Samstag, 10. September 2011

Katzen-Anfänger - eine kleine Einstiegshilfe in die Haltung von Katzen

Jeder war mal Anfänger. Und jeder hat Fehler gemacht. Aber nun gibts das Internet und man kann sich ganz hervorragend und umfassend informieren, BEVOR man grobe Fehler macht. Ich finde, es gibt eine Informationspflicht, wenn man sich Tiere hält. Man muss wissen, was für Ansprüche diese Tiere haben, was für sie gut und was für sie schlecht ist.
Da du, lieber Katzen-Neuling, hier gelandet bist, gehe ich davon aus, dass du dich informieren willst. Mein Geschreibsel hier reicht aber nicht, es ist nur ein Anfang, ein Einstieg.

So, nun willst du / wollt ihr zwei Katzen ins Haus holen. Denn eine einzelne Katze geht nicht, Katzen sind, anders als früher immer behauptet, sehr soziale Tiere. Sie sind Einzeljäger, aber keine Einzelgänger oder gar geborene Soziopathen. Einzelkatzenhaltung ist ein NoGo.

Du wirst mit zwei Katzen oder zwei Kitten glücklich werden, wenn du über ein gerüttelt Maß an Schmerzfreiheit verfügst. Aber dazu kommen wir später. Als erstes die Frage, ob die Katzen auch mit dir glücklich werden.
Das werden sie, wenn: 

  • du bereit bist, dich mit Katzen auseinander zu setzen, sie zu beobachten, dich mit ihrer Ernährung zu beschäftigen.
  • ihnen Spiel, Spass und viiiiiel Zuwendung bietest.
  • dich über die häufigsten Katzenkrankheiten informierst, damit du erkennen kannst, wenn deine Katze sich nicht wohl fühlt. Als da wären: CNI, Herzprobleme, Zahnprobleme, Infekte. Ein digitales Fieberthermometer sollte auch vorhanden sein.
  • du für gutes, gesundes Futter, also artgerechte Ernährung sorgst.  Das ist nie und niemals Trockenfutter.
  • du bereit bist, das alles die nächsten 15 bis 25 Jahre zu tun. Denk dran, in der Justiz bedeuten 25 Jahre lebenslänglich ;)
So, nun zur Schmerzfreiheit. Katzen machen Dinge kaputt. Manche Katzen sind die totalen Streber und machen wenig kaputt, manche Katzen wetzen ihre Krallen vorzugsweise an Sofas oder Tischbeinen. Oder beidem.
Andere ziehen gerne Tapeten ab. Lest das mal bitte: Hilfe, Katze macht alles kaputt

Sei lieber drauf gefasst, dass das Sofa dran glauben wird. Ich kenne kaum einen Katzenhalter, der ein absolut intaktes Sofa ohne Kratzer oder gezogene Fäden hat. Wenn deine das nicht tun, freu dich. Aber rechne nicht damit.
Einzelkatzen sind um ein Vielfaches zerstörerischer unterwegs als Katzen, die Katzengesellschaft haben. Die beschäftigen sich eher miteinander, als dass sie in der Bude rum berserkern.
Auf was du auch gefasst sein musst, ist der Strandeffekt in der Wohnung. Rund im die Katzenklos wirst du Katzenstreu finden. Du kannst Vorlegematten vor die Katzenklos legen, die fangen das meiste Streu auf, das an den Katzenfüssen bappt oder rausgescharrt wird. Aber nicht alles.

Haare. Du wirst überall Haare finden. Du wirst bald keine Klamotten mehr haben, an denen du keine Katzenhaare findest. Fusselrolle und Wunderbürste helfen da zwar, aber noch besser hilft ein Wäschetrockner. Der entfusselt am besten.

Macht dein Partner/Mann/Frau/Freundin/Freund das auch alles mit? 

Geld:
Katzen kosten Geld. Und das gar nicht mal so wenig. Wird ein Tier krank, kann man, wenn es dumm läuft, das Monatsgehalt direkt aufs Konto des Tierarztes überweisen. Reserven anlegen ist wichtig. Eventuell über Krankenversicherungen für Katzen informieren.

Urlaub:
Katzen sind Spiesser, sie bleiben am liebsten in ihrer gewohnten Umgebung. Hast du jemanden, der deine Katzen während deiner Abwesenheit versorgt?
Klar, es gibt auch Katzenpensionen. Aber mehr miese als gute und die Gefahr, dass sie sich etwas einfangen, von Flöhen über Giardien bis zu kompletter Verstörtheit ist einfach immer dabei.

Sicherheit:
Kippfensterschutz ist wichtig. Balkone müssen mit Netzen abgesichert werden. Das Märchen, dass Katzen nicht abstürzen, ist leider immer noch im Umlauf. Katzen stürzen dauernd ab, man hört und liest und trifft beim Tierarzt dauernd Katzen, die von Balkonen abgestürzt sind und oft genug überleben sie es nicht.

Zerbrechliche Deko-Gegenstände wegräumen. Nicht wegen dem Deko-Kram, sondern wegen der Katzen. Schnittwunden sind unschön.

Offen rumliegende scharfe Küchenmesser sollte es nicht geben. Gilt auch für Scheren und ähnliches spitze und scharfe Zeug.

Bei Kitten drauf achten, dass die wie kleine Kinder alles ins Mäulchen nehmen. Und auch mal dummerweise verschlucken. Haargummis, Geschenkbänder und kleinen Tüddelkram: wegräumen.

Ebenso dürfen geöffnete Dosen nicht ohne Deckel herumstehen. So manche Katze hat sich bereits die Zunge daran aufgerissen - und das gibt ein mittleres Blutbad.


Das Setting in der Wohnung:
Katzenklo und Futternäpfe sollten nicht im gleichen Raum stehen. Wo eine Katze frisst, da kackt sie nicht.
Wassernäpfe verteilt man am besten einige in der Wohnung. Nicht neben den Futternapf stellen, Katzen wollen an getrennten Orten futter und trinken. Diese Doppelnäpfe für Futter und Wasser sind daher Nonsense.
Ebenso mögen sie keine tiefen Näpfe, weil sonst beim mampfen der ganze Schmodder vom Nassfutter im Fell und an den Schnurrhaaren hängen bleibt. Deshalb lieber flache Schalen oder Teller nehmen.
Der Kratzbaum sollte natürlich auch nicht neben dem Katzenklo stehen.

