Dienstag, 29. März 2011

Katzen zusammenführen

In Katzenforen wird sehr oft von Problemen bei der Zusammenführung von Katzen berichtet. Jeder, der im Tierschutz was macht und Katzen vermittelt, kennt das Problem. Es gibt Prügeleien, Kreisch-Orgien, manchmal fliesst sogar Blut. Man kann viel tun, um den allergröbsten Ärger zu vermeiden.
Den "allergröbsten" Ärger deshalb, weil es kleinere Aufreger immer geben wird, wenn man zwei oder mehrere Katzen miteinander bekannt macht. Darauf muss man sich einstellen. Ist so, lässt sich nicht vermeiden, ist völlig normal.
Ärger am Anfang ist lästig, aber allemal besser als seine Katze zum Soziopathen zu machen, das heisst, sie auf immer und ewig als Einzelkatze zu halten. Der Ärger lohnt sich! Glaubt es mir.
Ich hocke oft auf dem Boden, inmitten meiner Katzenbande, alle kommen angelaufen und drängeln sich um mich herum. Überall Pfötchen und Köpfchen und Linda und ich hocken mittendrin. Und dann denke, wie gut ich es doch habe, was für tolle Tiere ich habe und wie glücklich ich darüber bin und dann muss ich alle knutschen, weil ich sie alle so toll finde. Meine vielen kleinen total unterschiedlichen Katzenpersönlichkeiten ♥

Wie kann man es nun anstellen, dass wüste Prügeleien vermieden werden? Das wichtigste ist, man vermeidet diese überfallartigen Zusammenführungen. Das heisst, neue Katze kommt ins Haus, wird im Kennel in die Bude getragen, Kennel wird aufgemacht, und zack, da isse nun, die Neue.
Ergebnis meistens: Die schon vorhandene Katze(n) ist völlig von den Socken, reagiert je nach Charakter mit Angst oder Aggression. Die Neue ebenso.

In einem Lästerposting über Katzenforen habe ich vor einiger Zeit das geschrieben:

- Zusammenführung hat nicht geklappt, alte Katze geht 10 Minuten nach Ankunft der neuen Katze auf diese los, was kann ich tun?
Lösung: Fahre einmal quer durch die Stadt, klingle an irgendeinem Haus, marschiere zu den fremden Leuten ins Wohnzimmer, setz dich auf deren Sofa und sag ihnen, du wohnst jetzt da. Du wirst ganz neue Erkenntnisse gewinnen.

So macht man es also besser nicht. Es KANN auf die Hauruck-Methode klappen, aber oft tut es das eben nicht und dann hat man den Salat. Beziehungsweise haben die Katzen den Salat, denn wenn die Katzen sich hassen, wird oft die Neue dahin zurück gebracht, wo man sie her hat. Und so ein hin und her ist für diese Katze nicht lustig.

Man muss sich mal vorstellen, was auf eine Katze, die in ihr neues Heim gebracht wird, alles einprasselt: neue Geräusche, neue Gerüche, neue Menschen, neues Katzenklo, neue Schlafplätze, eventuell neues Futter, alles neu.
Die neue Katz ist völlig überfordert.

Die alteingesessene Katze ebenso. Bis gerade eben war ihr Zuhause ein sicheres Plätzchen, keine Feinde in Sicht. Nun ist ein Fremdling da, der total anders riecht, der komisch aussieht und gaaanz bestimmt ein ganz fieser Charakter ist, der einem das Futter wegmampft und das Katzenklo verkackt. Alles meins! Deshalb: Attacke! Oder Hilfeeeee!

Kurz gesagt, Katzen sind ganz furchtbare Spiesser, sie hassen Veränderungen in ihrer Sicherheitszone, in ihrem Zuhause.

Überfallartige Zusammenführungen sind bähbähbäh. 

Wenn sich also jemand eine zweite, dritte oder x-te Katze anschaffen will, sollte er ein Zimmer in der Bude für den Neuankömmling reservieren (gilt übrigens auch für Leute, die sich eine einzelne, scheue/ängstliche/sehr unsichere Katze oder einen ehemaligen Wildling ins Haus holen!).
Das Zimmer muss nicht gross sein oder hübsch oder sonstwas, es muss einfach ein Zimmer mit Türe sein. Zur Not, wenn nix anderes geht, tut es auch das Badezimmer. Und diese Türe sollte erstmal geschlossen bleiben. Die neue Katz sollte nicht raus, die alte Katz sollte nicht rein.

Im Zimmer sollte in einer Ecke ein Katzenklo stehen, möglichst ohne Haube. Haubenklos sind für viele Katzen
eine Erfindung, die direkt aus der Hölle kommt. Und wenn man eh noch unsicher ist, dann muss den Überblick bewahren können, auch während dem Pieseln, sonst pieselt man halt unter Umständen aufs Sofa/Bett/Teppichboden. 
So weit weg wie möglich vom Katzenklo sollte in diesem Zimmer ein Futternapf stehen. Und natürlich ein Wassernapf, den aber bitte nicht direkt neben das Futter stellen, sondern etwas entfernt.
Neue Katze rein, Türe zu. Mindestens zwei oder drei Tage. Man kann die neue Katze in der Zeit natürlich oft besuchen und mit ihr reden, ihr vorlesen, Liedchen vorsingen, spielen, schmusen und so weiter. Hauptsache ist, dass die Türe zu und die Katzen getrennt bleiben. 

Was in dieser Zeit passiert, ist Folgendes:
Die neue Katze gewöhnt sich an die Geräusche in der Wohnung. Sie nimmt den Geruch des neuen Zuhauses an, was sie für die alteingesessene Katze viiiiel weniger bedrohlich macht. Sie lernt ihre neuen Menschen kennen, und vor allem, sie riecht und hört die andere Katze. Und die alteingesessene Katze hört und riecht die Neue.
Dann kommt was ekliges, aber ihr werdet es überleben :D
Ihr nehmt jeweils von der neuen und von der alten Katze ein Häufchen und ein Pipi-Klümpchen aus den Katzenklos, legt das auf irgendwas drauf, Blumentopfuntersetzer oder so, und stellt das jeweils in die Räumlichkeiten der anderen Katze. Also den Katzenklo-Inhalt der Neuen in die Nähe des Katzenklos der alten Katze und andersherum. Sie werden das sehr interessant finden und ausgiebig beschnuppern. Und sich noch besser an den Geruch der anderen Katze gewöhnen. Katzen sind Nasentiere. Wenn zwei Katzen sich begegnen, ist Analkontrolle angesagt.


Nach ein paar Tagen den Türspalt zum Zimmer der neuen Katz öffnen. Nur so viel, dass sie nicht raus und die alte nicht rein kann. Beobachten, was passiert. Und dann muss man halt die Situation einschätzen, ob sie eher neugierig aufeinander sind, ob aggro (dann nicht zusammen lassen und das Ganze noch einen Tag so weiter führen mit den getrennten Zimmern) ob ängstlich (dann den Angsthasen mit kuscheln, reden, Leckerlis, spielen.... ablenken). 

Lässt man sie dann schliesslich zusammen, muss man genau aufpassen und beide Katzen möglichst viel beschäftigen, Angel spielen, Leckerli hinterher rennen lassen, und so weiter. Gibt es Zoff, muss man abschätzen ob es eher Gekloppe ist (dann machen lassen) oder richtiges Geprügel (dann sofort einschreiten, Kissen werfen, Fuss aufstampfen, in die Hände klatschen, beiden klar machen, dass Gezoffe nicht erwünscht ist und nicht geduldet wird). Jedenfalls sollte man dann nicht zögerlich sein, sondern so richtig auf den Putz hauen.
Es wird die erste Zeit bestimmt trotz dem ganzen Procedere noch zu Stress kommen. Kleinere Kloppereien, denn jede Katz muss der anderen erstmal klarmachen, was sie leiden kann und was nicht, wo ihre persönlichen Grenzen liegen. Aber die Chance, dass die beiden Katzen sich nicht bis aufs Blut hassen, werden durch das anfängliche Trennen um ein Vielfaches erhöht.

