motivation seitens des Katzenhalters, sich mit diesen Dingen zu beschäftigen, die Katzen zu Bewegung und Spiel aufzufordern, aktiv MIT ihnen zu spielen, anstatt ihnen nur Spielzeug hinzulegen.

Seid kreativ, bastelt Spielzeug, denkt euch Spiele aus, kauft Fummelbretter, Kugelbahnen. Stellt den Katzen Kartons mit Laub hin, in dem sie wühlen können. Oder füllt Kartons mit zusammengeknülltem Papier und versenkt eine Handvoll Leckerlis darin.
Eine grosse Wasserschüssel, in der Moosgummi-Schnipsel schwimmen, auf denen Leckerli liegen, ist auch lustig. Es langt aber nicht, die Schüssel einfach hinzustellen. Man sollte schon MIT den Katzen an der Problemlösung arbeiten, wie man an die Leckerli kommt, ohne dass sie absaufen.
Und so weiter, und so weiter. Es gibt massenhaft Möglichkeiten, Wohnungskatzen das Leben interessant und spannend zu gestalten.

Der Alltag der meisten Wohnungskatzen sieht so aus:
Morgens gefüttert werden, kurz übers Köpfchen gestreichelt bekommen, dann haut Mensch zur Arbeit ab.
Katzen pennen die meiste Zeit, weil ja eh nix los ist. Kein Anreiz, um gross etwas zu unternehmen. 
10 Stunden später, oft noch später, denn der Mensch muss ja auch einkaufen gehen und so weiter, kommt der Mensch wieder nach Hause.
Dann erledigt er den Haushalt, kocht, isst, guckt TV, sitzt am Rechner, liest ein Buch, telefoniert oder zieht sich nur kurz um und geht dann ins Kino oder zum Sport. 
Die Katzen? Joa. Die gibts auch noch. Die pennen.
Wenn der Mensch gerade mal eben Zeit hat, wedelt er ein paar Minuten die Spielangel durch die Luft und tätschelt die Katzenköpfchen.
Dann geht der Mensch ins Bett, denn früh morgens klingelt der Wecker.
Im schlimmsten Fall haben die Katzen auch noch Schlafzimmer-Verbot, weil es der Ehegatte so will oder weil der Mensch sonst nicht schlafen kann oder wat weiss ich.

Dolles Katzenleben :(

Man kann mit Kratzbäumen und an der Wand angebrachten Cat Walks (um den Katzen Klettermöglichkeiten zu bieten, bzw. um die Wohnung auch in der Höhe nutzen zu können) etwas an Raum gut machen. Aber in einer 30qm Butze kann man auch mit Cat Walks nichts mehr retten. Auch nicht in einer 50qm Wohnung, in der ein Zimmer katzenfreie Zone ist. Das ist und bleibt einfach zu wenig Raum.

Die Ausnahme sind Seniorenkatzen. Wer nur 30qm hat und uuunbedingt Katzen möchte, sollte zwei alte Notfellchen aufnehmen. Die wollen auch beschäftigt werden, brauchen meistens auch massiv mehr Zuwendung als junge Hopser, aber mit dem Toben und Rennen haben sie es nicht mehr so.
Und abgesehen davon sind alte Katzen das Tollste überhaupt. Mit einem Ömchen oder einem Katzenopi kann kein junger Hopser mithalten. Alte Katzen sind un-fass-bar liebenswert.

Wer die Lebensansprüche von Katzen nicht bedienen kann, sei es nun, was Platz oder Zeit und Beschäftigung mit ihnen angeht, der möge sich doch bitte Fische anschaffen. Oder Hamster oder Meerschweine. Denen kann man auch auf 30qm genug Auslauf verschaffen.
Aber die grabbeligen Finger so lange von Katzen lassen, bis er das passende Umfeld und die benötigte Zeit dafür hat.

Ich warte darauf, dass in einschlägigen Foren zu lesen sein wird, dass jemand seine Katze im Gästeklo hält. Und dass dann daraufhin die fleissigen und um Lösungen bemühten Helferlein antworten, dass das zwar sehr wenig Platz wäre, aber man könne ja schliesslich einen Cat Walk an der Wand anbringen, dann wärs schon etwas erträglicher für die Katze.

*rolleyes*

Kommentare:

  1. Kann keiner behaupten, der Service wäre hier schlecht, gell.

    Jo hat vor ein paar Tagen einen Beitrag über Mindest-Wohnungsgrösse bestellt und diensteifriges Blogschreiberchen, das ich bin: tadaaa, da isser.

    An Annkis Wunsch bin ich auch dran. Naja, zumindest schon mal in der Überleg-Phase, das ist ein kniffliges Thema: Kann man das Selbstbewusstein von Katzen stärken? Gemeint sind, vermute ich, Katzen im Mehrkatzenhaushalt, die sich schnell mal von den anderen unterbuttern lassen.
    Annki, so meintest du das, oder?

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Artikel :)

    Ich habe hier das Extrem: Zwei Katzen auf 40qm (plus Balkon). Und ich kann mir nicht vorstellen die beiden aus dem Schlafzimmer zu verbannen. Stattdessen ist hier inzwischen ALLES katzensicher. Die letzte Etappe habe ich mit der Küche gemacht, damit sie dort auch außerhalb meiner Anwesenheitszeit hinkönnen. Es wurden Regale umsortiert und ein kleines Regal unten mit Töpfen vollgestellt und drüber kam das Katzendeckending(ich beziehe dafür Tagesdecken mit einem Bettbezug, das sieht schöner aus und ist weicher), etc.. Ich werde bei Gelegenheit Fotos machen und mal die Ergebnisse präsentieren.

    Das Draufhüpfen auf Regal ist total wichtig, weil die Umgebung ja von oben begutachtet werden muss. Cat Walks im eigentlichen Sinne gibts bei mir keine, da das mit dem in die Wand-bohren nicht mein Fall ist. Stattdessen plane ich auf einen dritten Kratzbaum(Deckenspanner im Schlafzimmer, mittlerer aufm Balkon) der entweder in die Küche oder noch ins Schlafzimmer kommt. Und ich habe unendlich viele Katzendeckendinger ausgelegt, damit sie überall liegen können (Fensterbänke, Kommoden, Regal...).

    Bewusst spielen tun wir hier aber selten, da sind meine nicht für zu haben. Stattdessen läuft hier der Tag gemeinsam für sich ab. Ich mach das alles "nebenher" ohne es direkt zu merken. Morgens mach ich für Rumo das Wasser an und wir begutachten den Fluss, wir suchen zu dritt meine Schuhe (und rennen gemeinsam durch die Wohnung), fangen abends Motten (indem ich sie dorthin hebe wo das Tier sich verschanzt hat) und so läuft das hier. Meine hassen es, wenn ich mit Spielangeln komme und die Kugelbahn wollen sie alleine benutzen, da hab ich nichts verloren. Aber für meine Nachbarn sehen wir wie ein komisches Rudel aus, wenn wir gemeinsam die Schuhe suchen und zum Glück sieht niemand wie ich Rumo erkläre woher Schaum kommt und warum ich jetzt Tagescreme auftrage :D

    Ich denke, dass wir das hier vernünftig gelöst haben, aber ohne Balkon wäre es echt schrecklich. Und wenn ich irgendwann mal auf die 60qm zugehe, dann kommt ein Blindchen dazu:)

    AntwortenLöschen
  3. Rumo, das ist mit den Katzen in den Tagesablauf aktiv einbeziehen ist super. So machen wir es hier auch :)
    Auch das mit den Nachtfaltern machen wir hier, da ist meine Älteste, Sophie, ganz gross drin. :D

    Im Grunde ist es egal, wie man sie beschäftigt, Hauptsache, man tut es.