Katzenklos: ohne Haube/Deckel, die meisten Katzen hassen Haubenklos und werden gerne mal unsauber, wenn man ihnen kein offenes Katzenklo anbietet. Also nicht nur die Schwingtüre abmachen, das reicht nicht. Ohne Deckel ist am besten.
Anzahl der Katzenklos als Faustregel: Anzahl Katzen plus 1. Bei zwei Katzen also drei Klos. Manche Katzen setzen Kot und Urin nicht am gleichen Ort ab, andere Katzen wollen ein Katzenklo für sich alleine.
Haben sich die Katzen eingelebt, kann man versuchen, ob es auch mit nur 2 Klos geht.
Katzenklos sollten immer sauber sein, sonst gibts Probleme mit Unsauberkeit. Streu sollte ca. 8 cm hoch ins Klo gefüllt werden. Zweimal täglich die Klumpen raussieben, und zwar sorgfältig, also nicht nur das Schäufelchen zweimal quer durchs Katzenklo ziehen, gell?



Katzenstreu:
Am beliebtesten beim Katzenvolk ist feinkörniges/sandiges Bentonitstreu, also Klumpstreu. Das grobkörnige Klumpstreu mögen manche Katzen nicht.
Vorsicht bei Kitten, die futtern gerne mal Streu und Bentonitstreu kann Darmverschluss verursachen. Also entweder sehr gut im Auge behalten oder Holzstreu verwenden.

Katzenfutter:
Katzen sind reine Carnivoren, also reine Fleischfresser. In den im Supermarkt und im Zoohandel üblichen Sorten ist meistens ein grosse Anteil Getreide drin. Das ist für Katzen kein Futter, sondern schädlich und macht krank. Ebenso ist das ganze Zeug, das Tierärzte so gerne empfehlen und als hochwertig anpreisen (und natürlich auch verkaufen) nix anderes als Müll. Zucker hat in Katzenfutter auch nix verloren.
Lass dir weder vom Tierarzt, noch vom Zoofachhandel diesen Mist aufschwatzen, sondern ernähre deine Katzen entweder mit hochwertigem Nassfutter ohne Soja, Getreide, Zucker, oder mach dich schlau über Barf, das heisst Rohfleischfütterung.
Kittenfutter, Seniorenfutter, Rassekatzenfutter, ist alles Quatsch. Was fressen Katzen normalerweise? Mäuse. Und es gibt keine Kittenmäuse oder Mäuse speziell für langhaarige Rassekatzen.
Trockenfutter ist grundsätzlich, egal wie teuer es ist, kein Katzenfutter, sondern Scheissendreck.
Bitte informiere dich umfassend über artgerechte Katzenernährung.

Klick

Ja, das ist viel Lesestoff. Aber nur gründliches Beschäftigen mit dem Thema kann zu einer eigenen, fundierten Meinung führen. Wer am Futter spart oder falsch füttert, macht dem Geldbeutel des Tierarztes grosse Freude.

Kratzbaum:
Wer billig kauft, kauft zweimal. Ansonsten ist die Grösse und Ausstattung eines Kratzbaumes reine Geschmacksache. Irgendwann findest du raus, ob deine Katzen zu den Höhlenbewohnern zählen oder lieber Hängematten haben oder beides.
Zusätzlich zum Kratzbaum, der ein Muss ist, wenn dir deine Möbel lieb sind (trotzdem werden deine Möbel Schaden nehmen, und wenn du 10 Kratzbäume in der Wohnung aufstellst :D ) würde ich empfehlen, ein oder zwei Kratzbretter auf den Boden zu legen. Manche Katzen kratzen lieber vertikal, andere horizontal.
Dann gibt es noch die Möglichkeit Cat-Walks anzubringen, was sich besonders für kleine Wohnungen anbietet und den Bewegungsspielraum der Katzen beträchtlich steigern kann. Googel mal danach, du wirst einiges dazu finden. 

Schlafzimmer:
Dürfen die Katzen nachts mit ins Schlafzimmer oder nicht? Ich bin seeehr dafür, dass sie das dürfen. Vor allem, wenn du Vollzeit berufstätig bist, ist es in meinen Augen sogar ein MUSS, die Katzen ins Schlafzimmer zu lassen. Man hält sich keine Katzen, um abends zwischen Heim kommen, Abendessen kochen, Haushalt machen und am PC rumhocken mal eben einem Tierchen über den Kopf zu streicheln.
Wer Vollzeit ausser Haus arbeitet, muss - meiner Meinung nach - den Tieren nachts gestatten, mit ins Schlafzimmer zu dürfen.
Es dauert eine Weile, bis man sich daran gewöhnt hat und bis die Katzen sich dran gewöhnt haben, dass Licht aus = Ruhe bedeutet, aber irgendwann haben sowohl Katzen, als auch Menschen sich dran gewöhnt und und liegen in schönster Eintracht im Bett und schlafen tief und fest. Ansonsten kauf dir Ohrstöpsel und trink ein Bier vor dem Schlafengehen ;)

Kuschelhöhlen, Katzenbettchen:
Katzen brauchen Orte, an denen sie völlig ungestört sind. Und die meisten lieben Kuschelhöhlen. Schau dich im Zoohandel um, da gibts massig verschiedene Bettchen und Höhlen.
Wenn die Katzen sich zurückziehen und schlafen, dann lasse sie bitte schlafen. Nicht dauernd hinwetzen und Dutzidutzi machen, gell?
Achte auch darauf, dass deine Kinder, falls du welche hast, sich daran halten. Eine Katze in ihrer Kuschelhöhle oder auf ihrem Bettchen lässt man in Ruhe.