Und ja, eine Katze hält es aus, ein paar Tage in einem Raum, und sei es nur ein Badezimmer, eingesperrt zu sein. Das ist viel besser und angenehmer für die Katze als diese grottendoofen überfallartigen Zusammenführungsversuche. 

Habe ich eigentlich schon mal erwähnt, dass ich 10 Katzen habe, unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlichen Alters, von denen einige als adulte Katzen hierher kamen, die sich alle super verstehen? Mitsamt Hund, natürlich. Dass es hier NIE Stress gibt? Nee? Dann wisst ihr das jetzt :D
Die haben hier massig Platz und trotzdem liegen sie oft alle zusammen auf einem Haufen rum. Erst heute Mittag wieder. Die Sonne schien ins Wohnzimmer und alle 10 lagen zusammen in der Sonne.


Und falls ihr euch fragt, was mit No11 ist, warum ich die nicht mitzähle, dann könnt ihr das Posting nachlesen: Lilli, der besonders besondere Sonderfall
Verhaltensgestörte Katzen, viel zu früh von der Mutter getrennte Katzen die sofort in Einzelhaltung kamen, Kranke Katzen, das sind Sonderfälle.
Katzen, die lange Zeit Einzelkatzen waren, würde ich in den allermeisten Fällen nicht als unheilbare Soziopathen sehen. Oft kann man auch solche Katzen mit einer anderen Katze vergesellschaften. Wenn man ihnen Zeit gibt und es nicht übers Knie brechen will. Oft, nicht immer.

Falls jemand noch eine andere Methode hat oder denkt, dass man Zusammenführungen von Katzen besser machen könnte, dann lasst hören (Kommentarfunktion), bitte. Mich interessiert es. :)

Kommentare:

  1. Deine Methode ist richtig. Mehr gibt es da zu nicht zu sagen.

    AntwortenLöschen
  2. Es gibt für fast alles mehrere Lösungswege ;)

    AntwortenLöschen
  3. Waaas? Immernoch nur 11 Katzen? Du hast tatsächlich den ganzen Winter ohne Wildlingszuzug durchgehalten.

    Glückwunsch! :-))

    AntwortenLöschen
  4. Falsch. Zwei Wildlinge mussten krankheitsbedingt rein. Sind hervorragend vermittelt.

    AntwortenLöschen
  5. Darf ich auf dieses Posting verlinken?

    AntwortenLöschen
  6. Absolut super und auf den Punkt gebracht!

    AntwortenLöschen
  7. Du jetzt ja auch ;)
    Hoffentlich hilft es was.

    AntwortenLöschen
  8. frage,ich habe eine prügelnde katze
    in einzelhaft lach mit den anderen kann sie nicht zusammengelassen werden,
    reichen zur artgerechten separierung 2 zimmer + kl. flur + bad?

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Balli! Ich habe ein paar deiner Blogposts gelesen und finde sie alle toll! :-) Und ich werde mit Sicherheit einiges übernehmen. Trotzdem habe ich noch ein paar Fragen zu meinem Fall. Gibt es die Möglichkeit dich irgendwie zu kontaktieren oder ähnliches? Oder soll ichs hier rein posten?
    Liebe Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Katharina,

    freut mich, dass dir das Blog gefällt :)

    Schick mir einfach deine Email-Adresse in einem Kommentar, dann melde ich mich. Den Kommentar mit deiner Email-Adresse werde ich natürlich nicht veröffentlichen ;)

    AntwortenLöschen
  11. hallo, hätte auch mal eine Frage. Ich habe zuhause eine Katze ( 5Monate) und nun soll eine zweite hinzukommen.
    Würde gerne nach deiner Methode vorgehen, allerdings steht ihr Katzeklo im Badezimmer. Kann ich das dann auf meinen kleinen Flur stellen? Nimmt sie das dann trotzdem noch an?? Kann ich das Klo nach der Eingewöhnungsphase auch wieder im Badezimmer platzieren?
    Wäre euch sehr dankbar.

    AntwortenLöschen
  12. Ist die zweite Katze auch noch ein Kitten? Dann würde ich gar nicht separieren, sondern die beiden gleich zusammen lassen.
    Falls die zweite erst noch noch entwurmt und Untersucht werden muss, dann allerdings schon.

    Das mit dem Katzenklo umstellen müsste klappen. Ich würde zur Sicherheit in der Zeit noch ein Zweites aufstellen.

    AntwortenLöschen
  13. hallo , ich hab da auch mal eine frage , leider habe ich diese seite vorher nicht enddeckt , und die neue ist zu meinem kater , und der noch hier wohnenden katze von meinem freund gekommen , mein kater macht eigendlich nix ,(der liebste kater auf erden :-))) aber die katze von meinem freund geht regelrecht auf meine neue los , ich dachte mir ja , das sie tehater macht , wir haben ab und an eine katze in urlaubspflege , aber normal hört das tehater nach ner kleinen weile auf , hier gehts aber trotz allem immernoch voll ab ,sie ist jetzt ck 10 tage hier , und ich muss sagen nachts lasse ich die katze von meinem freund nicht ins schlafzimmer , da sie , sobald ich im bett liege , wieder terror macht .... sie hört auf mich wenn ich schimpfe , aber auch über tag versucht sie immer wieder auf die neue los zu gehen , über tag kann ich das ganz gut unterbinden , aber nachts halt nicht , sie lässt keine gelegenheit aus die neue anzufallen , und ich rede vom richtigen prügeleien , wobei sie selbst auch schon ne blutiege nase hat .. sie wird mit meinem freund wieder ausziehen , wobei ich noch nicht sagen kann wann das sein wird , was kann ich in der zeit machen , das die sich endlich vertragen ... mein kater liegt schon mit der neuen auf dem schrank , fensterbank usw ... problem ist wirklich nur die katze von meinem freund ... bin dankbaar für jeden tip .. lg jana

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Jana,
    meldest du dich mal in diesem Forum an, bitte? http://www.katzen-forum.net/
    Dort einen Thread eröffnen und mir den Link per PN schicken.
    In dem Forum geht das ausführlicher als hier ;)
    Wenn du diesen Kommentar gelesen und die Adresse notiert hast, bitte kurz Bescheid geben (einfach nochmal einen Kommentar schicken), damit die URL wieder löschen kann.

    AntwortenLöschen
  15. hallo balli.. also angemeldet hab ich mich dort , name dort ist cey01 ... mal sehen ob ich den rest auch hinbekomme ,lg und danke schonmal im vorraus .. jana

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Balli,
    hab mir eben (auf der Arbeit) teilweise deinen Blog durchgelesen. Irgendwie muss man Zeit ja rumkriegen...
    Ich bim Katzenforum unter "Portugal" angemeldet. Stecke gerade in einer Zusammenführung, meine zwei 9jährigen mit zwei neuen Kätzchen, und möchte mich an deiner Methode orientieren. Heute abend sollen sie sich mal beschnuppern. Soll ich dann auf der Seite der Alten bleiben beim Türspalt aufmachen? Oder ist das egal? Katzenkloinhalt wurde bisher ignoriert. Muss ich was anders machen, bei ner 2x2 Zusammenführung?
    Hab auch einen Thread im Forum unter "Kätzchen terrorisiert Kater".
    Hoffe, du kannst mir ein paar Tips geben!
    Wäre sehr dankbar!
    Nina

    AntwortenLöschen
  17. Ich hab dir dort eine PN geschrieben ;)

    AntwortenLöschen
  18. Auch hilft es die Katzen mit einem Handtuch / T-Shirt abzurubbeln bzw. es in ihr Bettchen zu legen und der jeweils anderen Katze dann zum beschnuppern zu geben.