    AntwortenLöschen
  4. super wie immer gruß monika

    AntwortenLöschen
  5. Da soll nochmal einer von der Sevicewüste Deutschland reden! Ganz Deutschland??Nein, ein kleiner Blog bildet die rühmliche Ausnahme!
    Danke Dir! Wieder ein Text, auf den im Forum oft verwiesen werden kann!

    AntwortenLöschen
  6. :D

    Von wegen Forum, das neue Forum kennt ihr alle schon, oder?
    http://www.das-katzen-forum.de

    AntwortenLöschen
  7. Du hast so recht Balli ...

    Es ist aber leider nicht immer leicht, die Biester ins "moderne" Leben, besonders ins Arbeitsleben zu integrieren. Klar, wenn man überhaupt keine Zeit für seine Katzen hat, dann schafft man sich lieber keine an, logisch.

    Vermutlich sollte ich bei meinem Leben lieber auch keine Tiere haben. Aber nun sind sie da, alle von der Straße geholt, alles Notfälle ... und Plätze für solche Katzen sind Mangelware.

    Ich geh auch um 9 aus dem Haus, komm mittags kurz vorbei, um nach dem "Rechten" zu sehen und die Klos zu säubern (dann ist hier in der Tat Tiefschlafphase), und bin dann ab 19h wieder "richtig" da. Dann heisst es Klos (9) machen, saugen (das Streu ist dann überall), Näpfe waschen, Brunnen waschen und - sehr schwer - den Riri überreden, doch bitte sein Medikament zu nehmen. Wenn das alles gemacht ist, ist es 21 Uhr. Oft muss dann noch Wäsche gewaschen werden, aufgehängt und/oder gebügelt. Ach ja, und essen muss ich ja auch noch was :D und dann die Pipi-Böller in einen etwas entlegenen Straßenmülleiner bringen (meine Müllabfuhr nimmt es nicht im Hausmüll mit grrrr).
    Kurz, wenn dann wirklich alles getan ist, ist es 22h30, und ich muss dringend ins Bett. Kurz noch Kuscheln, pennen, um 6h30 gehts wieder los ... (Sport, Musik, Weggehen oder so was ist eh alles gestrichen).

    Viel Zeit für Spielen ist dann nicht mehr drin, das nervt mich auch total. Ich hab Klettermöbel, eine riesige Kletterleiter, die bis unter die Decke und an einen Catwalk geht ... Kratzbäume und ein Kletterregal.

    Und die Kugelbahnen, Spielzeuge, Korbverstecke etc. sind natürlich da. Aber ... all das ersetzt natürlich nicht das Spielen mit mir.

    Nur ... wann ...? :(( Wochenende ist fast noch schlimmer, da ist nämlich der Großputz (Teppiche waschen, Küche kärchern, Bad putzen + kärchern, und vor allem Bügeln).

    Am Sonntag nachmittag kümmer ich mich um eine alte Dame, die sonst niemanden hat und die nur einmal in der Woche jemanden sieht, nämlich mich am Sonntag nachmittag mit dem Kuchen, denn ich dann (d.h. jetzt gleich) backe.

    Es ist einfach nicht genug Zeit da.

    Ich will ein Au-Pair-Mädel oder -Jungen für meine Kleinen :(((((

    Kann ich aber nicht bezahlen. Ist alles Mist.

    AntwortenLöschen
  8. Das hört sich echt schlimm stressig an :/
    Keine Ahnung, ob ich das durchhalten würde.

    Auf Dauer hilft da nur: weniger Katzen.
    Also keine Neuen mehr dazu.
    Sonst pustet es dich eines Tages mal um und dann? Davon hat keiner was, weder du noch die Katzen.

    AntwortenLöschen
  9. Ne, klar - keine Neuen (absoluter Stop hier), und für 2 muss ich Plätze finden, wo sie einen gesicherten Freigang haben. Ich hab eine "Piste", aber ob die klappt ... keine Ahnung. Daumen drücken ... besonders für die beiden Katzis, die es hier zwar toll finden, auf der warmen Heizung mit dickem Kissen zu liegen und das leckere Futter zu fressen ... die dazu aber dennoch gern Auslauf hätten, und weniger Katzengewusel um sich rum. Dann wollen sie auch Menschen, die es ok finden, wenn Katzen nur wenig Kontakt haben wollen. Die beiden bestimmen es nämlich selbst, wann man mal streicheln darf oder eben auch nicht.

    Das wären schon mal 2 "Stressfaktoren" für die anderen weniger, was sicher gut wäre.

    Danach muss ich weitersehen, wie es klappt. Weniger Katzen würden auf jeden Fall auch für mich eine Mega-Entstressung bringen - und mehr Zeit für die verbleibenden "Insassen".

    Ehrlich, ich frag mich manchmal, wie ich das überhaupt auf die Reihe kriege, und wie ich das gemacht hab, als hier noch 12 Katzen rumwuselten (Nini ist mit 18 Jahren gestorben, sie war mein Ein und Alles :(( und 4 Tierle sind adoptiert worden bzw. haben eine andere Pflegestelle gefunden).

    Ich brauch ein Haus. Aber woher nehmen, wenn nicht stehlen ... und Häuser kann man auch nur so schwer klauen :D

    Du hast Recht mit dem "Umpusten". Im nächsten Jahr muss ich eine Lösung finden - für die Tiere, aber auch als Selbstschutz für mich. Ich liebe jedes einzelne Tier hier, aber ich merke auch, dass es manchen anderswo besser gehen würde. Ich suche also etwas Passendes für sie.

    Aber wie Du ja selbst siehst, es ist gar nicht einfach :(

    AntwortenLöschen
  10. Um den Guten etwas Nettes für die Adventszeit zu gönnen, hab ich gerade mal hier was zum Kratzen bestellt: www.cat-on.com

    Davon haben sie schon einige, aber ich hab jetzt noch die ganz neue Variante (Slim Lounge) bestellt. Die sind richtig lang und toll zum Kratzen, und sind nicht so irre teuer wie die großen Modelle.

    Darüber freuen die sich immer riesig :)

    AntwortenLöschen
  11. Ich muss mal grade off-topic werde. Irgendwie sieht der Hase *lovelovelove* auf dem unteren Bild so aus, als habe er zwei verschieden farbige Augen. Stimmt das, oder liegt das am Bild?

    AntwortenLöschen
  12. Ja, Kira, das ist alles andere als einfach :-/

    Diese Kratzteile kannte ich gar nicht, die sind ja super :o
    Haben will!

    Metalheart, das sieht nur auf dem Foto so aus, der hat gleichfarbige Augen.

    AntwortenLöschen
  13. Ja, diese Kratzteile sind richtig toll, und auch sehr haltbar. Klar fliegen ein paar kleine Fetzchen rum, das kann ja nicht anders, aber es ist eine sehr feste Pappe, die hält wirklich lang. Und meine Viecher lieben sie heiss und innig.

    Die großen Teile sehen einfach wunderschön aus, aber sie sind mir zu teuer. Ich kauf lieber ein paar von den kleineren Modellen, die kann man dann überall "auslegen", da haben dann auch die Schüchternen was von, die sich sonst nicht rantrauen würden.

    AntwortenLöschen
  14. Ich glaub, ich bestelle auch mal eins :D

    AntwortenLöschen
  15. Wenn die neuen Teile bei mir angekommen sind, versuch ich mal, ein Photo davon zu machen - "in Benutzung" natürlich :)

    Heute morgen ist unten auf der Straße ein falsch geparktes Auto weggeschleppt worden. Das hat natürlich etwas ungewohnte Geräusche gemacht. Ergebnis: mehrere vollkommen verstörte Katzen :O
    Ich kapier das nicht: auf der Straße ist immer bisschen was los, da wird auch schon mal gearbeitet oder ein Auto macht Krach oder so ...

    Ich glaub, ich hab die Schisser-Bande schlechthin. Edwige hat am ganzen Körper gezittert vor Angst! Ich konnte sie kaum beruhigen.