Spielzeug:
Katzen, vor allem denen ohne Freigang, muss man Beschäftigung bieten. Bällchen, Fellmäuse, Rasselbälle, Catnip-Spielzeug und Laser-Pointer sind beliebt.
Fürs gemeinsame Spielen von Katzen und Menschen (was seeehr wichtig ist!) sind Spielangeln toll. Damit kann man die Plüschis auch richtig schön müde spielen. Aber Achtung, die Spielangel nach dem gemeinsamen Spiel wegräumen. Die lange Schnur hat schon etliche Katzenbeinchen abgeschnürt oder die Katze in höchste Panik versetzt, wenn sie sie nicht gleich wieder abbekommen hat.
Kugelbahnen und ähnliches sind super, wenn die Katze sich alleine beschäftigen will. Meine spielen sehr oft mit ihrer Kugelbahn und am schönsten finden sie es, wenn ich dabei sitze und die Kugel mit schubse.
Je einfallsreicher du bist und je mehr Abwechslung du den Katzen bietest, desto besser.

Freigang, gesicherter Freigang, Wohnungshaltung:
Das ist eine Gewissensfrage und hängt von den Gegebenheiten ab.
Wohnung am Waldrand und ein fieser Jagdpächter, der Katzen für Raubwild hält? Nicht raus lassen.
Stark befahrene Strasse in der Nähe? Nicht rauslassen.
Katzenhassende Nachbarn? Da ist Ärger vorprogrammiert.
Kinderspielplatz mit Sandkasten in der Nähe? Mütter hassen alles und jeden, der ihrer Brut schaden könnte, dazu zählen in Sandkästen kackende Tiere. Und für Katzen sind Sandkästen nichts anderes als supidupi Katzenklos.
Hat dein Nachbar viele Vogelhäuschen im Garten und steht oft mit dem Fernglas in der Hand auf dem Balkon und beobachtet Vögel? Der ist mit Katzen nicht kompatibel.

Denk auch bitte daran: einmal Freigang, immer Freigang. Falls du jemals umziehst, muss die neue Wohnung wieder Freigänger geeignet liegen.

Gesicherte Balkone sind für Wohnungskatzen toll. Gesicherter Freigang im katzensicher eingezäunten Garten, falls machbar, ist natürlich das allerbeste.


Zuchtkatzen oder FeldWaldWiesenKatzen?
Vom Züchter oder vom Tierschutz oder vom Bauernhof?
Vom ersten jedenfalls nicht, wenns nach mir geht. Es leben 40.000 Katzen in deutschen Tierheimen. Eine gruselige Zahl.
Meine Katzen kommen vom Bauernhof und/oder waren Wildlinge. Und ich hab die tollsten Katzen der Welt.
Schaut euch in Tierheimen um oder bei der Katzenhilfe oder im Auslandstierschutz. Wer da keine passenden Katzen findet, dem ist nicht zu helfen.
Unterstütze bitte nicht die Katzenvermehrer aus Kleinanzeigen, die Rassemixe oder angebliche Rassekatzen ohne Papiere produzieren.
Und lass dich von grätzigen Tierschutzmitarbeitern nicht abschrecken. Die gibts (aber auch sehr viele nette und freundliche) und die haben alles Recht der Welt, grätzig zu sein. Nicht auf dich speziell, sondern auf die gesamte Menschheit. Denn die haben das, was niemand sehen will, jeden Tag vor Augen und sie wissen, da gibts noch viele Tausende mehr, denen sie nicht helfen können und die einsam und qualvoll sterben müssen. Nimm den Leuten deshalb eventuelle Derbheiten also bitte nicht krumm. 

Jungs oder Mädels:
Lies dir bitte das durch: Katzen - Kater und den Nachtrag dazu: Klick

Kitten oder Senioren:
Für Kitten brauchst du um ein Vielfaches mehr Nerven. Kitten sind süss, klar. Aber ich war bisher wirklich jedesmal froh, wenn sie entweder endlich erwachsen waren oder gut vermittelt :D
Katzen-Anfängern würde ich eher zu zwei erwachsenen Katzen raten. Wer zwei arme Notfellchen-Senioren aufnehmen möchte, der darf sich geknutscht fühlen.
Alte Katzen sind das Tollste, was es gibt.

Tierarzt:
Wann zum Tierarzt? Im Normalfall gilt: Lieber einmal zu viel, als zu lange warten.
Gerade Welpen/Kitten haben wenig Reserven. Solltest du das Gefühl haben, da stimmt was nicht - dann ab zum Tierarzt. Sehen die Augen merkwürdig aus, frisst so ein Kleinchen auch am zweiten Tag nichts, liegt es nur herum und schläft, wirkt es allgemein schlapp und matt - ab zum Arzt.
Fragt nicht erst lange und überall herum, erster Ansprechpartner sollte dein Tierarzt sein.

Denke bitte daran, du kennst viele Signale, die anzeigen, dass es einem Tier nicht gut geht, noch nicht. Du kannst schnell mal was übersehen. Zudem sind Katzen Meister darin, Schmerzen zu überspielen.



So. Nun hast du dich also entschlossen, dein Leben mit Katzen teilen zu wollen.
Hast du dir das wirklich gut überlegt, mit allen Konsequenzen? Du wirst eines Tages morgens aufstehen und schlaftrunken in Katzenkotze treten, das verspreche ich dir. Du wirst aus der Dusche kommen in Katzenstreu-Krümeln stehen, die dir an den Fußsohlen kleben bleiben. Du wirst lernen müssen, dein Essen nicht unbewacht auf dem Tisch stehen zu lassen, wenn du nicht Käsebrote ohne Käse essen willst. Du wirst mit Krankheiten oder Unsauberkeit oder kaputten Möbeln zu tun bekommen oder alles zusammen.
Willst du das WIRKLICH? Du musst echt eine Schraube locker haben :D

Ok, du willst es. Du lässt es dir nicht ausreden. Selber schuld. Sag nicht, man hätte dich nicht vorher gewarnt.