    Mäuse

    AntwortenLöschen
  19. Das Abrubbeln schadet zumindest nicht ;)
    Die Wirkung ist allerdings wirklich eher vernachlässigbar. Für Katzennasen wird dadurch der Eigengeruch kaum überdeckt.

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Balli!

    Super Beitrag :-)!
    Ich habe gerade in einem vorigen Kommentar gelesen, dass wenn es sich um Kitten handelt man sie gar nicht erst separieren muss.
    "Ist die zweite Katze auch noch ein Kitten? Dann würde ich gar nicht separieren, sondern die beiden gleich zusammen lassen. "

    Meine erste Katze ist jetzt 7,8 Monate alt, die neue zwischen 6 und 8 Monaten. Sollte ich sie vorher trennen, oder sie gleich zusammenführen?

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  21. Huhu Jooni,
    ich würde die Neue die erste Nacht und den ersten Tag separieren, sie erstmal ankommen lassen. Aufs Katzenklo gehen, futtern, dich kennen lernen, bissel die Aufregung der neuen Umgebung runter fahren.

    Sind beide kastriert? Das ist super wichtig, wenn ein kastriertes und ein geschlechtsreifes Tier zusammengeführt werden, ist Chaos vorprogrammiert.

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Balli!

    Danke für deinen Rat! Ich werde die zwei dann morgen einmal sich kennen lernen lassen :-)) Das zweite Zwergi war noch nicht rollig und ist demnach auch noch nicht kastriert, also diesbezüglich sollte es zu keinen "Komplikationen" kommen. Sobald sie rollig wird, gehen wir mit ihr zum Tierarzt :-)

    AntwortenLöschen
  23. Uh-uh. Noch nicht kastriert, das ist schlecht.

    Lass das bloss so schnell wie möglich machen. Katzen können auch still rollen, so dass zwar du nichts davon merkst, aber die andere Katze.
    Nicht warten, bis sie zum ersten mal rollig wird.
    Rolligkeit (und auch die Zeit davor) bringt irre viel Unruhe rein und das wären nicht die ersten Katzen, die sich dadurch so sehr zerstreiten, dass es nie wieder hinzukriegen ist.
    Das ist ein hohes Risiko, das du da eingehst.

    AntwortenLöschen
  24. Also, ich gehe nicht davon aus, dass sie schon still rollig war. ;-) Ich werde mich aber auf jeden Fall kommende Woche mit meiner Tierärztin "beraten" bzgl. Kastration. :-)

    AntwortenLöschen
  25. Lass es doch einfach schnell erledigen. Wozu denn so ein unnötiges Risiko eingehen? Das macht null Sinn.

    AntwortenLöschen
  26. Meine Tierärztin als auch die Tierärzte aus dem Tierschutzhaus empfehlen erst zu warten bis sie das erste mal rollig ist. Ich kannte bisher noch keinen Tierarzt der eine frühe Kastration empfohlen hätte, immerhin ist das auch nicht ganz Risiko frei. Ich sehe jetzt auch keinen Grund, denn die zwei verstehen sich jetzt schon ganz gut, schnuppern aneinander und spielen ein bisschen :-)

    AntwortenLöschen
  27. Deine Tierärzte sind auf dem Stand aus dem letzte Jahrtausend.
    Informiere dich, mach dich schlau und such dir einen guten Tierarzt, der nicht seit zig Jahren nach Schema F vorgeht, sondern sich weiterbildet.

    AntwortenLöschen
  28. Hast du vielleicht ein paar gute Links zum Thema Frühkastration? mittlerweile tendiere ich auch pro frühkastration... ich habe jetzt nur gelesen, dass sich manche TA nicht trauen da sie nicht so routiniert sind mit kleineren Organen. Meine Mietze wird auf ca. 5 - 6 1/2 Monate geschätzt... da ist sie ja jetzt nicht mehr so klein :-)

    Die unkastriete hat jetzt heute auch (wieder) angefangen die unkastrierte durch die ganze Wohnung zu jagen - sie gibt ihr überhaupt keine Pause (obwohl die unkastrierte klein bei gibt) ... was soll ich denn jetzt am besten tun?? Ich weiß nicht ob das so eine gute Idee ist, aber bis ich einen Termin habe, könnte ich sie meiner Tante geben die gleich neben an wohnt.. tür an tür? *verzweiflung* v___v

    AntwortenLöschen
  29. P.S.: hast du Erfahrung mit Frühkastration? Sind deine Katzen vor ihrer geschlechtsreife kastriert worden?

    AntwortenLöschen
  30. Was babbelst du von "Frühkastration", um Gottes Willen? Die findet im Alter von 8 bis 12 Wochen statt.
    Deine Katze ist weit älter. Das ist eine stinknormale, überfällige (!!!) Kastration und sonst gar nix.

    AntwortenLöschen
  31. Hallo,
    Ich finde es sehr interessant hier zu lesen und ich habe auch schon einiges an Klarheit über die Zusammenführung von Katzen mitbekommen.
    Nun habe ich eine Frage zur Kastration. Mein 7 Jähriger Kater ist schon ein leben lang kastriert. Nun möchte ich die 1/2 Jahr alte Kätzin meiner Freundin bei mir einziehen lassen. Diese ist allerdings noch nicht Kastriert. Sie Faucht meinen Kater an wenn sie ihn schon bloss sieht. Dies hat zwar etwas abgegeben in den letzten drei Tagen (solange ist sie schon hier). Die Beiden können sich bloss durch eine Gittertür sehen und die kleine ist in dem Zimmer mit der Gittertür eingesperrt. Braucht sie einfach etwas mehr Zeit? oder kann das Ding mit der Kastration auch bei dieser Konstellation, das Problem sein?
    Sie wird Anfang Januar operiert. Sollen die Zwei so lange getrennt bleiben?

    AntwortenLöschen
  32. Klar ist das auch bei dieser Konstellation ein Problem.
    Lass sie SCHNELL kastrieren (Termin vorverlegen?), die ist ein halbes Jahr alt und mitten im Hormon-Chaos. Und ja, ich würde sie so lange getrennt lassen.

    AntwortenLöschen
  33. Hallo Balli,
    ich möchte Dich, als erfahrene Katzenmutti, etwas fragen...
    mein Chicco (Kater, kastriert, 5 Jahre) lebt bei mir seit seiner dritten Lebenswoche, er hatte keine Katzenmama aber eine Hundemama (gesäugt,3 Wochen).
    Nun zu unserem Problem: Seit Samstag haben wir vorrübergehender Weise Neuzugang bekommen. Er heißt Houdini (er ist Däne, smile) ist 3 Jahre alt und kastriert. Er wird eine Weile mit seinem "Frauchen" bei uns leben. Wir haben die Zusammenführung nach deiner Methode durchgeführt. Chicco verhält sich total ruhig, sozial und möchte wie es aussieht, gern mit dem "Neuen" spielen. Houdinis verhalten kann ich nicht so richtig deuten. Er sucht Chicco im haus, hat er ihn gefunden, drängt er ihn in die Ecke und mault ihn an. Chicco ist manchmal ängstlich aber geht auch auf Houdini zu, der dann versucht, schleichender Weise (wie in Zeitlupe), zu flüchten. Kannst du mir einen rat geben, wie wir uns am besten verhalten sollten? Meine Angst ist, daß Chicco anfängt, dort hin zu pinkeln wo er nicht soll. Aus Erfahrung weiß ich, daß mein Schnulli das so macht wenn es Veränderungen gibt oder er "eifersüchtig" ist.
    Ach ja... er war auch schon in dem Zimmer, in dem Houdini mit seinem Frauchen lebt... und was macht der Chicco.. er markiert den Kratzbaum von dem "Eindringling".
    Liebe Grüße aus Lübeck von Bibi

    AntwortenLöschen
  34. Hallo Bibi,

    wieviele Katzenklo hast du denn? Ich würde an deiner Stelle jetzt erstmal noch ein paar dazu aufstellen, damit Chico seine eigenen Klos hat. Es reichen solche billigen Unterschalen, die sind eh besser als Haubenklos.