    Wie soll das erst werden, wenn am Donnerstag die Arbeiten auf dem Dach beginnen ... seufz ... meine Tiere sind für das moderne Leben offenbar nicht gemacht :/

    AntwortenLöschen
  16. PS: gestern abend war ein Horror-Abend schlechthin; ich musste noch in den Baumarkt, Fliesen einkaufen und schleppen, war gräßlich. Zuhause war natürlich alles liegengeblieben, also der ganze Katzen-Krempel-Abwasch etc.

    Als ich dann um 21 Uhr eigentlich "fertig" mit allem war, kam ein Anruf von einer Freundin: gefundene Katze ist seit 4 Tagen beim frz. Tierarzt, extrem aggressiv, kann weder Kot noch Urin halten ... Katze soll eingeschläfert werden. Das wollte meine Freundin verhindern.

    Wir die Katze also eingepackt (sie hatte sie notdürftig bei einer Freundin untergebracht), und zum Nottierarzt nach Deutschland.

    Der stellte fest, was wir schon vermutet hatten: extreme Schmerzen, daher die Aggressivität. Katze wurde narkotisiert, und geröngt: Schwanz ganz weit oben gebrochen, und daher After. und Blasenlähmung. In Frankreich hatten die gesagt, die Katze "habe nichts", und schon gar nichts gebrochen :O

    Sie ist jetzt stationär, wird mit Schmerzmitteln behandelt und heute wollen sie eine neurologische Untersuchung machen, um zu gucken, ob sie noch irgendwie Kontrolle über Blase und After hat. Der Arzt war nicht sehr optimistisch, meint aber, vielleicht gibts noch eine Chance.

    Was man mit einer Katze machen soll, die andauernd Urin und Kot verliert ... keine Ahnung :(((

    AntwortenLöschen
  17. Oh Jessas, was für ein armes Schweinchen.
    Wenn sie unkontrolliert Kot und Urin verliert, glaub ich nicht, dass sie damit leben kann. Wenn es ihr an den Beinen runterläuft und am Schwanz, dann wird sie an den Stellen schwere Entzündungen bekommen. Falls das nicht reversibel ist.
    Ich drück die Daumen, dass bei der Untersuchung was Positives rauskommt.

    AntwortenLöschen
  18. Ja, genauso ist es. Wenn es vollkommen unkontrolliert ist, wird aus eben den Gründen, die Du sagst, nur noch Einschläfern in Frage kommen - HEUL

    Ich werd erst heute abend mehr wissen :(

    AntwortenLöschen
  19. Super Artikel!!

    Meine Süßen leben jettz nicht gerade im Katzenklo, aber meine Wohnung ist jetzt auch nicht gerade rießig und sie lieben es total, wenn ich die Tür offen habe und sie durchs ganze Haus sausen können. Dann jagen sie sich gegenseitig durchs komplette Stiegenhaus. Soo witzig zum zuschauen :) Und wenn sie nicht mehr wollen, kommen sie wieder zum Frauli und erklären, dass sie genug gelaufen sind und ich nicht länger den Heizkostenzähler beäugen muss ;)

    Es gibt bei uns eigentlich nur einen verbotenen Raum und das ist das Badezimmer. Aber einfach nur weil ich Angst habe, dass sie vllt ins Klo fallen, hinter die Waschmaschine fallen, sich doch noch irgendwo Waschpulver versteckt. Wenn ich dabei bin dürfen sie (dann wird alles ausgiebig entdeckt), aber ich hätte sonst in der Arbeit Bauchweh vor lauter Angst um meine Mäuse und das muss auch nicht sein.

    Spielangeln finden meine auch nicht so toll (nicht mal den daBird), anfangs war es das beste überhaupt, aber inzwischen finden sie es toller auf jedes Regal zu hüpfen, meine Rennmäuse zu beobachten, die Mäuse auf den Kratzbaum versuchen zu erwischen, als das komische Ding in Fraulis Hand auch nur zu beachten.

    Aber ich werd mal ein paar Sachen von dir ausprobieren (außer die Kartons - die sind das tollste überhaupt!!), vielleicht finden sie dann Fraulis Ideen wieder toll ;)

    Und wegen Problemlösung: es ist auch ganz spannend, wenn Frauli die Knabberstangen auf einem Regal liegen lässt, runterzufangen und dann die Packung so zu zerfetzen, bis man alles rausgefangt hat und dann Frauli zu beobachten, wie sie fluchend alle einzelnen Fetzen wieder aufhebt ;)

    Lg, Alexia

    AntwortenLöschen
  20. So, ich hatte gerade den Tierarzt am Telephon. Es gibt eine (wenn auch geringe) Hoffnung, dass die Kleine das schafft und wieder gesund wird.

    Aber sicher ist es nicht.

    Es heisst also Daumen drücken ...

    AntwortenLöschen
  21. Alexia, probier auch unbedingt die Kugelbahn aus. Meine spielen damit dauernd :)
    Catit Senses heisst das Ding.

    Kira, ich drück dem armen Mäusle ganz, ganz fest die Daumen!

    AntwortenLöschen
  22. Danke fürs Daumendrücken, Balli - die Kleine kann es so gut gebrauchen.

    Ich frag nachher mal, wie es ihr geht, und berichte, wenn ich was weiss. Sie ist bei einer Freundin untergebracht, die kümmert sich ganz super. Was besseres konnte die Kleine nicht finden, bei all dem Unglück.

    AntwortenLöschen
  23. Ja, berichte, bitte. Ich hoffe sehr, dass es für die Kleine gut ausgeht.

    AntwortenLöschen
  24. Heute nichts weiter neues gehört ... also Zustand eher unverändert (sie hat Schmerzen, und wir müssen erst mal das richtige Schmerzmittel austesten - sie kriegt im Moment Metacam, aber vermutlich braucht sie etwas anderes).

    Werd morgen nochmal mit dem Tierarzt sprechen, ob wir was anderes geben können/sollen, und was.

    Sie frisst aber prima... ist so ein süßes Tierchen, eine ganz Hübsche. Und braucht alle gedrückten Daumen!

    AntwortenLöschen
  25. Das arme Knöpfle...

    Sie kriegt alle verfügbaren Daumen, ist doch klar!

    AntwortenLöschen
  26. Auch eine dauerhafte Stuhl/Harn-Inkontinenz ist kein Grund, das Mäuschen einschläfern zu lassen! Auch Katzen können Windeln tragen! Das ist zwar viel Arbeit, wie ich von der luna-cat Seite weiß, aber es geht. Leider hat Claudia ihre Website nach Lunas Tod ohne Links hinterlassen. :(

    AntwortenLöschen
  27. Ein Teil der Luna-Hilfe ist im Forum unterwegs. Ich schick Kira eine PN, weil ich nicht weiss, ob derjenigen es recht wäre, wenn ich das so raus posaune.

    Und ich glaub auch nicht, dass Kira und ihre Freundin eine Katze einschläfern lassen würden, ohne alles versucht zu haben ;)

    AntwortenLöschen
  28. Danke für die PN, Balli! Ich werd auf jeden Fall ALLES versuchen für die Kleine bzw. meine beiden Freundinnen, die sich direkt um die Süße kümmern, werden das.

    Wir sind hier alle absolut gegen Einschläfern, außer wenn es zum Wohl des Tieres echt nicht mehr anders geht, weil die Schmerzen nicht in den Griff zu kriegen sind und das Tier nur noch leidet.

    Im Moment hoffen wir einfach, dass die Kleine sich fängt und die Inkontinenz reversibel ist. Eine Chance gibt es auf jeden Fall.

    Ob sich eine ex-wilde Streunerkatze an eine Windel gewöhnen kann ... keine Ahnung (die Kleine ist zwar lieb und lässt sich manchmal streicheln, aber sie hat immer draußen als Streunerin gelebt, und sehr enger menschlicher Kontakt ist ihr neu.).