Du gehst also Katzen aussuchen und du gehst ins Zoogeschäft shoppen und baust den Kratzbaum auf und bereitest die Wohnung vor. Viel Spass dabei!
Idealerweise nimmst du dir ein paar Tage Urlaub, damit du und die Katzen euch gleich gut kennenlernen könnt. Ich halte es tatsächlich für sehr wichtig, dass du erstmal dabei bleibst. Denn du wirst einiges übersehen oder vergessen haben und erst mal beobachten müssen, ob der Spiegel mit dem Barockrahmen an der Wand vielleicht doch lieber erst mal abgehängt werden sollte, weil er zum drauf hopsen einlädt. Und so weiter.

Dann schleppst du irgendwann zwei Kennels in die Bude und darin hocken zwei nicht besonders gut gelaunte Katzen, weil Katzen nicht auf Ortswechsel stehen und auf Autofahren auch nicht. Wie gehts jetzt weiter?
Sind die ausgesuchten Katzen sehr ängstlich, dann lies das durch, bitte: Die Gebrauchsanweisung für Schisser.
Wobei ich keinem Anfänger empfehlen würde, sich seeehr scheue Katzen oder gar Wildlinge anzuschaffen. 
Falls deine beiden Katzen sich nicht schon aus dem Tierheim oder der Pflegestelle kennen und du sie erst einander vorstellen musst, dann lies das bitte durch: Katzen zusammenführen.

Sind es keine Schisser und kennen sich schon, dann mach die Türe hinter dir zu, den Kennel auf und der Spass geht los. Sorge dafür, dass die ersten paar Stunden Ruhe in der Bude herrscht. Keine dröhnende Musik, kein Staubsauger, mach die Glotze aus und freu dich an den Katzen. Lass die Katzen in aller Ruhe ankommen, lass sie sich umgucken oder unter dem Sofa verstecken. Es ist völlig normal, wenn sie sich die ersten paar Tage nicht oder kaum sehen lassen. Die müssen sich erst mal an alles gewöhnen.

Geh ihnen nicht auf die Nerven, tapp ihnen nicht auf Schritt und Tritt hinterher und nimm sie nicht dauernd hoch und bussel sie ab oder wedel ihnen mit Spielzeug vor der Nase rum. Lass ihnen Zeit, lass sie machen. In dem Tempo, das sie bestimmen. Wenn sie zwei Tage unterm Sofa hocken wollen, dann ist das völlig ok.


Worauf du achten solltest: es ist ok, wenn sie am ersten Tag nichts fressen. Wenn sie dann aber nicht futtern, solltest du ihnen alles an Futter auffahren, was du da hast. Wenn sie am Ende des zweiten Tages, bzw. nach 48 Stunden nichts gefressen haben, ist Alarm. Das heisst, ab zum Tierarzt.
Ein Umzug ist für jede Katze Stress. Gestresste Katzen sind anfällig für alles Mögliche. Es könnte auch sein, dass sie auf dem Transport einen Zug bekommen hat. Nicht nachlässig sein, sondern wirklich drauf achten, ob gefuttert wird.


Ich wünsche deinen Katzen, dass du sie von ganzem Herzen liebst, dich gerne mal für sie zum Affen machst (Katzen lieben Albernheiten) und du nie vergisst, welche Verantwortung du übernommen hast, als du sie zu dir geholt hast und dass du immer dran denkst: die Tiere sind mit ihrem Wohl und Wehe total auf dich angewiesen. Du bist für ihr Glück und Unglück verantwortlich. Das ist eine grosse, schwere Verantwortung und die darfst du nie vergessen. Du hast dich für lebenslänglich entschieden.

Und dir wünsche ich, dass du viel Spass mit deinen Katzen hast und dass du dir bald gar nicht mehr vorstellen kannst, wie du jemals ohne Katzen leben konntest. ♥

Kommentare:

  1. So, liebe Balli - und diesen ganzen tollen Text wünsche ich mir von Dir jetzt als Hörbuch, damit ich ihn meinen 3 Prinzessinnen rund um die Uhr vorspielen kann ;-))))))))).



    Ich weiß nicht, mit wem ich da die Wohnung teile

    - weiches Fell, 4 Pfoten, Schwanz

    - haben noch nie irgendwas kaputt gemacht ( nichtmal die scheußlichen Hochzeitsgeschenke von Freunden meines Mannes)

    - interessieren sich nicht die Bohne für unser Essen, nichtmal, wenn es extra für sie gekauft wurde... nix Quark, nix Hackfleisch, nix Käse, goar nix (so jammerschade, ich würde sie gerne mal ein bißle verwöhnen bzw im Notfall päppeln, klappt aber bei keiner der Damen)

    - benutzen ausschließlich ihre Katzenklos und lassen die umliegenden Sandkästen und Nachbargärten diesbezüglich völlig in Ruhe

    - gehen NUR auf's Haubenklo !!!!



    und verhungern lieber vor den allerleckersten Naßfuttersorten, als ganz ohne Trofu auszukommen *seufz*


    Wer weiß, vielleicht habe ich ja doch getarnte Außerirdische daheim ..... Alf, bist Du es ???????


    Mit dem Sofa machen wir es inzwischen so, daß wir auf Rattanmöbel umgestiegen sind. Oben kuscheln wir alle, unten können die Mausis zusätzlich kratzen, wenn sie möchten und falls das Ding dann irgendwann mal aufgearbeitet sein sollte, gibt's halt ein Neues.
    Rattan ist zwar so ganz und gar nicht unser Geschmack, aber glückliche Katzen dafür umso mehr, also handhaben wir das jetzt eben so und sind alle ganz entspannt dabei.




    Gibt's was Neues vom Hasen ???



    herzlichst


    Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Du hast mustergültige Katzen :D
    Ich hab auch drei davon, Anton, Dorle und Sophie würden niemals verbotene Dinge tun.

    "und verhungern lieber vor den allerleckersten Naßfuttersorten, als ganz ohne Trofu auszukommen *seufz*"

    Da solltest du allerdings was tun.


    "und falls das Ding dann irgendwann mal aufgearbeitet sein sollte, gibt's halt ein Neues."