    Besorge dir Biodor oder Ecodor (im Internet bestellen) damit kriegst du den Pipi-Geruch vom Kratzbaum weg. Das ist wichtig, weil er sonst immer wieder dorthin strullen wird.

    Wenn Houdini wieder ausgezogen ist, dann such nach einem dauerhaften Kumpel für Chicco, ein Leben als einzelne Katze ist ein sehr trauriges.

    Falls die Pinkelei schlimmer wird, melde dich nochmal ;)

    AntwortenLöschen
  35. Balli, ich danke Dir für die schnelle Antwort.
    Ich würde gern noch von Dir wissen, wie sollen wir das verhalten der beiden Kater deuten? Was können wir tun, wie müssen wir uns weiter verhalten? Da Houdini Chicco so anmault.

    Ja... eine zweite Katze, das hatten wir immer. Aber leider mußte ich schon 2 meiner Lieben begraben und einer ist nicht mehr nach Haus gekommen. Wir leben zwar in einem Dorf (Siedlung) aber leider leider... gibt es immer solche Vollidioten, die meinen... sie müssten hier durch die Straßen rasen. Ich habe natürlich Angst, daß soetwas wieder passiert.... Chicco ist Gott sei dank, nur bei uns im Garten oder Hintergärten.... Bibi

    AntwortenLöschen
  36. Anmaulen ist normal am Anfang. Beschäftige sie viel zusammen und guck, dass sie immer satt sind. Hungrige Katzen sind schlecht gelaunte Katzen ;)

    Lies dir mal das Posting mit der 3-Punkte-Regel durch, die kannst du nun auch anwenden. Wenn es Houdini übertreibt, dann mach ihm klar, wer zoffen will, der fliegt aus dem Zimmer.

    Könntest du deinen Garten eventuell sichern? Google mal nach "Gesicherter Freigang Katzen", da müsstest du einige Anregungen finden :)

    AntwortenLöschen
  37. Das kann ich leider nicht, Chicco flitzt über die Dächer und... weg ist er!!
    Liebe Grüße und ein schöööönes Weihnachtsfest.
    Bibi

    AntwortenLöschen
  38. Schade, das wäre halt auch für dich entspannender, schätze ich mal.

    Dir auch ein schönes Fest :)

    AntwortenLöschen
  39. Hi Balli,
    ich finde den Artikel super. Ich habe aber ein etwas spezifischeres Problem und wollte fragen was du mir raten würdest. Meine beiden Miezen und ich ziehen mit meinem Freund und seinen beiden Katzen zusammen, in eine für alle vier Katzen unbekannte Wohnung. Wie gehen wir da am besten vor? Ich habe jetzt schon mal gelesen dass man bei einer neuen Wohnung einfach alle gleichzeitig rauslassen soll, weil ja noch keine Katze die Wohnung als ihr Revier beschlagnahmt hat. Aber das erscheint mir doch ziemlich ... naja, brutal. Neues Revier und neue Artgenossen auch noch? Was meinst du dazu?
    LG
    Natta

    AntwortenLöschen
  40. Hallo Natta,

    ich würde jeweils 2 und 2 trennen am Anfang.
    Also deine beiden und die beiden anderen paarweise. Du könntest auch vor dem Umzug schon anfangen, allen vier Zylkene zu geben. Google mal danach.

    Problem ist halt, wenns einmal heftig geknallt hat, ist es schwierig, das wieder hinzukriegen. Und oft genug lässt es gar nicht mehr hinbiegen.
    Deshalb rate ich immer dazu, es langsam anzugehen, ausser bei Kitten.

    AntwortenLöschen
  41. Danke!
    Ich habe schon ziemlich Angst, weil meine Katze eine riesige Angstkatze ist. Habe sie 3 1/2 Jahre bei mir und sie lässt sich nicht berühren, läuft vor allem weg (inkl. ihrem Bruder), versteckt sich den ganzen Tag am Kasten, pinkelt/kotet auf die Betten meiner Mitbewohner (nicht in meinem Zimmer, Küche, Bad oder Gang). Lasse jetzt ihr Nervensystem bei einem Spezialisten durchchecken. Ich habe einfach Angst, dass sie das noch mehr "kaputt" macht. :-/

    AntwortenLöschen
  42. Ja, lass sie unbedingt gründlich durchchecken, das ist wichtig.
    Und lies dir mal das durch, das könnte dir helfen:

    http://haustierwir.blogspot.com/2011/06/der-umgang-mit-wildlingen-und-seeehr.html

    Ich würde sie erstmal nur in einem, als deinem Zimmer halten. Und intensiv an ihrer Panik arbeiten. Wenn die mal was hat, zum Tierarzt muss oder du ihr Medikamente geben musst, wird das sonst ganz, ganz fies.
    Und ein zweites Katzenklo aufstellen, falls das nicht schon hast.
    Lass unbedingt eine Urinprobe und eine Kotprobe untersuchen. Und lies mal das, bitte:

    http://haustierwir.blogspot.com/2011/07/katze-ist-unsauber-pinkelkatzen.html

    Ich hoffe, das hilft dir und deiner Angsthasenkatz bissel weiter :)

    AntwortenLöschen
  43. Ahso, Links funktionieren in den Kommentaren leider nicht. Das liegt an Blogger, ich kann daran nichts machen.

    URL kopieren in den Browser einfügen ;)

    AntwortenLöschen
  44. Dankeschön für die Unterstützung, werde es mir gleich durchlesen. Bisher habe ich in einer Stadt gelebt in der es keinen SPezialisten für sowas gab, jetzt ziehe ich 250km weiter, wo es einen gibt und möchte sie da sofort mal durchchecken lassen.
    Zweites Katzenklo hatte ich immer. Auch im Zimmer meiner Mitbewohnerin. Trotzdem, zielstrebig auf's Bett und dort ...
    Sie ist auch wahnsinnig liebesbedürftig. Ich darf unter bestimmten Umständen mit ihr kuscheln: NUR morgens, NUR in meinem Bett. Dann schnurrt sie wie irre, reibt sich an mir, leckt mich von oben bis unten ab. Aber eine falsche Bewegung und sie ist weg. Wenn ich mit ihrem Bruder kuschle streicht sie um den Sessel herum, miaut, schnurrt, aber sobald ich hingreife flüchtet sie. Auch wenn ihr Bruder sie putzen will läuft sie panisch weg. Auch wenn wir nur an ihr vorbei gehen. Habe sie von einer Vermittlungsstelle, wer weiß was ihr vorher passiert ist...
    Meinst du soll ich sie ganz alleine in ein Zimmer tun, oder mit ihrem Bruder? (den sie ja gewohnt ist)
    Ich glaube mit ihm und den beiden von meinem Freund wird es kein Problem. Die drei Kater (kastriert) sind alle drei die ärgsten Kuschelkatzen, da mache ich mir eigentlich keine Sorgen. Aber bei ihr ... sehr, sehr, sehr.

    AntwortenLöschen
  45. Ah, ich hatte den Bruder ganz vergessen. Nee, dann lass erstmal alles so, wie es ist.
    Beim Umzug würde ich dann halt deine Beiden in einem Zimmer separieren, das du so präparierst, wie in dem Link mit den scheuen Katzen beschrieben. Also keine Versteckmöglichkeiten, ausser der Kuschelhöhle. In deinem Fall zwei Kuschelhöhlen, für jede Katze eine.
    Und erst mit den Katzen von deinem Freund zusammen lassen, wenn sich alle an die neue Umgebung gewöhnt haben.
    Am besten wärs, du würdest deine und seine erstmal für ein paar Tage separieren (ohne Sichtkontakt!) und dann eine Gittetüre einsetzen.