    AntwortenLöschen
  29. Ich hab noch nichts weiter Neues von der kleinen Katze (nächste Woche werde ich aber mehr wissen, hoffe ich).

    Ich konnte nicht nachfragen, weils bei mir gerade knüppeldicke kommt - gestern nacht hat mein wilder roter Kater einen epileptischen Anfall gehabt, es war gräßlich! Er hat gespeichelt und war total verdreht, dann hat er nur noch torkeln können; er war so fertig, dass ich ihn in Null komma nichts im Korb hatte, und dann ab zur Notfallklinik!
    Da ist er jetzt noch - sie versuchen, herauszukriegen, warum er das hatte und was ihm fehlt. Ich bin total am Ende.

    Und dann hat mein Schildpattmäuschen seit gestern was am Auge, kneift das so komisch zu. Daher bei Tierarzt: Lymphknoten geschwollen, Zahnfleisch entzündet, Auge entzündet. Gaaaaanz toll.
    Und die Augentropfen, die ihr super helfen, will sie ums Verrecken nicht ins Auge kriegen.

    Ich habe echt fertig :((((

    AntwortenLöschen
  30. PS: ich hoffe, mein Kommentar von eben ist nicht total zerschreddert; beim Abschicken sah er so aus, als hätte ich da einiges drin "verdreht", im Text!

    Sorry!

    AntwortenLöschen
  31. Jessas Kira, du kriegst es wirklich dicke ab zur Zeit :(

    Ich drück allen deinen Sorgenkindern die Daumen und dir ganz besonders, denn so langsam reichts mal wieder für eine Weile mit Unglück-haben bei dir, finde ich :/

    AntwortenLöschen
  32. Lieben Dank fürs Daumendrücken, das kann ich echt gut gebrauchen!

    AntwortenLöschen
  33. Hier mal ein Bild von dem armen Kerl: http://www.flickr.com/photos/21537536@N00/6142916567/

    der schöne rote Kater unten rechts im Bild ...

    *HEUL*

    ich hab so Angst, dass ich das nicht in den Griff krieg!

    AntwortenLöschen
  34. So ein Hübscher ♥
    Er hatte nun erstmal einen einzigen Anfall, oder hatte er inzwischen weitere? Es kann sein, dass das ein einmaliges Ereignis war.
    Ist denn noch in der Klinik?

    AntwortenLöschen
  35. Ja, er ist ein ganz Süßer! Danke :)

    Er ist noch in der Klinik, und offenbar seither ohne weitere Anfälle.

    Vorher habe ich noch nie so etwas bei ihm beobachtet - aber wer weiss: vielleicht hatte er schon mal nachts einen Anfall, oder am Tag, wenn ich nicht da war.

    Ich frage mich auch, ob die plötzlichen Probleme, die er wie aus heiterem Himmel mit 3 anderen Katerchen hatte, die ihn vorher heiss geliebt hatten (2 davon musste ich anderswo unterbringen, es war nichts mehr möglich!) mit der Krankheit zusammenhängen können ... Tiere riechen sowas ja!

    Riri, der mit der Blasenentzündung, hat seit einiger Zeit auch große Probleme mit dem Dicken. Sobald der auf ihn zugeht, ganz freundlich, faucht Riri und rast weg. Und auch Capucine, die ihn eigentlich abgöttisch liebt, meidet ihn seit einiger Zeit (faucht aber nicht).

    Ich hoffe auch sehr, dass es nur ein einmaliges Ereignis war - aber man muss die Ergebnisse abwarten. Der Tierarzt wollte anrufen, ich sitze also auf heißen Kohlen vor meinem Handy :(((

    AntwortenLöschen
  36. Mit Katzen, die gemieden oder gemobbt werden, stimmt ja ganz oft irgendwas nicht. Gut, dass du da so dahinter her bist und das nicht auf die lange Bank schiebst.

    AntwortenLöschen
  37. Bisher konnte ich leider nicht so richtig feststellen, wer da wen gemobbt hat ... also wer der "Grund" bzw. Auslöser war. Jetzt meine ich, dass es vermutlich Loup gewesen ist.

    Er ist jetzt wieder da, ich hab ihn erst mal im Bad gelassen, dass er in Ruhe "ankommt". Jetzt ist er aber wieder mit den anderen zusammen; er stinkt wie ein echtes Stinktier, weil er beim Tierarzt auch nicht aufs Klo gegangen ist ... der arme Kerl!
    Im Moment will er viel trinken, ich hab echt Angst wegen der Diabetes-Geschichte ...

    Und Lady gehts nicht gut. Es klappt überhaupt nicht mit "Groß und Klein" :((( Ich hab die Person angeschrieben, die Du mir gesagt hast, aber es ist nicht angekommen :( was kann man tun?

    AntwortenLöschen
  38. Hab alles gekriegt - Danke :)

    Ich hab geschrieben - aber noch keine Antwort.

    Der Tierarzt meint, die Kleine soll ein Schmerz-Pflaster kriegen (das muss sie 3 Tage unter einem Body tragen, damit sie weniger Schmerzen hat).

    Sie kann ab und zu was in ihr Klo machen, nur vermute ich, dass das doch sehr weh tut mit dem kaputten Schwanz - der Bruch ist im Moment völlig inoperabel, dabei geht noch mehr kaputt als eh schon kaputt ist, meint der Tierarzt :(((

    Die Arme braucht jetzt wirklich alle gedrückten Daumen, ich hab echt große Angst um sie.

    Was meinen Lazarus angeht, so scheint er etwas besser drauf zu sein, wenn auch sehr müde. Ich muss gut aufpassen, ob er auch frisst. damit ist er jetzt nämlich sehr "sparsam".

    AntwortenLöschen
  39. Probiers bei Lazarus mal mit Bierhefeflocken. Den Tipp hat Tina vor ein paar Tagen gegeben.
    Ich hab nur gute Fresser, von daher bin ich ein schlechter Tester, aber sie haben sogar Lamm etwas besser gefuttert als sonst. Lamm wird hier gehasst.
    Einen halben Teelöffel übers Futter streuen.

    Dem Schwanz-kaputt-Mausi drücke ich natürlich weiterhin die Daumen. Das arme Dingelchen :(

    AntwortenLöschen
  40. Bierhefe müsste ich noch dahaben - wird versucht!

    Im Moment liegt er auf seinem Kissen neben der Heizung, und sieht eigentlich so aus wie immer.

    Leider ist sein angestammter Platz in einem bestimmten Korb vom Riri in Beschlag genommen worden. Der wurde gestern auch mit Fauchen und Knurren gegen den armen Dicken verteidigt (da musste dann mal der Socken fliegen - mit Erfolg!). Riri will den Platz aber dennoch nicht wieder hergeben. Das wird sich aber noch einpendeln denk ich. Normalerweise wird hier geteilt, sei es auch nur zeitweise ("abwechselnde Nutzung").

    Normalerweise haut Riri vor dem Dicken ab, wenn der sich nähert. Aber jetzt ist der Dicke angeschlagen und müde, das merkt der kleine schwarze Sadist sofort!

    Die kleine Lady mit dem kaputten Schwanz kommt ja morgen zum Tierarzt; ich hoffe, dass sie mit dem Pflaster dann schmerzfrei ist (was sie jetzt hat, reicht wohl nicht).
    Vom Forum hab ich eine Nachricht, dass sich eine Katze von sowas mal über Wochen erholt hat... aber ich hatte noch nicht den KOntakt mit der Person, die sich speziell auskennt - hoffentlich kommt es noch ...

    Danke fürs Daumendrücken, wir können alle guten Gedanken gebrauchen!