    Coole Einstellung, so ist es richtig :D


    Der Hase wird immer gesprächiger. Mittlerweile läuft er mir laut babbelnd entgegen und ich darf auf Reichweite an ihn ran. Aber anfassen ist noch nicht erlaubt.
    Er ist ein ganz wunderbares kleines Kerlchen ♥

    AntwortenLöschen
  3. Super Anleitung, da fehlt nichts !!

    Leider, leider beachten die Leute das so wenig, bevor sie sich Tiere anschaffen :-(

    Letztens fragte mich ein Nachbar "Sag mal, du hast doch Katzen ... ich wollt mir vielleicht auch eine anschaffen ... macht das eigentlich viel Arbeit?"

    Dem Typen hab ich einfach nur gesagt "JA, das macht brutal die Arbeit, du kannst nix anderes mehr machen, ist auch super teuer, KaKlo stinkt bestialisch, und das Säubern dauert Stuuuuuuunden!" - alles, nur dass der Typ sich keine Katze anschafft!

    Was ist denn das für ne Einstellung "Katze ja, aber nur wenn sie keine Arbeit macht" ... niemals würd ich so jemandem ein Tier anvertrauen.

    AntwortenLöschen
  4. PS: andererseits muss ich zugeben, dass ich selbst von Katzen überhaupt keine Ahnung hatte, als meine erste Katze zu mir kam ;-)

    Ich wollte wie jeder Idiot ein Kätzchen ... aber als die TS-Frau mir von einer erwachsenen, einsamen, schon mehrfach weggegebenen Katze erzählte ... da wars um mich geschehen, und diese Kleine musste zu mir.

    Dabei hatte ich vor Katzen eigentlich Angst (damals ;-) ich wollte eigentlich einen Hund, aber als Studentin in der Großstadt war das mit dem Hund nicht möglich - also Katze.

    "Blöder" kann man eigentlich nicht zu einer Katze kommen :D

    Ich dann als erstes in die Buchhandlung (1994 gabs kein Internet), Katzenbuch gekauft und "auswendig gelernt". Ich hab es heute noch, und es ist echt ein gutes Buch... auch wenn natürlich nicht alles drin steht, was ich heute weiss.

    Und dann kam meine Kleine (2 Jahre jung, und schon so oft weggegeben) ... zum Glück hat mir die Frau vom Tierschutzverein ganz viel erklärt und gezeigt (Fenstersicherung, Kratzbaum, Fressen ...).

    Als Nini große Probleme mit Usauberkeit kriegte, hab ich mich nicht getraut, den TSV anzurufen, und um Rat zu fragen ... ich dachte, die glauben dann, ich kümmere mich nicht gut und nehmen sie mir weg ... statt dessen bin ich zu allen Tierärzten gegangen, die ich gefunden hab, um das Problem zu lösen ... das war blöd, denn der TSV hätte mir sicher mehr sagen können, aber ich hatte so Angst, sie nehmen sie mir weg.

    Nini hasste andere Katzen ... daher war sie als Einzelkatze vermittelt worden. Vielleicht hätte sie sich an einen Kumpel gewöhnen können - aber all das wusste ich damals nicht, es war damals nicht soooo einfach, sich zu informieren, und mit anderen Katzenhaltern auszutauschen.

    Nini war 16 Jahre bei mir ... sie wurde 18 ... das ist viel, aber nie genug :-(

    Wenn ich bedenke, was ich mit ihr alles falsch gemacht hab :-( einfach weil ichs nicht besser wusste ... ich hab in den Jahren viel dazugelernt, was jetzt meinen kleinen Monsterchen zugutekommt. Ich hoffe, dass meine kleine Süße mir das nicht übelnimmt :-( ...

    AntwortenLöschen
  5. Das ging uns allen so, glaub ich, dass Fehler noch und nöcher gemacht wurden. Wusste ja kaum einer, wie es richtig geht, Infos gabs nur vom Tierarzt, der alles super fand, egal wie man die Tiere hielt.

    Heute sieht das anders aus, es gibt Infos ohne Ende und man weiss viel, viel mehr über Katzen. Gott sei Dank. Nun müssen halt noch die alten Weisheiten (kastrierte Katzen fangen keine Mäuse, Katzen sind Einzelgänger, Kätzinnen werden vor dem 1. Geburtstag nicht trächtig, Trockenfutter ist super Katzenfutter....) aus der Welt geräumt werden.

    AntwortenLöschen
  6. Genauso wars: die Infos kamen vom Tierarzt (und was für Infos ... es war manchmal kaum zu glauben...), und Austausch unter Katzenfreunden war damals nicht so einfach. Von Verhaltenstherapeuten mal ganz abgesehen - gabs damals nicht (oder aber waren vollkommen unbekannt).

    Ich hab sehr schnell gemerkt, dass man mit Katzen (wie vermutlich mit allem) nicht auslernt. Es kommt immer noch etwas dazu, was man nicht wusste, egal wie lang man dabei ist.

    Man muss offen bleiben für Neues, und sich auch trauen, dem TA nicht immer alles zu glauben (was mit Verhalten oder Nahrung zusammenhängt - vom Medizinischen sollte er natürlich Ahnung haben, obwohl auch da gilt "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser").

    Was mich oft traurig macht, ist, dass manche Menschen ihre verfestigten Überzeugungen nicht mehr in Frage stellen wollen / können. So kenn ich hier eine Tierschützerin, die fest daran glaubt, dass Katzen Einzelgänger sind und allein vermittelt werden sollten. Von mir lässt sie sich nix sagen, ich bin die "Kleine", sie ist die ältere (das stimmt zwar, aber es sollte nicht ausschlaggebend sein), die seit 30 Jahren Katzenschutz macht und alles weiss. Ich werde sie vermutlich nicht überzeugen können, aber ich bleib dran :D

    Mich wundert das, denn wenn man Katzen mal in freier Natur beobachtet, dann merkt man, dass sie sehr soziale Tiere sind. OK, sie jagen allein, aber fressen tun sie immer zusammen!