    AntwortenLöschen
  46. So hatte ich mir das auch gedacht. Vielen Dank für die Unterstützung!

    AntwortenLöschen
  47. Gerne. Ich drück dir die Daumen, dass alles gut klappt :)

    AntwortenLöschen
  48. Hallo Balli, ich bin sehr froh, Dich und Dein Wissen gefunden zu haben. Ich hoffe, Du kannst mir auch helfen.
    ich habe einen Kater (1,5) für meine Dame (6) aus dem TH geholt von 4 Wo, nachdem mein Katerle gestorben ist vor 5 Wo. TH meinte, ich soll die Holzhammermethode anwenden bei der Zusammenführung. Zuerst lief es richtig gut die ersten 1,5 Wo. Sie haben nebeneinander gefressen und auch Fell an Fell zusammen geschlafen. Meine Dame war total offen ihm gegenüber (sie lebte immer mit anderen Katzen zusammen). Er hingegen lebte isoliert, bevor er ins TH kam und kam dort auch nicht klar. Lange Rede kurzer Sinn. Es klappt gar nicht mehr mit den beiden. Er lauert ihr auf, verjagt sie vom Klo, vom Futter, springt sie ständig an etc... Sie hat gar keine Ruhe mehr. Anfangs konnte sie noch damit umgehen, ist halt weggerannt, kam dann aber nach 1 Min wieder. Jetzt, seit 5 Tagen versteckt sie sich nur noch unter dem Bett. Sie kommt gar nicht mehr raus, auch nicht zum Fressen. Und nachts liegt sie ganz am Rand vom Bett, während er sich breit macht. Steht sie dann nachts auf um endlich mal aufs KaKlo zu gehen (ich habe 2), rennt er ihr hinterher... Sie ist total eingeschüchtert und hat so Angst. Ich habe ihn dann heute Nacht um 1.30h in ein anderes Zimmer gesperrt, damit sie mal zur Ruhe kommt. Sie lag dann die Nacht über an mich gekuschelt. Heute Morgen habe ich ihn auch ins andere Zimmer gesperrt, Tür zu und bin zur Arbeit, damit meine Dame mal wieder frei ist in ihrer Wohnung. Wie soll ich denn vorgehen? TH und TA meinten, das wird wohl nichts mehr, Kater muss zurück ins TH. (Bachblüten und den Feliyway-Stecker habe ich versucht - bringt nichts). Hast Du noch eine Idee? Könnte das nochmal was werden mit den beiden, oder ist die Situation schon zu verfahren?
    Ich grüß Dich lieb!
    Dani

    AntwortenLöschen
  49. Hallo Dani,
    ooojeeeh, da hast du eine ganz, ganz blöde Situation zu Hause. Und eine Kombination (ältere Katze, junger Kater), die nicht funktionieren wird.
    lies dir bitte mal das durch:

    http://haustierwir.blogspot.com/2011/06/katzen-kater.html

    Wie das Katerchen sich verhält, ist völlig normal. Der will spielen und raufen. Und er braucht ein zweites Katerchen, welches ebenfalls raufen und auf Katerart spielen will. Der Kater ist also nicht unverträglich oder nicht zu vergesellschaften, der braucht einfach nur den passenden Katerkumpel.

    Dein Katzenmädel würde bestimmt auch gerne spielen, aber halt auf Mädels-Art.

    Als Duo sind 'junger Kater - ältere Katze' kaum zufrieden zu stellen. In einer grösseren Katzengruppe ist das nochmal was anderes. Aber als Duo? Nein, das geht nicht gut.

    Du könntest ein zweites Katerchen dazu holen. Das sollte vom Alter und vom Temperament dem ersten Katerchen ähnlich sein. Also kein ganz junges und kein ganz altes, sondern so zwischen einem und fünf Jahre alt.

    Oder das Katerchen zurück bringen. Falls du das tust, bitte sag diesen Leuten vom TH, dass sie Mist gebaut haben. Druck ihnen den Blog-Artikel "Kater-Katze" aus oder gib ihnen den Link. Und sag ihnen einen schönen Gruss von mir, wenn sie das Katerchen dann als "Einzelkatze" deklarieren und für nicht zu vergesellschaften halten, dann haben sie NICHTS kapiert, das sollen sie bitte auf keinen Fall tun. Was du von ihm erzählst, hört sich nach einem perfekt normalen Kater an, der ganz klasse mit einem zweiten Kater (ähnliches Alter, ähnliches Temperament!)zu vergesellschaften wäre.

    Falls du ihn also zurückbringst, such für deine Katze ein zweites Mädel, ebenfalls ungefähr gleich alt und ähnliches Temperament.

    Und bitte, bitte sag diesen Leuten vom TH, sie sollen sich informieren, bevor sie weiterhin so unpassend vermitteln. Den Tieren zu Liebe.
    Es kann nicht sein, dass heutzutage immer noch so wahllos und falsch vermittelt wird wie früher, als man es noch nicht besser wusste.
    Einem Tierheim darf so ein grober Fehler, der auf absolutem Null-Wissen basiert, eigentlich nicht passieren. Ich finde das unendlich traurig.

    Och menno, ich hätte dir gerne was Erfreulicheres erzählt.
    Aber so, wie es ist, passt das einfach nicht.

    Und ich bin echt sauer auf die Leute, die das zu verantworten haben, weil sie wurschteln und tun und machen, aber nicht dazu bereit sind, von sich aus, also freiwillig, dazu zu lernen, zu lesen, sich zu informieren. Von denen hängen so viele Tierschicksale ab und dann sind die so büffelig, dass sie Fehler machen, von denen seit dem letzten Jahrtausend jeder wissen sollte, dass es Fehler sind :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Balli,

      genau den Link weiter oben habe ich bereits vor ein paar Tagen gelesen, also das "Kater spielen anders als Katzen" und da wusste ich, dass Bero einfach so ist wie er ist und das ist auch gut so! Ich habe die Fellnase ja auch schon unheimlich gerne und mir tut es im Herzen weh zu sehen, wie beide Tierchen unter der Situation leiden.

      Ich habe mir auch überlegt, den Kater-Kumpanen von Bero aus dem TH zu holen (Momba) die beiden konnten ganz gut miteinander. Sie waren allein in Quarantäne - Momba, weil er kränkelte und Bero, weil er in der Katzengruppe durchdrehte...
      Aber wenn ich mir vorstelle, ich hole Momba dazu und Shira ist dann völlig verzweifelt... nee, da habe ich so Angst davor, dass sie es nicht verkraftet! Sie ist ja jetzt schon ein Häufchen Elend! Ich würde so gerne Bero behalten und Momba mit ins Boot holen, glaub mir, aber ich habe Angst um Shira. 2 Kater und beide so jung, Momba ist ähnlich alt wie Bero - das wäre sicherlich zu viel für Shira:((

      Ich habe dem TH auch schon gesagt, ich will eine Katzendame, eben aufgrund der Info von Deinem Link, aber sie wollen mir partout einen anderen Kater geben... weil es nicht vom Geschlecht abhänge, sondern nur vom Charakter...bla bla...na ja, da muss ich mich eben durchsetzen.
      Heute habe ich sogar mit meinem TA tele, er rät mir zu einem Katzenbaby, aber davon halte ich nichts. Shira ist einfach viel zu gemächlich für ein junges, lebhaftes Kitten. Und es soll meiner Maus doch gutgehen.
      Man oh man, kaum ist Mini (mein verstorbener Kater) weg, steht die Katzen-Welt Kopf :(

      Ich weiß, Du kannst mir die Entscheidung nicht abnehmen, aber was würdest Du tun? Es mit 2 Katern versuchen auf die Gefahr hin, dass Shira komplett durchdreht, oder Bero zurückgeben, in der Hoffnung, dass er ein ganz tolles Zuhause findet und für Shira das passende Gegenstück suchen?