    AntwortenLöschen
  41. Super Artikel, Balli! Ist wieder was zum Verlinken. ;)

    Bleib wacker!
    Schwefelfell

    AntwortenLöschen
  42. Kira, wenn die Bierflocken nicht ziehen, dann versuchs mal mit Malzpaste. Darauf fahren meine voll ab.
    Und wenn das auch nicht zieht, dann Convalescence von RC, da ist dann geballt Power drin.


    Schwefelfellchen, du machst dich so rar, ich hoffe, bei dir ist alles wieder ok?
    Grüsse!

    AntwortenLöschen
  43. Der Dicke hat sich eben über sein Almo Nature Hühnchen hergemacht :) er frisst also. Gut, Massen hat er nicht gefressen, aber er frisst nie viel auf einmal. Er nimmt immer nur ein bisschen, geht dann weg, und nimmt dann später noch was.

    Ich hoffe, er ist auf dem Wege der Besserung.

    Dafür hat der Piesler heute mal wieder so richtig "zugelangt", Wände in Wohn- und Schlafzimmer und auch das große Katzenklo (von außen, seufz) mussten hinhalten. Der ist jedesmal total durcheinander, wenn sich auch nur irgendwas ändert. Die Rückkehr von Loup mit seinem fiesen Geruch und heute die Tatsache, dass ich erst um 16h30 kurz vorbeigucken konnte ... das war wohl zu viel :S

    Ich hoffe, er kriegt sich wieder ein...

    AntwortenLöschen
  44. Da hast du dir so ein Ultra-Sensibelchen eingefangen :/

    AntwortenLöschen
  45. Ja :( und heute nacht hat Piesel-Sensibel (reimt sich sogar) auch weiter zugeschlagen - alles voll gepieselt, es ist ein Kreuz :(

    AntwortenLöschen
  46. Loup hat Diabetes. Davon kam der epileptische Anfall.

    Die Ergebnisse kamen heute abend, es ist ganz eindeutig. Der Fructosaminwert ist viel zu hoch.

    Nur ... die Behandlung wird bei einem Wildling nicht leicht. Ich darf ihn ja noch nicht mal streicheln. Wie ihm (täglich!) eine Spritze geben ...? Das ist vollkommen ausgeschlossen.

    Die Tierärztin fragt jetzt in einer Uni nach einem angeblichen neuen Diabetes-Medikament zum Einnehmen ... ich hoffe, sie findet was!

    AntwortenLöschen
  47. Na super. Diabetes beim Wildling :/
    Auch wenn es ein Medikament zum Eingeben gibt, wirst du ihm trotzdem mindestens einmal, anfangs besser mehrmals täglich den Blutzuckerspiegel messen müssen, um ihn vernünftig einstellen zu können.

    Da bleibt nur ganz schnell zahm machen, Kira. Sonst wird das nix.
    Separieren und dann über Weihnachten (hast du irgendwann Urlaub?) ganz, ganz viel mit ihm machen.

    AntwortenLöschen
  48. Das mit dem zahm machen hab ich - in Isolation - schon über Monate versucht. Er hat es nicht "gewollt". Ich hab irgendwann einsehen müssen, dass Loup Menschen (oder mich?) lieber von etwas weiter weg erlebt.

    Er ist kein Stück aggressiv, er lässt sich auch ein wenig anfassen. Aber er macht überhaupt nicht mit. D.h., obwohl ich ihn über Wochen versucht habe, zu streicheln etc, er hat das einfach nur über sich ergehen lassen. Er hat nicht einmal das Köpfchen gegen meine Hand gestreckt, auch nach Wochen nicht.

    Irgendwann hab ich ihn dann zu den anderen Katzen gelassen, da ist er regelrecht aufgeblüht. Ich darf ihm ab und zu das Mäulchen streicheln, das lässt er geschehen. Aber mehr geht nicht.

    Sogar mein durchgeknallter Paranoiker genießt das Gestreicheltwerden - wenn er es mal zulässt. Der schmeisst sich auf den Boden, um mehr zu kriegen (bevor er dann abdüst).

    Aber Loup drückt nach kurzer Zeit meine Hand mit der Tatze weg, ganz sanft aber bestimmt.

    Vielleicht kommt da noch was, dass er zahm wird ... aber vorerst sehe ich es nicht.

    Deshalb bin ich auch so total verzweifelt, denn wie soll ich ihn behandeln, Blutzucker messen usw..

    Vielleicht liegt es an mir und er wäre mit jemand anderem schon lange zahm? Nur ich kenn niemand, der ihn nehmen würde :((((

    AntwortenLöschen
  49. Mal abwarten, was beim TA noch rauskommt.

    AntwortenLöschen
  50. Ja, das warte ich jetzt erst einmal alles ab - gestern sagte die Tierärztin, der Zuckerwert sei zwar zu hoch, aber nicht katastrophal hoch. Ich hab mir nur gemerkt, dass normal bis irgendwas 340 sei (oder so), und Loupchen hatte 420. So was in der Art.

    Die Tierärrztin sagte auch, dass sie da schon Werte bei 700 oder 800 hatte, also mehr als doppelt so hoch wie erlaubt. Sie wollte sich jetzt mal mit weiteren Kollegen (Uniklinik) besprechen (gestern hat die ganze Tierklinik hier über Loup beraten) und mir dann mitteilen, was für Loup das beste sei.

    Trotzdem bin ich total fertig, zumal auch Piesel-Kniesel keine Ruhe geben will und mich noch in den Wahnsinn treibt (heute war die Geschirrablage dran, das fand ich perfide!). Leider sind auch diese bescheuerten Dacharbeiten und das Gerüst immer noch da bzw. im Gange :(

    AntwortenLöschen
  51. Schau, das ist der Grund, warum ich immer so drauf dränge, Katzen handzahm zu machen. Sind sie das nicht, sind sie geliefert, wenn was ist.

    Und Kira, auch wenn du mir das nicht glaubst, aber man kriegt jede Katze handzahm. JEDE. ;)
    Und das kann auch jeder schaffen. Man muss sich nur an Regeln halten und darf bestimmte Dinge NICHT tun, und andere Dinge, die MUSS man tun.
    Dann geht das.

    AntwortenLöschen
  52. Doch, ich glaub Dir das schon, Balli ...

    Das A und O beim Katzenzähmen ist: Zeit, Zeit und nochmal Zeit für die Katze haben :(

    D.h. man muss idealerweise mit der zu zähmenden Katze zusammenleben, in einem Raum, in dem sich Katze nur unweit zurückziehen kann, und wo sie unweigerlich mit Mensch in Kontakt kommen muss. Super ist es natürlich, wenn man da auch schläft, und die Katze einen so richtig ungestört "begutachten" kann.

    Dazu gehört natürlich auch ein geeigneter Raum, in dem Tageslicht ist, aber wenig bzw. keine Möbel zum Verstecken. Wo aber trotzdem eine angenehme Atmosphäre herrscht und Katze und man selbst sich wohlfühlen können.

    Bei mir fehlts schon an diesem Raum (da gibts nur das Bad, aber das ist klein und es ist so unglaublich blöd angelegt, dass man die Tür groß aufmachen muss, um da reinzukommen - fixe und etwas wagemutige Exemplare wie der Riri sind da sofort draußen, etwas ängstlichere allerdings nicht).

    In diesem Bad, das ansonsten ein angenehmer Raum ist, schön warm und mit Licht (Lieblingsplätzchen von einigen hier!), hatte ich Loup ganz zu Anfang, um ihn an mich zu gewöhnen. Ich hab mir viel Zeit mit ihm genommen, klar - aber es hat nicht gereicht. Ein paar Stunden sind schnell um - und dann wollten die anderen mich auch mal sehen, vor allem aber meine alte und kranke Nini, die jetzt nicht mehr lebt. Die brauchte mich natürlich am meisten.