    Wir Menschen sind ja auch ab und zu mal gern allein - aber dazu werden wir ja noch nicht zum Eremiten. Insofern ... Katzen brauchen Gesellschaft, von der sie aber immer, wenn gewünscht, auch Abstand halten können. Gesellschaft ja, mit Ausweichmöglichkeit :D so sag ich immer.

    Ist aber nicht allen Katzenschützern der älteren Garde klarzumachen. Das ist schade.

    AntwortenLöschen
  7. Sehr guter Post. Mir hat vor allem gefallen, dass du alle wichtigen Punkte einzeln abgearbeitet hast.
    Bei der Sache mit den Albernheiten kann ich dir nur zustimmen.
    Wäre es an dieser Stelle peinlich für mich zuzugeben, dass ich mit unserem Katerchen immer Verstecken spiele? *g*

    AntwortenLöschen
  8. Das ist nicht peinlich, sondern völlig normaaaaal :D

    AntwortenLöschen
  9. Oh mei, wenn ich das lese... ich hab absolute Musterstreberkatzen!!
    Bei mir hat noch kein einziges Möbelstück auch nur nen Kratzer, wenn einer das Sofa verdreckt sind wir Menschen das, weil wir (wie letztens passiert) so lachen müssen, dass wir Saft drauf prusten und daneben gepinkelt wurde nur wegen Blasenentzündung.
    Ob das so bleiben wird mit der dritten? Mal sehen :)

    AntwortenLöschen
  10. Wieder ein sehr schöner Post und wirklich alles drin was rein sollte :)

    hab wohl auch ne Streberin :)) ihre Bilanz bisher: 1 zerdepperte Wackelvase (war eh hässlich xD) und Kratzer auf´m Ledersofa, da es als Steilkurve benutzt wird ^^. Bin mir aber sicher die Statistik wird sich mit den 3 Neuen hier drastisch erhöhen - allerdings haben die bisher noch nix geschrottet ... hmmm, kommt sicher noch xD

    Ich hätte allerdings auch nix dagegen, wenn die Bilanz weiterhin in dem Rahmen bleibt ^^

    P.S. Kannst du die Links nicht mal auf eine neue Seite verlinken? Finde es leicht nervig, dass die sich immer im selben Fenster öffnen ;)

    Grüße

    AntwortenLöschen
  11. 3 Neue? Auf einen Schlag? Hui :D

    Die Links habe ich geändert, jetzt öffnet sich ein neuer Tab. Und mich dafür extra mit dem HTML-Gedöns beschäftigt, von dem ich keinen blassen Schimmer habe. Wehe, du weisst das nicht zu schätzen :D ;)

    Mal warten, wann der erste meckert, dass sich bei den Links nun ein neuer Tab öffnet :D
    Mir selbst ist das Jacke wie Hose, ich klick halt sonst mit rechts auf den Link und öffne damit den Link in einem neuen Tab.
    Aber bequemer ist es so natürlich schon.

    AntwortenLöschen
  12. Leider sind meine Biester überhaupt keine Streber :-(

    Sie haben auf dem Gewissen: Toaster, Mixer, Kochplatten, Wasserkocher, Telephon, Computerladegerät (Mittel: Durchnagen der Kabel - die waren natürlich ausgestöpselt) Sessel, Teppiche, einen Stuhl, Kratzbaum (Mittel: Pinkeln), das gesamte Parkett (Mittel: Krallen).

    Richtig schlimm ist eigentlich nur die Sache mit dem Parkett. Es ist vollkommen zerkratzt, bis tief ins Holz rein (das passiert beim Rennen, wenn man sich voll in die Kurve legt ...), leider hab ich es zu spät gemerkt und Teppich drübergelegt. Irgendwann muss ich das reparieren, spätestens wenn ich ausziehe ... Solang ich hier mit den Biestern wohne, hab ich keine Chance, ein Parkett abzuschleifen und neu zu versiegeln.

    Also, Streber leben hier leider keine ... seufz ...

    AntwortenLöschen
  13. Ja, ist ne Menge :S

    Eine meiner Freundinnen (obwohl selbst Tierschützerin) sagt immer "Du hast keine Katzen, Du hast Massenvernichtungswaffen!"

    Es ist nur Spaß, aber es stimmt ein bisschen.

    Das Gute an meinen kleinen Massenvernichtungswaffen ist, dass sie auch jede Menge unnützen Krams vernichtet haben, den ich hier gar nicht aufgeführt habe. So konnte ich hier mal nach Herzenslust ausmisten.

    Katze hats kaputtgemacht? => raus mit dem Teil, brauch ich nicht.

    So hab ich jetzt eine fast japanisch leer anmutende Wohnung (nicht japanisch eingerichtet, aber sehr "schlicht") :D

    Man muss immer das Positive in allem sehen - ich konnte mich so von viel unsinnigem Ballast trennen.

    Irgendwann wird auch das Sofa dran glauben müssen *seufz* aber das ist eh bei allem so, auch ohne Katzen.

    Ich weiss schon, was ich mir dann anschaffen will: ein Sofa mit einem "Gerüst" aus Gusseisen. So etwas Schönes altmodisches. Gusseisen (ist nicht massiv, sonst kann man es ja nicht bewegen) kriegen nicht mal meine Massenvernichter kaputt. Auch wenns angepinkelt wird, das kriegt man gut sauber.

    Und wenn die Kissen, die man drauf legt, zerstört werden, kann man sie einfach ersetzen.

    Ich hab schon das meiste durch "katzenfeste" Materialien ersetzt: Eisen, Stahl, harte Keramik (Fliesen), extrem hartes Holz.