      Ich bin schon öfter am Weinen, weil mir die beiden Mäuschen so leid tun :(

      Löschen
  50. Mir tut Bero auch leid :/

    Wenn du es mit einem zweiten Kater versuchst, dann brauchst du gaaanz viel Gelassenheit. Das ist das Allerwichtigste.
    Langsam zusammenführen, alles gaaanz sachte.
    Bist du den ganzen Tag ausser Haus? Dann kannst du halt auch nicht so wirklich eingreifen, und das wäre am Anfang sicher nötig.

    Wenn du unsicher bist, ob du dich das traust, dann würde ich eher davon abraten.
    Dann würde ich dir, wie gesagt, zu einem zweiten Mädel in Shiras Alter raten, auf keinen Fall ein Kitten!
    Kitten brauchen immer ein zweites Kitten oder zumindest eine zweite junge Katze, die mit dem Winzling auf Kitten-Art spielt.

    Das wird Shira nicht machen. Das heisst, du hättest dann eine höchst genervte Shira und ein unausgelastetes und unglückliches Kitten zu Hause.

    Wichtig wäre es, den TH-Leuten klar zu machen, was für Fehler sie machen. Denn das mit Bero ist ja kein Einzelfall, die vermitteln ja dauernd. Und produzieren so immer wieder Kombinationen, die nicht passen und wo am Ende unglückliche Tiere und unglückliche Menschen dabei rauskommen.

    Du tust mir gerade voll leid. Saublöde Situation. Klar, dass du Bero liebgewonnen hast und es dir extrem schwer fällt, ihn zurück zu geben.

    Magst du nicht mal mit den TH-Leuten reden, ob du dabei helfen könntest, einen geeigneten Platz für ihn zu finden? Und dann in Katzenforen, die eine Notfellchen-Ecke haben, mal gucken, ob man ihm die Zwischenstation Tierheim eventuell ersparen könnte, sondern ihn direkt von dir in ein passendes Zuhause vermitteln könnte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich wünschte, ich könnte sagen "klar, ich schaffe das mit einer weiteren Katze", aber ich fürchte, das wäre zu viel. Vor allem, weil ich ja täglich außer dem WE mindestens 9-10 Stunden außer Haus bin.
      da hätte ich ja keine Kontrolle. Außer ich packe die beiden Jungs in das andere Zimmer und führe die Miezen immer nur abends zusammen... hm, aber ob das für Shira ok ist??? Meine Maus ist so sensibel... und was, wenn sich Momba und Shira verstehen würden und Bero außen vor wäre?? Man weiß es halt nicht. Und auf 4 Katzen zu gehen ist mir dann doch etwas zu viel (wobei wir die Situation schon hatten, als mein Ex und ich zusammengezogen sind). Das ging sogar ganz gut damals muss ich sagen. Aber das ist für Shira auch schon 6 Jahre her und seitdem war nur Mini um sie rum.

      Traurig macht mich, dass es zu Anfang so gut lief mit den beiden, also mit Bero und Shira und sich die Situation nun so zuspitzt - Bero ist auch schon ganz traurig, das merkt man richtig, ich glaube er spürt, dass er nicht bleiben kann, bwz dass es SO nicht bleiben kann
      :(((
      ooooooooh weeeehhhhhh...... ich fühle mich furchtbar!!! Und ich bin so sauer auf die aus dem TH - denn sie weisen jede Schuld von sich und sehen nicht ein, dass sie sensibler mit den Katzen umgehen sollten. Sie sagten zu mir, dass Bero gut mit anderen Katzen klar käme und sie nicht verstehen, warum er bei mir so anders ist. Und dass ich Shira als Einzelkatze halten soll... (sie war noch NIE ohne andere Katzen, in ihrem ganzen Leben nicht!!!)Es ging sogar soweit, dass sie MIR Fehler unterstellt haben in der Zusammenführung, dabei habe ich alles so gemacht, wie ich es zig mal gelesen habe, mal von der Zwangszusammenführung abgesehen, wozu mir das TH geraten hat. DAS war der Fehler. Na ja, nun ist es wie es ist und wir sind 3 traurige Seelchen zu Hause...

      Ich habe noch ein klitzekleines bisschen die Hoffnung, dass die räumliche Trennung während des Tages heute und morgen Shira etwas entspannt und Bero vielleicht etwas mehr gentleman-like wird gegenüber Shira... Das wäre herrlich *träum*

      Wenn ich Bero über eine Notfellchen-Ecke vermitteln wollte, würde das sicherlich dauern. Meinst Du, ich könnte die räumliche Trennung tagsüber über mehrere Wochen beibehalten, wenn sie abends wieder zusammen sind? Falls das TH das überhaupt zulässt...

      Fragen über Fragen, mir schwirrt der Kopf *puh*

      Löschen
  51. Zu Anfang lief das gut, weil Bero da noch unsicher war. Sobald er sicherer wurde, wurde er zu einem perfekt normalen Katerchen, das halt auf Katerart spielen will.

    Dass du Shira als Einzelkatze halten sollst, ist völliger Unfug. Glaub bloss den Scheiss nicht.
    Maaaaan, ich möchte diesen Leuten in den Hintern treten :/

    Falls du ihn abgeben solltest, würde es mit Sicherheit leichter für ihn sein, vorher nicht nochmal erst ins Tierheim zu müssen. Aber ob das klappt? Sprich mit den Tierheim-Leuten mal darüber.
    Gib ihnen den Link hierher, wenn sie denken, sie wissen es besser, dann sollen sie mal den Schnabel aufmachen.

    Mir tut es entsetzlich leid, dass ihr drei in einer so beschissenen Situation seid, vor allem, weil ich merke, wie sehr du dich engangierst und dass du keine bist, die schnell das Handtuch schmeisst oder die Katzen halt einfach austauscht.

    Ich glaub aber leider nicht, dass die räumliche Trennung tagsüber was bringen wird. Denn der Bero ist nun mal ein junges Katerchen und Shira ist kein ganz junges Katzenmädel mehr, das Geschmack dran finden könnte, sich mit dem Katerchen auch mal herzhaft zu kloppen.

    AntwortenLöschen
  52. Dani, schau mal, da könntest du - nach Absprache mit den Tierheimleuten - Bero auch einstellen:
    http://www.katzennetzwerk.de/

    AntwortenLöschen
  53. aaaalso: ich habe kleine, gute Neuigkeiten; nachdem ich die beiden ja heute räumlich getrennt habe, wurde Shira prompt wieder viel entspannter, und hat sich noch nicht unterm Bett versteckt, obwohl Bero bei uns ist. Sie haben sogar mit mir zusammen gespielt (Mäuschen-Spielzeug und Leckerlis werfen) ohne zu fauchen (also, sie faucht normalerweise nur, wenn er ihr zu nahe kommt, er macht das nie).
    Als sie vorher bei mir auf der Couch lag (sie ist todesmutig an IHM vorbei) kam er dann später von unten an, sprang auf sie drauf (versehentlich), da war natürlich kurz high-life. Sie hat ihm eine mitgegeben, er ist abgehauen, sie auch und hat sich in einer Ecke versteckt und geknurrt und gespuckt, was das Zeug hält. Er zwar hinterher, aber nicht aggressiv. Eher beobachtend/abwartend. Wieder viel Geknurre von ihrer Seite und ab unters Bett. Er hinterher. Aber nur für 5 Min. Jetzt liegt sie auf mir und SCHNURRT und Bero liegt 20 cm neben uns - beide ganz entspannt - ICH FASSE ES NICHT!! :)

    Ich werde jetzt Bero erst mal tagsüber in das andere Zimmer verfrachten, solange ich arbeiten bin, damit Shira wieder lernt, sich daheim zu entspannen und wieder sicherer wird. Sobald ich heimkomme, darf Bera dann ja raus.