    Nach mehreren Wochen war ich mit Loup immer noch nicht weiter. Ich weiss nicht, was da nicht geklappt hat - vermute aber, dass es der Schock war, nicht mehr in der gewohnten Umgebung zu sein. Er war ja zwangsweise hier, nicht auf eigenen Wunsch. Er hatte auch eine ganz schwere Operation, da er draußen Müll gefressen hatte und dabei mehrere Plastikmülltüten und sonstige unverdauliche Sachen mitgefuttert hatte, die ihm in einer mehrstündigen OP aus dem gesamten Magen-Darm-Trakt entfernt werden mussten. Danach war der Arme fertig (vorher gings ihm natürlich noch viel schlechter).

    Und vielleicht war/bin ich auch nicht die richtige Person für ihn (obwohl ich ihn sehr lieb habe) - er braucht vielleicht jemand anderen, und wär da vielleicht schon zahm?

    Anyway, der Gute ist einfach nie zahm geworden, und jetzt hab ich den Salat. Ich habe nie aufgehört, mich darum zu kümmern, aber Loup gehört leider zu meinen drei "Versagerfällen" (also wo ich versagt habe - nicht die Katzen, versteht sich...) - nämlich Riri, Loup und Agathe (an die ich gar nicht rankomme, die aber in letzter Zeit viel kecker ist und schon direkt neben mir frisst)...

    Inwiefern es jetzt für ihn gut ist, ihn ins Bad zu stecken, ganz allein ... ich bin 10 Stunden pro Tag weg und Ferien hab ich überhaupt keine um Weihnachten rum :( ich fahr auch nicht weg und so (das geht eh nicht).

    Die Tierärztin will mir Anfang der Woche mehr sagen zur BEhandlung (sie musste sich erst mal durch die Unikliniken telephonieren, wegen Loups Fall). Bisher hatte sie noch nichts Neues, aber Montag werd ich sicher was erfahren.

    Von Lady gibts ganz schlechte Nachrichten; sie hat zwar jetzt keine Schmerzen mehr von dem Bruch (starke Mprphinbehandlung), aber der bisher vorhandene Analreflex ist weg :O wie das möglich ist, keine Ahnung!
    Der Tierarzt will sie nur noch einschläfern, aber meine Freundin bringt es nicht übers Herz! Die Kleine frisst, lässt sich streicheln ... und ist einfach unglaublich süß! Sie sieht nicht aus, als wolle sie nicht mehr ...

    Ich hab die Person erreicht, die Du mir gesagt hast, Balli; sie hat mich an eine Freundin mit ganz viel Erfahrung weiterverwiesen, und mit der bin ich jetzt in Kontakt. Sie hat mir schon ganz viel gemailt, aber die letzten Meldungen von heute morgen konnte ich ihr eben erst mailen.

    Tja, und Piesel-Boy hat wieder so richtig losgelegt; ich bin mittlerweile fast sicher, dass es die Arbeiten auf dem Dach sind, gekoppelt mit der Rückkehr von Loup vom Tierarzt. Die letzten Nächte waren daher ausschließlich dem Putzen und Wischen gewidmet, ich dachte, ich geb mir jetzt nur noch die Kugel :(

    AntwortenLöschen
  53. Das Doofe ist halt, dass du gleich drei Schisser hast. Die stecken sich gegenseitig an.
    Ich glaub nicht, dass es an dir selbst liegt. Du hast Geduld ohne Ende, sonst würdest du den ganzen Zirkus gar nicht mitmachen.
    Sondern an den Umständen und an der Konstellation. Das passt nicht.

    Ich würde an deiner Stelle Ausschau halten, ob du jemanden für zwei der drei Schisser findest, der das mit mehr Platz und vor allem mehr Zeit angehen könnte.

    Das mit Lady ist grausam :(
    Operativ geht da auch nix, sagte der TA, gell?
    Mensch, ich hab sooo gehofft, dass es hinzukriegen ist. Hoffentlich weiss die Freundin von L. einen guten Rat. Ich glaub, ich weiss, wer das ist. Wenn ich richtig liege, dann hat sie massenhaft Erfahrung mit schwer behinderten Katzen und wenn jemand eine Idee haben könnte, wie die Katze damit leben kann, dann sind das diese beiden.
    Ich drück ganz fest die Daumen!

    AntwortenLöschen
  54. Dank Dir Balli!

    Von den 3 Schisserchen sind sich in der Tat 2 ganz nah (Agathe ist vollkommen auf Loup fixiert). Eben die beiden hatten ja schon einen Platz im Freigehege einer befreundeten Tierschützerin - mit Menschenanschluss wenn gewünscht - und eben nicht, wenn nicht gewünscht. Mit Katzenkumpeln die sich über Zuwachs freuen (5 andere sehr soziale Katzen, die eben immer rein und raus können, wie sie wollen). Meine beiden wären aber nur in den gesicherten Freilauf gekommen.

    Die Plätze wären aber erst irgendwann im nächsten Jahr "frei" gewesen, da noch Vermittlungskatzen da sind, und es auch nicht überbevölkert werden soll.

    Tja, und jetzt ist Loup Diabetiker, und all sowas ist jetzt erst mal gar nicht möglich für ihn!

    Ich muss jetzt gucken, wie es alles weitergeht, so dass es für alle das Beste ist ... am Montag hat die Tierärztin hoffentlich etwas für Loup.

    Das mit Lady ist absolut schrecklich :(((

    Der Tierarzt hat heute schon auf Einschläfern gedrängt, meine Freundin hat nur noch geheult. Lady frisst und schmust, sie pfötelt auf ihrem Kissen rum ... keine Katze, die sterben möchte!

    Aber ohne das Morphin hat sie starke Schmerzen an der Bruchstelle, und operieren geht da gar nicht - damit macht man vermutlich noch mehr kaputt. Das sagte mir auch die nette Tierschützerin (Ch., die Freundin von L.), mit der ich in Kontakt bin. Sie hat selbst mehrere Katzen mit schlimmen Behinderungen, sie hat das aber alles sehr gut im Griff. Ich rufe morgen an, um das alles mit ihr zu besprechen, sie hat wirklich sehr viel Erfahrung.

    Vielen Dank fürs Kontaktherstellen, Balli, das ist wirklich super!!

    AntwortenLöschen
  55. Könnte die Frau mit dem Freigehege Loup und Agathe nicht erstmal separieren? Und dann vor allem erstmal viel mit Loup arbeiten, dass der behandelbar wird?

    Ich hoffe so, dass es für Lady weiter geht. Super, dass ihr nicht so schnell aufgebt.
    Sag den beiden bitte auch ein dickes Danke von mir, ich finds super, dass sie mit ihrer Erfahrung weiter helfen wollen.

    AntwortenLöschen
  56. Das mit dem Zähmen dort, das wird leider nichts :( Die Frau mit dem Freigehege hat dafür überhaupt keine Zeit :( sie hat früher oft Wildlinge gehabt, aber sie ist jetzt voll berufstätig, alleinerziehend ... sie schafft das jetzt nicht mehr, zeitlich :(

    Vorerst werden die beiden also bei mir bleiben ... mal gucken, wie es da weitergeht. Hoffentlich hat die Tierärztin morgen was für Loup.

    Lady hat heute nachmittag immerhin ein Käckerchen in das Katzenklo gemacht. Sie war sehr lieb und hat sich zunächst die Windel sogar anziehen lassen. Die hatte sie aber schnell wieder ab, und danach wollte sie sie nicht mehr. Aber tendenziell war es ganz positiv, die erste Windelerfahrung.

    Morgen wieder Tierarzt ... und ganz vielleicht haben wir einen Platz für sie (bei einer Frau, die schon öfter solche Fälle versorgt hat; ich hoffe sehr, dass sich das konkretisiert!).

    Es heisst also weiter fleißig Daumen drücken.