    Meine Stühle sind diese Ikea-Klapp-Gartenstühle aus Eisen und Holz, die sehen hübsch aus und sind praktisch (und nicht teuer), und die hat hier noch keiner "geschafft" :D

    Man kann seine Wohnung schön UND katzenfest einrichten, es geht wirklich :)

    PS: in meiner Liste oben hatte ich noch vergessen, dass auch der Fernseher und das TV-Möbel den Biestern zum Opfer gefallen sind. Sie haben (also: der Pinkler hat!) einfach an den Schirm gepisst (vermutlich war das Programm Sch***) und an das Möbel. Das TV-Möbel konnte nur noch in den Müll, den Fernseher (niegelnagelneuer Flachbildschirm grrrrrrrrr) hab ich "abgeduscht", war eine sehr schlechte Idee. Er hat es gar nicht gemocht, aber nach einer langen Trockenzeit geht er jetzt wieder. Er steht geschützt im Schrank und wird nur zum abendlichen Glotzen aufgestellt. Danach wandert er direkt wieder in den Schrank. Das ist so richtig super praktisch :D
    Ich freu mich daher auf mein nächstes Laptop, das auch Fernsehen reinkriegt... das brauch ich nur zusammenzuklappen und ab in die Schublade.

    Zum Glück werden meine Kleinen ja auch älter und daher ruhiger; es ist jetzt schon länger nix mehr kaputtgemacht worden *aufHolzklopf!*

    AntwortenLöschen
  14. Oh Gott, wat hab ich da verzapft. EIN Neuer, um Lilly auszulasten. Wobei das auch absolutes Chaos auslösen kann.

    AntwortenLöschen
  15. :D

    Das wird schon werden. Du bist ja kein Neuling und weisst, worauf du achten musst ;)

    AntwortenLöschen
  16. Ja, darauf, dass sich Tom und der Kleine nicht tothauen xD *bibber*
    Aber danke für die Blumen, da gehts mir gleich viel besser. ;)
    (Er muss nun leider noch ne Woche warten, Tom ist angeschlagen.)

    AntwortenLöschen
  17. toll! werde ich jedem neukatzenbesitzer zum lesen geben!

    meine zwei katzen sind auch streber, die haben noch rein gar nichts kaputt gemacht. aber ich glaube, ehemalige wildlinge tun das auch eher selten.

    AntwortenLöschen
  18. Meine Ex-Wildlinge sind allesamt Streber.

    Dagegen die Drillinge, die vom zweiten Lebenstag an bei uns sind, die sind das Zerstörer-Team schlechthin :D

    AntwortenLöschen
  19. huch, ich habe vergessen, meinen namen anzugeben. du kennst meine zwei ex-wildlinge sehr gut :)))

    immerhin waren die vier monate ausschließlich drinnen, da hätten sie einiges kaputt machen können. haben sie aber nicht. ♥

    AntwortenLöschen
  20. Ach du bist es! :D ♥

    Deine Muster-Katzen haben ja nicht mal was vom Wäscheständer geangelt.
    Würde ich einen Wäscheständer in die Wohnung stellen, würden mir die Drillinge den innerhalb von Sekunden leer pflücken :D
    Und die anderen würden sich aus der Wäsche ein Nest bauen :D

    AntwortenLöschen
  21. Super Posting! Ich werde es, wenn Du erlaubst, auch mal kopieren und dem einen oder anderen in die Hand drücken.

    Hm, hab zwar keine absoluten Streber, aber es hält sich echt in Grenzen, was bei mir kaputt ging. Wobei, irgendwie wäre es mir auch wurscht. Ich kann auch auf nem Sofa sitzen, dass Ziehfäden hat. Hat sogar einen gewissen Charme finde ich :-)) Und nichts lebt ewig, auch kein Sofa ;-)

    Danke Balli! Hab während meines Faulenzer-Urlaubs was den Rechner betrifft, doch Deine Postings vermisst. Mit Recht, wie ich heute nachdem dem Durchstöbern wieder gesehen habe.

    Liebe Grüße
    Meike

    AntwortenLöschen
  22. Dankeschön :)

    Grüssle zurück ;)

    AntwortenLöschen
  23. Genauso isset: ex-Wildlinge sind keine Zerstörer!

    Meine Massenzerstörungswaffen sind die 4 Babies, die seit ihrem 2. oder 3. Lebenstag mit ihrer Mama bei mir aufgewachsen sind. DIE haben hier alles auf dem Gewissen. Sind jetzt in der Vermittlung, eine ist von einer Tierschutzfreundin adoptiert und macht jetzt angeblich gar nix mehr kaputt (außer ihr eigenes Spielzeug, aber das ist ja erlaubt)

    Die "echten" Wilden haben nix kaputtgemacht, höchstens mal beim "Auf-was-raufspringen" versehentlich was umgestoßen - aber das ist so selten, dass es nicht ins Gewicht fällt.

    AntwortenLöschen
  24. Seltsam, gell? Meine Ex-Wilden sind allesamt super brav, die grössten Schmuser, super sozial, haben ALLE vom ersten Tag an ohne jedes Problem das Katzenklo akzeptiert, sind gesund, fit und absolute Traumkatzen.

    Bei den im Luxus grossgewordenen Drillingen gibts zwei, die nur selten mal Zeit zum Schmusen haben, und alle drei sind echte Zerstörer, die gerne mal an Tapeten gehen, das Sofa schreddern und am Futter mäkeln :D

    AntwortenLöschen
  25. Da muss man echt mal drüber nachdenken ... die als Wilde aufgewachsenen Katzen hier sind alle sowas von "normal" (nur eben sehr ängstlich mit anderen Leuten) ... keine Psychos dabei und nix.

    Die in der sogenannten "Zivilisation" (beim Menschen) aufgewachsenen Katzen sind - jedenfalls was meine4 Babies anbetrifft - nicht so unproblematisch... manche haben sogar einen leichten "Schlag schräg", Hyperaktivität über das normale Maß hinaus, Eifersucht, Zerstörung etc. pp.

    Die "Zivilisation" korrumpiert - scheint nicht nur beim Menschen so zu sein ... schon komisch!