    Und ich bin weiter am überlegen, ob ich es nicht doch mit Momba auf Probezeit versuchen sollte. Bero und Momba tagsüber ins andere Zimmer und Bero jeden Abend raus und Momba nach ein paar Tagen zusammen mit Bero raus zu uns, damit Shira sich an ihn gewöhnen kann. Nachts dann beide zusammen wieder ins andere Zimmer. Das ist übrigens groß. Mindestens 20 qm. Zumindest für den Anfang.
    Oder eben Bero sehr schweren Herzens doch wieder abgeben und es mit einer passenden Kätzin oder einem passenden Katerle versuchen. Denn Bero muss richtig spielen können. Der hat so viel Energie, ich will ihn nicht so ausbremsen. Klar spiele ich viel mit ihm, aber ich bin eben kein Kater ;) Ich will ja nicht, dass er depressiv wird, weil er sich hier nicht richtig ausleben kann.

    Nein, ich mache es mir in der Tat nicht leicht. Ich liebe Fellnasen viel zu sehr, als dass ich ihr Leid ertragen könnte und keine Abhilfe schaffen wollen würde.

    Vielen lieben Dank Balli für Deine Hilfe und die Zeit, die Du Dir nimmst für unsere Probleme! Du bist wahrlich ein Tierfreund :)

    AntwortenLöschen
  54. Ich denke, du hast ein ziemlich gutes Gefühl, was bei den beiden momentan das Richtige ist. Insofern, wenn das mit dem Tagsüber trennen klappt, dann mach es erstmal so ;)

    Wichtig ist halt, dass beide immer schön satt sind (hungrige Katzen sind grantige Katzen) und gut ausgelastet, also viel mit ihnen gespielt wird. Und sie auch Beschäftigung haben, wenn du nicht zu Hause bist.
    Die Spielschiene von Catit Senses ist da z.B. super.

    Wäre klasse, wenn du ab und zu erzählen würdest, was es Neues bei euch gibt. Würde mich sehr interessieren :)

    AntwortenLöschen
  55. und schon habe ich Neuigkeiten :) ich werde morgen mal Momba zur Pflege zu uns holen. Sollte alles gut laufen mit den dreien, dann wird der Vertrag von ihm umgeschrieben und er bleibt bei uns (wenn die Chefin des TH zustimmt - das werde ich morgen sehen)
    Nun hat die Dame vom TH gemeint, ich solle wieder die Holzhammermethode bzgl. der Zusammenführung anwenden und Shira Momba gleich vor die Nase setzen nach einem Tag der Eingewöhnung. Sie solle sich gleich damit auseinandersetzen, sonst gäbe es territoriale Probleme. Ist doch völliger Quatsch, oder???
    Da es gestern ja ganz gut lief mit der räumlichen Trennung, werde ich das auf jeden Fall zumindest die nächste Wo beibehalten und abends wird dann zusammengeführt. Die Wo drauf habe ich Urlaub, da kann ich es ja anders machen.
    Ich diskutiere mit denen vom TH gar nicht mehr. Die wissen es ja sowieso besser...:/
    Wenn 100-te von Foren-Usern langsam zusammenführen und es geht gut, dann werde ich meine Maus sicherlich nicht geballter Männer-Power im Doppelpack sofort aussetzen.
    Momba soll ein gaaaanz liebes Kerlchen sein. Vielleicht verliebt er sich in Shira - sie sich in ihn und Bero hat Momba zum spielen... ach, was wäre das schön :))
    Ich gebe Bescheid, wie es läuft, versprochen. Vielleicht brauche ich ja auch noch mal einen kleinen Rat :)
    Ich habe die Smart Cat activity box zum spielen - gehe morgen aber noch mehr Spielzeug shoppen :)

    AntwortenLöschen
  56. Yep, völliger Quatsch, was die dir erzählt.
    Machs auf die sanfte Tour.

    Ich finds super, dass du dich getraust. Wenn du ganz viel Ruhe ausstrahlst und keine Hektik rein bringst, hast du gute Karten, dass sich die Situation mit dem zweiten Katerchen wirklich verbessert.
    Auch wenns mal zwischendurch nicht ganz so rund läuft, cool bleiben! Je unaufgeregter du bist, desto unaufgeregter sind die Katzingers ;)

    Dass du demnächst Urlaub hast und das ganze besser beobachten kannst, ist natürlich auch klasse.
    Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass du bald ein einigermassen peaciges Trio zu Hause hast :)

    AntwortenLöschen
  57. oh, eine wichtige Frage habe ich doch gleich noch: Falls Momba morgen kommen darf, wäre es doch sicherlich besser, ich würde ihn erst mal allein in dem Zimmer lassen. Immerhin haben Bero und er sich 4 Wochen nicht gesehen. Oder? Und wann kann ich Bero dazusetzen? Am Sonntag? Da wäre ich dann aber dabei am Anfang. Dann würde ich bisschen raus und später Bero wieder rauslassen. Momba würde ich Shira vielleicht so nach 2-3 Tagen vorstellen (da bleibt dann Bero erst mal drüben).
    Dass Bero und Momba sich nicht mehr verstehen nach 4 Wo ist doch eher ungewöhnlich oder?? Sonst gehen mir nämlich die Zimmer aus ;)

    AntwortenLöschen
  58. Momba sollte sich frei in dem Zimmer bewegen und das Katzenklo benutzen und futtern und einen gelassenen Eindruck machen. Dann erst.
    Vorher bringt nur Chaos.
    Wann du die Katzen also zusammen bringst, solltest du an den Katzen festmachen.


    Mich würds wundern, wenn Bero gleich sehr erfreut auf Momba reagieren würde :D
    Ich denke, der wird erstmal den Affen machen. Die werden sich nicht mehr erkennen und sollten wie oben im Posting beschrieben langsam zusammengeführt werden.


    Wenn Momba cool ist und Bero und Shira nicht mehr aufgeregt sind, dann (nach ein paar Tagen, je nachdem) lass die alle mal durch den Türspalt linsen. Dann wieder trennen, bzw. Türe zumachen. Und so ganz langsam so weitermachen, bis du halt die Türe ganz aufmachst.

    AntwortenLöschen
  59. Hallo Balli,
    ich wollte nur mal berichten was inzwischen so passiert ist und dich fragen ob das so passt (wir haben Ende Jänner hier geschrieben).
    Ich habe die Katzen jetzt zwei Wochen separiert (zuerst komplett, dann Glastür) und gemeinsam gefüttert: das ging problemlos. Kein knurren, nichts, mein Katerchen (Logan) und der eine Kater von meinem Freund (Pippin) haben sogar schon aus einer Schüssel gefressen. Jetzt haben wir es ein paar mal so gemacht, dass wir die Glastür ein bisschen offen gelassen haben. Logan ist dann schon ins Wohnzimmer geschlichen und hat das untersucht und sogar zu mir aufs Sofa, hat geschnurrt und gekuschelt. Er ist dann auf den Kühlschrank und hat von dort aus uns und die anderen Katzen beobachtet (Körpersprache: entspannt, blinzeln). Wenn er nicht in sicherer Entfernung ist und die Katzen meines Freundes sieht, knurrt und mauzt er. Das sieht so aus: die anderen Katzen kommen oder liegen herum, neugierig, aber Körpersprache entspannt. Dann knurrt Logan und legt die Ohren an. Daraufhin legen auch Sammy und Pippin die Ohren an, alle haben große Pupillen. Gleichzeitig blinzelt Logan aber auch. Er sendet also sehr konfliktierende Zeichen aus. Ich lenke dann alle immer mit Leckerli ab (aufs spielen konzentriert sich dann keiner, hab's versucht).
    Bisher hat es keinerlei Attacken gegeben, nur Geknurre von Logan aus. Nachts haben wir noch separiert. Wenn Sammy und Pippin ins Schlafzimmer (Lea und Logans Zimmer) kommen, geht Logan unters Bett und knurrt von dort aus. Sammy und Pippin gehen dann nicht zu ihm, sondern drehen eine Runde und gehen dann wieder in "ihr" Zimmer.
    Ich wäre dir superdankbar wenn du mir ein kurzes Feedback dazu geben würdest und mir Bescheid geben ob ich die Türen schon ganz offen lassen soll oder wie ich weiter vorgehen soll. Leider habe ich nur mehr diese Woche Urlaub, also müsste ich wissen, wie ich tagsüber verfahren soll (Tür offen, Tür zu ...?). Jetzt hatte ich 2 Wochen Zeit, das alles ganz genau zu beobachten. Ich bin nervös und wünsche mir so sehr ein stressfreies Katzenleben.