    AntwortenLöschen
  57. Na, da steckt ja nun schon bissel mehr Hoffnung drin als gestern noch, wie schön :))
    Und klar drück ich weiter die Daumen!

    AntwortenLöschen
  58. Die Kleine ist heute nochmal bei einem anderen Tierarzt, der da mehr Hoffnung hat als meiner.

    Ich berichte weiter!

    AntwortenLöschen
  59. Ja, bitte!
    (Mail guck ich später, mit mehr Zeit ;) )

    AntwortenLöschen
  60. Da ich eh' keine Erfahrung mit inkontinenten Katzen habe, kann ich nur Daumen drücken für Lady! :)

    Immerhin hört es sich ja schon mal positiv an, dass sie ein Häufchen ins Klo gesetzt hat!

    Hoffentlich kann sie sich ja doch noch an eine Windel gewöhnen oder erholt sich so gut, dass die Inkontinenz sich irgendwann von alleine erledigt.

    Eine Katze, die schmust und frisst und pfötelt, würde ich auch nicht aufgeben!

    AntwortenLöschen
  61. Ich berichte demnächst mal ausführlicher; Lady hat heute noch einen Tierarzttermin, mal gucken, was der so bringt.

    Weiter Daumen drücken hilft auf jeden Fall!

    Ich fand, es ging ihr heute besser als gestern, sie war munterer und hat auch super gefressen.

    AntwortenLöschen
  62. Der Tierarzt fand den Zustand von Lady heute sehr gebessert - und ihre Reflexe sind auch besser geworden :) Jetzt muss es noch weiter aufwärts gehen, dass sie keine Schmerzen mehr an der Bruchstelle hat.

    Ich berichte weiter!

    AntwortenLöschen
  63. Oh! DAS sind ja tolle News! Schön :))

    AntwortenLöschen
  64. *tanz**freu**jubel*

    Ich freue mich sehr für Lady! :) :) :)

    Kira und Fritzi kamen eben auch noch vorbei und meinten, sie drücken die Pfötis für die kleine Lady! :)

    Gogogo, Lady! *)

    AntwortenLöschen
  65. Kleines Update:

    Lady macht Fortschritte, aber Pipi Kacka ist immer noch nicht so richtig das Wahre. Es geht ihr aber insgesamt viel besser.

    Leider hab ich ein anderes Problem. Mein armer Epileptiker ist mit Flöhen vom Tierarzt zurückgekommen. Ich bin seit heute morgen mit Flohbissen übersät.

    Wie ist es damals bei Dir mit dem Capstar gelaufen, Balli? Haben die das gefressen? Hast Du sonst noch was gemacht?

    Ich dreh total am Rad hier.

    AntwortenLöschen
  66. Das ist doch mal ein Lichtblick mit Lady!
    Schön, freut mich sehr.

    Ich hab Capstar und Program gegeben, Flöhe sind weg.
    Capstar einfach in Fleisch oder Kaustangen verstecken, wurde hier problemlos von allen gefuttert.

    AntwortenLöschen
  67. Danke Balli!

    Ich hab vorhin beim Tierarzt schon mal mehrere Packungen Capstar gekauft; heute abend soll das Zeug gegeben werden (am liebsten würd ich selbst eine ganze Packung auffressen, so zerbissen bin ich von den Flöhen :@

    Dein Bericht macht mir wieder Mut - hoffentlich schaff ich das auch, die Flöhe wegzukriegen.

    Leider hab ich ein ganz altes, sehr schönes Parkett mit riesigen Ritzen ... da sitzen die Flohbiester sicher jetzt drin. Ob ich mal Kärcherchen auf die Ritzen ansetze? Da hab ich dann allerdings mehrere Wochen zu tun - Ritze für Ritze "auszudampfen"

    >_<

    AntwortenLöschen
  68. Ich würde die Ritzen mit der Fugendüse des Staubsaugers absaugen. Ist halt aufwendiger Futzelkram, jede Ritze einzeln zu saugen, aber effektiv.

    Program hätte ich vor Capstar gegeben. Zwei Tage später dann erst Capstar. Erscheint mir logischer. Aber da gibts geteilte Meinungen.

    AntwortenLöschen
  69. Mir haben sie beim Tierarzt erklärt, Capstar solle man 3 Tage in Folge geben ... von Program haben sie nix gesagt ... hm ...

    HEute abend hab ich die erste "Salve" versucht. 2 Katerchen konnte ich das Zeug direkt eingeben. Einer hats brav mitgefressen, ein weiterer auch, aber der hat nach 5 Minuten alles wieder erbrochen. Das war Mist. Er ist super empfindlich.

    Die Katzenmädels waren da viel schwieriger. Die eine hats gleich gar nicht angerührt, die andere hat es immerhin in Hühnerleber zumindest teilweise gefressen. Und mein drittes Mädel hat es ganz brav verputzt, nachdem aber erst auch großes Gemäkel war.

    Ich hab gesaugt und gewaschen wie eine Blöde - und jetzt ist es bald halb eins. Morgen gehts um 6h20 wieder weiter, es ist einfach zum Mäusemelken.

    Eigentlich wollte ich auch nur wegen des Erbrechens fragen: hat bei Dir keiner nach dem Capstar, nicht?

    AntwortenLöschen
  70. 3 Tage hintereinander? Was soll das bringen?
    Capstar tötet nur lebende Flöhe. Gegen Floh-Eier hilft das nicht.
    Die Abstände sollten grösser sein, Flöhe brauchen ja einige Zeit, um sich zu entwickeln.

    Program (von der gleichen Firma, Novartis) unterbindet die Vermehrung von Flöhen.
    Lies mal, wir haben es so gemacht: http://haustierwir.blogspot.com/2011/10/wir-haben-flohe.html

    Bei uns ist das Flohproblem gelöst.

    Erbrochen hat nach Capstar keiner.

    AntwortenLöschen
  71. Ich frag nochmal nach Program ;-)

    AntwortenLöschen
  72. Flöhe mit Capstar umbringen ist zwar super, aber die haben mittlerweile schon massig Eier gelegt, deshalb sollte man beide Mittel in Kombination anwenden.

    AntwortenLöschen
  73. Balli, du hast - wie so oft - mal wieder recht ... ich hab mich in die Beschreibung der Mittel vertieft, und in der Tat, Capstar allein kriegt das Problem nicht in den Griff.

    Allerdings fressen es mittlerweile fast alle ganz gut, manche zieren sich etwas dabei.

    ABER: ich krieg die Flohpopulation nicht eingedämmt. Heute nacht bin ich wieder übel zerstochen worden, bin um 3 Uhr morgens davon aufgewacht.

    Program kann ich 4 von meinen Viechern nicht eingeben, die lassen das nicht zu.

    Ich versuche daher, meinen Tierarzt (denn von dem haben sie die Flöhe ja schließlich !!!!!) dazu zu animieren, wieder mal zu mir zu kommen, und allen eine Program-Spritze zu verabreichen. Die hält dann 6 Monate vor. Und kostet pro Nase 70 Euro :O

    Lady geht es weiter besser, ich versuche, nachher nochmal neue Infos zu bekommen!

    AntwortenLöschen
  74. Ja, mit Capstar alleine kriegst du die Viecher sicher nicht in den Griff. Da muss Program mit ran.

    Oh, macht Lady Fortschritte? Schöööön! :)))

    AntwortenLöschen
  75. Hallo! Kurzes Update :)

    Lady geht es deutlich besser. Vor ein paar Tagen überraschte meine Freundin sie dabei, wie sie einen richtig tollen Pipistrahl ins Katzenklo machte! Das heisst, die Kontrolle über die Blase kommt langsam zurück. Der Tierarzt findet den Zustand auch deutlich gebessert, das ist ganz toll.