    AntwortenLöschen
  26. Ich bin ja immernoch dafür, dass du ein Buch schreibst, liebe Balli... ♥
    Habe den Post auch schon einem Katzenneuling empfohlen der sich tatsächlich vorher erkundigt und bald zwei Kätzchen beheimatet! :)

    AntwortenLöschen
  27. gehört zwar nicht zu diesem thema hier, aber was ich an meinen zweien auch so besonders liebe, ist, dass sie von anfang an so absolut unaggressiv waren und sind. weder zum hund, noch zu mir, eben auch nicht zum inventar - die sind einfach nur lieb!

    ich werde ganz sicher immer wieder ex-wildlinge aufnehmen.

    AntwortenLöschen
  28. Da schaut her, drei Leute bestätigen unabhängig voneinander, dass Wildlinge die absoluten Superkatzen sind, bzw. werden, wenn man sich um sie kümmert ♥


    Katharina, das ist ja toll :)
    Einzeln gehaltene Katzen sind sowas schlimmes.

    Zum Buch :D, ich glaub nicht, dass jemand für mein Geschreibsel Geld ausgeben würde. Und ich bin viel zu unorganisiert, um das angehen zu wollen/können.

    AntwortenLöschen
  29. Ganz genau - die Wilden sind echte Superkatzen.

    Das tollste an ihnen ist der Moment, wenn man sie das erste Mal streicheln darf, und man dabei merkt, dass sie es mögen. Das ist eine ganz tolle Erfahrung.

    Ich hab mich auch wie irre gefreut, als einige hier nach langer Zeit das erste Mal miaut haben. Das tun wilde Katzen ja überhaupt nicht. Wenn sie anfangen zu miauen, heisst das soviel "ich will "meinem" Menschen was sagen". Und das ist ein großer Vertrauensbeweis.

    Die andere Sorte Katzen, die ich ganz super toll und unglaublich rührend finde, sind alte Tierchen, die man aus dem Tierheim holt. Die Dankbarkeit, die die einem zeigen ... die ist mit keinem Geld der Welt zu bezahlen.

    AntwortenLöschen
  30. Kann ich alles ganz genau SO unterschreiben :)

    AntwortenLöschen
  31. jep 3 xD

    aus 1 wollte ich 2 machen und es wurden 4 ^^ Ich bin nicht mal gefragt worden! :( ;) (Mamakatze inkl Schmuggelware)

    meine Streberstatistik verschlechtert sich rapide *heul* Momentan fallen denen gerade meine Schiebegardinen zum Opfer *augenverdeh* Lassen sich leider schlecht außer Reichweite bringen xD

    "Balli hat gesagt…
    Meine Ex-Wildlinge sind allesamt Streber.

    Dagegen die Drillinge, die vom zweiten Lebenstag an bei uns sind, die sind das Zerstörer-Team schlechthin :D"

    du machst mir Angst! :O

    Grüße

    AntwortenLöschen
  32. ach ja ... Wildlinge sind bombastisch!

    AntwortenLöschen
  33. Anonym schreibt: "du machst mir Angst! :O"

    Schiebegardinen....haben wir uns auch mal überlegt. Aber nur überlegt :D

    AntwortenLöschen
  34. Ich hab ganz normale Gardinen, die natürlich gleich zum Klettern und Zerfetzen benutzt worden sind. Sie sind aus ganz feinem Voile-Stoff ... eignen sich daher deutlich besser zum Zerfetzen als zum Klettern :@

    Meine "Lösung": ich hab die Gardinen mehrmals oben um sie Gardinenstange herumgewunden. OK, es sind so nicht mehr wirklich "Gardinen". Aber es sieht trotzdem noch wohnlich aus, und wenn ich die Zimmer verdunkeln will, mach ich die Rolläden runter.

    AntwortenLöschen
  35. :D zu meiner Verteidigung, die waren vor den Minis da ;)

    Die Streberin bzw. die Streberinnen, wie es jetzt ja korrekterweise heißen muss, verhalten sich musterhaft Wildlingsmäßig ^^. Die Kleinen werden´s lernen und sich KEIN Beispiel an deinen Drillingen nehmen *beschlossenhab* und dann kommen halt Neue dran.

    Kein Thema, blöd nur für die Statistik :D

    AntwortenLöschen
  36. Aaach, man sollte eh keiner Statistik glauben, die man nicht selbst gefälscht hat :D

    Kira, ich hab im Schlafzimmer so dicke Baumwollgardinen von Ikea, die sehen eigentlich immer noch ganz ok aus, obwohl schon zig mal dran hochgekraxelt wurde :D

    AntwortenLöschen
  37. Die dicken Stoffe sind natürlich gut geeignet ;-) besser zum Klettern als zum Zerfetzen :D

    Aber so schwere Stoffe nehmen hier in der Wohnung zu viel Licht weg. Deshalb hatte ich (lange vor den Katzen) diese schönen durchsichtigen Voile-Stoffe gekauft. Nini ist da auch nie drangegangen.

    Aber meine kleinen Teufelchen ... die schon. Und da diese Stoffe wirklich ganz leicht sind, sind die Gardinenstangen dementsprechende Leichtgewichte. Wenn dadran mein 7,5 kg-Kater Klimmzüge dran macht ... :D oder einfach mal ganz nach oben will ... dann machts kawumm und die ganze Schose liegt unten...

    Daher hab ich die Gardinen einfach oben festgewickelt und den Biestern lieber diverse andere Kletterteile gebastelt ;-)

    AntwortenLöschen
  38. Ach so, ich glaub, wir reden von unterschiedlichen Gardinen, ich meine diese Übergadinen, die man halt nachts (wenn überhaupt) zu zieht.

    AntwortenLöschen
  39. Ach so :-) ja sowas hab ich gar nicht (ich schlafe immer mit "offenen" Fenstern ;-) also ohne Vorhänge) ... ich hab nur diese ganz leichten, fluddrigen Teile, durch die man quasi durchgucken kann (macht die Wohnung wohnlicher, und ist auch von außen blickdicht, wenn mans vors Fenster zieht - man selbst kann aber noch durchgucken, von innen).

    Die haben gegen die Biester gar keine Chancen :D

    Ich glaub, die heissen auch gar nicht "Gardinen" ... hier in Frankreich nennt man es "Voile", diesen Stoff...

    AntwortenLöschen