    An der Flohfront wird weiter gekämpft. Für die Wohnung hab ich ein Spray (an den schlimmsten Stellen), zusätzlich wird täglich mehrfach gesaugt und dann der Staubsaugerbeutel ebenfalls eingesprayt.

    Nachdem die Biester das Capstar mehrheitlich nicht eingenommen haben und ich vor der Einfangaktion + Programspritze zurückgeschreckt bin (5 von meinen 7 Katzen müssten hier vom Tierarzt mit dem Kescher eingefangen werden, damit die dann die Spritze kriegen können), das ist sooooo ein Psychoterror ... das tu ich denen nur an, wenn es keine andere Lösung mehr gibt), musste ich doch auf die blöden Pipetten zurückgreifen.

    In diesem Fall hab ich Advantage genommen, da es fast nicht riecht und bei der letzten Flohplage in einer Pflegestelle gut geholfen hatte). Noah konnte ich es ganz einfach draufmachen, Tonio auch. Capucine hat sehr rumgezickt, aber es ging dann doch gut drauf. Die extrem schwierige Edwige hab ich ausgetrickst ... hab sie (mit der Pipette in der hohlen Hand) ganz doll am Nacken gestreichelt, und - schwupps - auf die Pipette gedrückt. 15 Minuten später hatte es die Süße immer noch nicht gemerkt!
    Der ganz schlimme Paranoiker wurde auch überlistet: wenns sein Lieblingsfressen gibt, haben wir immer erst eine große Kuschelrunde. Und während selbiger hab ich ihm - ebenfalls völlig unbemerkt - die Pipette geben können.
    Die sehr scheue Mama vom Paranoiker kann ich gar nicht anfassen. Da ist sie sofort weit weg. Da hat mir ehrlich gesagt die bekloppte Sylvesterknallerei geholfen. Die arme Maus hatte sich in ihren Korb geflüchtet und sich darin von mir streicheln lassen, ohne zu mucksen. Das hab ich doppelt ausgenutzt: erst mal, richtig lange Streicheln! Dass sie merkt, dass es was Angenehmes ist. Sie hat sich dabei sogar richtig entspannt. Irgendwann mitten im Streicheln hab ihr dann diese doofe Pipette aufgeträufelt. Dabei hab ich mich echt so gemein gefühlt :( andererseits soll die Arme ja auch nicht mehr gestochen werden...
    Ganz zu Anfang beim Streicheln kam von ihr noch so ein schüchternes, leises "ch ch ch" ... als Fauchen kann man es nicht bezeichnen, eher als "Fäuchelchen". Gestört hat die Pipette sie offenbar nicht sehr, denn sie hat sich an der Stelle nicht geleckt und auch nicht gekratzt.

    Der Epileptiker hat keine Pipette gekriegt. Der kriegt jetzt täglich Capstar, ein paar Tage lange, immer mal wieder. Zum Glück frisst er es einfach im Futter mit.

    Bisher bin ich nicht wieder gestochen worden. Wenn das nochmal passieren sollte, wird die Wohnung mit dem Indorex "geflutet/gesprayt" (also das Parkett, denn das ist das Schlimmste). Erst, wenn auch das nichts bringt, soll der Tierarzt mit dem Kescher kommen, und allen das Program geben. Ich hoffe, das wird nicht nötig sein ... seufz.

    AntwortenLöschen
  76. Das ist ja super, wie es mit Lady aufwärts geht :)))

    Du hast da echt so eine Truppe beieinander, die sich gegenseitig jeck macht.

    Capstar ein paar Tage hintereinander geben ist nix, Kira. Es werden nur adulte Flöhe mit Capstar getötet und du solltest die Intervalle grösser halten. Sonst haust du das Zeug in die Katz rein, obwohl es keine adulten Flöhe zum Beseitigen gibt.

    AntwortenLöschen
  77. Also auf diesem blöden Beipackzettel stand, man solle das täglich geben ... habe aber jetzt einfach mal an Novartis gemailt, wie es damit eigentlich wirklich aussieht - tja, und die sagen, alle 2 Tage grrr ...

    Allerdings scheint im MOment hier doch eine weitere Generation Flöhe "angekommen" zu sein. Die Viecher kratzen sich wieder, seit ein paar Tagen. Da aber alle Advantage haben, und Loup (der Epileptiker) Capstar kriegt, sollten diese Flöhe eigentlich jetzt schon Leichen sein ... ich hoffe es jedenfalls.

    Komisch ist, dass ich bisher nirgends eine Flohleiche entdeckt habe ...

    Werde jetzt auf das 48h-Intervall mit dem Capstar umsteigen, bei Loup. Und hoffen, dass das Advantage die Flöhe tatsächlich umhaut.

    Ja, mit Lady ist es prima. Ich hoffe, dass es ihr bald noch besser geht. Der Tierarzt war jedenfalls sehr zufrieden mit ihr :D

    AntwortenLöschen
  78. Der Entwicklungszyklus von Flöhen dauert zwischen ein paar Wochen und mehreren Monaten.
    Das heisst für mich, dass es unsinnig ist, Capstar in so kurzen Intervallen zu geben.
    Novartis mag das anders sehen, aber gut, die wollen das Zeugs natürlich verkaufen ;)

    AntwortenLöschen
  79. Ja, das denke ich auch ... andererseits glaube ich, dass vielleicht nicht alle Flöhe wirklich täglich beißen ... so dass es besser ist, wenn das Tier eine Weile lang "ganz abgedeckt" ist.

    Hier lief es bisher so: Nach der ersten Behandlungswelle mit Capstar und dann Advantage war 10 Tage lang "Ruhe". Jetzt fängt das Kratzen wieder an, woraus ich schließe, dass eine neue Generation Flöhe ausgeschlüpft sein muss. Diese gilt es jetzt zu erledigen. Da alle bis auf Loup Advantage haben, will ich den jetzt etwas länger mit Capstar abdecken. In der Hoffnung, dass dann alle Flöhe abnippeln, bevor sie neue Eier legen können, bzw. ich die eventuellen Eier mit dem Spray erwische bzw. wegsaugen kann.

    Ich fürchte, das wird noch eine Weile dauern mit dem Flohzirkus ...

    Wenn es doch bloß einfacher wäre, den Viechern eine harmlose kleine Program-Spritze zu verpassen ... :@

    AntwortenLöschen
  80. Wir hatten das ratzfatz im Griff, zum Glück.
    Dieser Winter ist aber auch echt scheisse. Wenn das weiter so mild bleibt, dann gibts im Frühjahr wohl massig Zecken und Flöhe und Stechmücken und anderes fieses Insekten-Gesindel.

    AntwortenLöschen
  81. Ja, das fürchte ich auch :(

    Balli, Du hast die Flohgeschichte wahrscheinlich recht zu Anfang bemerkt. Bei mir sind erst mal 3 Wochen vergangen, bevor hier das große Gekratze losging (ich kann es ganz genau an einem Tierarztbesuch festmachen, da ist Loup garantiert mit Flöhen wiedergekommen; er war 2 Tage da in der Klinik).

    Und da hatten die Flohviecher ganze 3 Wochen, um hier alles "vollzueiern" grrrrrr :@

    Das wird vermutlich eine Weile dauern, bis ich es im Griff habe :( aber ich geb die Hoffnung nicht auf.

    Und jetzt wird wieder gesaugt (das dritte Mal heute, wie jeden Tag: morgens Küche Bad Flur, abends Wohnzimmer Schlafzimmer etc, und dann nochmal den ganzen Rest der Wohnung incl. Küche u Bad).

    Eins muss ich sagen: eine so gründlich gesaugte Wohnung hatte ich mein Lebtag nicht, bevor ich die Katzen hatte. Ich saug ja auch so oft, wenn hier keine Flöhe rumspringen - wegen der Streureste, Haare etc. Bin aber auch sehr pingelig und kann Sauerei nicht haben :(

    AntwortenLöschen