    Lea ist jetzt beim TA in Behandlung - er meint dass ihre Angst wirklich eine organische Ursache hat.

    AntwortenLöschen
  60. Hallo Natta,

    das hört sich soweit doch völlig ok an :)
    Wenn du gerade Urlaub hast, ist das ideal um auch tagsüber die Türen offen zu lassen. Mach das.
    Und vor allem, gaaaanz wichtig: bleib völlig gelassen. Katzen reagieren auf Nervosität ihrer Menschen extrem sensibel und werden dann selbst unruhig und verunsichert.

    Eventuell könntest du der ganzen Bande noch Zylkene (googel mal danach) geben. Das entspannt ein wenig. Allerdings dauert es eine Weile, bis die Wirkung einsetzt. Also lieber gleich damit anfangen.

    Welche organischen Ursachen vermutet der TA denn bei Lea? Gibts schon eine Diagnose?

    AntwortenLöschen
  61. Hi!
    Danke, das beruhigt mich sehr. Interessant ist ja, dass die Katzen sich meist trotzdem in "ihren" Räumen aufhalten. Nur Abends, wenn mein Freund und ich im Wohnzimmer sind, gesellt sich Logan zu uns. Und gestern war überhaupt ein Durchbruch (meiner Meinung nach): Sammy lag bei mir im Bett und Logan kam dazu! Ich hatte je eine Katze links und rechts von mir. Logan hat einfach so getan als wäre Sammy nicht da (hat sich mit dem Rücken zu ihm gelegt und ist beim aufs-Bett-klettern gaaanz auf der anderen Seite gekommen), aber trotzdem! Hammer, oder? :D
    Was aber schon auffällt ist, dass Sammy die Spannungen an Pippin auslässt. Die beiden sind normal ein Herz und eine Seele (kuscheln, gemeinsam fressen, gemeinsam spazieren, gemeinsam spielen ...).

    Der Tierarzt hat sie untersucht und drastisch geschwollene Lymphdrüsen im Bauchraum gefunden, was er auf eine Virusinfektion (Leukose, hatte sie wohl von Geburt an weil sie ja geimpft ist) zurückführt. Er gibt jetzt wöchentlich ein das Immunsystem stimulierendes Mittel (ich glaube Interferon) und meinte letzte Woche dass die Schwellung schon um etwa die Hälfte zurückgegangen sei. Bei Lea äußert sich die Besserung dadurch dass sie schon mutiger ist (sie hat sich zum erstem Mal am Schreibtisch von mir berühren lassen! Sonst nur im Bett) und ihr Fell unglaublich schön geworden ist. Heute haben wir wieder Termin (den 3.) und ich bin gespannt und werde mal Zylkene ansprechen. Der TA ist ein Verhaltensexperte, er hat bei einem befreundeten Pärchen auch eine Panikkatze "geheilt".

    Danke nochmal für deine liebe Unterstützung!! *virtuelle Pralinenschachtel überreich*

    AntwortenLöschen
  62. Huhu Natta,

    das mit der Leukose hab ich nicht verstanden, sie wurde dagegen geimpft oder ist positiv? Letzteres wäre hochansteckend für die anderen Katzen.

    Die Spannung zwischen Pippin und Sammy wird wieder nachlassen, wäre meine Vermutung, wenn sich die Situation insgesamt weiter entspannt. Und bisher siehts ja wirklich gut aus :)

    AntwortenLöschen
  63. Hi,
    ich frage den TA nächste Woche nochmal genau. Ich bin dort leider immer so nervös, dass ich nichts von dem behalte, was er mir sagt. Diesmal lege ich mir einen Schummelzettel mit Fragen parat.

    AntwortenLöschen
  64. Fragen aufschreiben ist immer gut. Und Laborergebnisse und ähnliches kopieren und mitnehmen.

    AntwortenLöschen
  65. Hallo,
    ich glaube wir haben wieder so eine Art Tiefpunkt erreicht. Folgende Situationen:
    Logan: wurde beim gemeinsamen Fressen mit Pippin von Sammy unters Bett gejagt. Großes fauchen und knurren. Jetzt ist Logan in der hintersten Ecke und lässt sich weder mit Leckerli noch Spielzeug noch Baldrian mehr hervorlocken. *heul*

    Lea: hat vom TA Gabapentin bekommen, das soll sie entspannter machen. Das bekommt sie seit einer Woche 2x täglich (1/8 Kapsel) und ich sehe bisher keine Wirkung. Sie verbringt ihre Tage weiterhin auf dem Kleiderschrank und traut sich auch nicht, die anderen Zimmer zu erforschen. Morgen sind wir wieder beim TA für die nächste Immunsystem-Aufbau-Spritze.
    Ich habe den TA als Verhaltensexperten empfohlen bekommen, er hat aus der Angstkatze eines Bekannten ein Verhaltensnormales Kätzchen "gemacht". Auch im Internet wird er sehr empfohlen, daher möchte ich ihm vertrauen. Er hat der Katze der Bekannten damals EIN EINZIGES MAL ein bisschen Valiumpaste gegeben. Daraufhin hat sie alles erkundet, festgestellt "hey, eh alles cool" und war von da an geheilt. Ich habe mir für Lea eine ähnliche "Wunderheilung" erhofft, stattdessen stecke ich hunderte von Euros in die Behandlung und merke bis jetzt keine Veränderung, bis auf dass ihr Fell schöner geworden ist.

    Bin gerade sehr deprimiert. Ich merke, dass Logan nicht glücklich ist (Lea war ja schon immer so). Er war immer sehr auf mich bezogen, ist mir überallhin gefolgt und war immer in meiner Nähe. Munter, aufgeweckt, ließ sich immer und überall streicheln. Ich erkenne ihn so gar nicht wieder und das macht mich unglaublich fertig. Er soll wieder der genießerische Schmusekater dem die ganze Welt zu Füßen lag sein. Er soll glücklich sein und nicht mit riesigen Pupillen ängstlich in der hintersten Ecke kauern.

    AntwortenLöschen
  66. Gabapentin? Öh.... merkwürdig.
    Was da helfen _könnte_, wäre Clomicalm. Sprich den TA mal darauf an.
    Allerdings würde ich es, wie gesagt, mit Zylkene probieren, bevor ich nur dran denken würde, einer Katze einen so derben Erregungshemmer zu geben.

    Was du von Valium beschreibst, kenne ich mit Sedalin o.ä.
    Hat nicht die Nebenwirkungen wie Valium (brutales Sabbern, Hungerattacke). Das _kann_ bei extremen Panikkatzen klappen, bzw. eine Verbesserung bringen, z.B. nach einem Trauma, bzw. nach Misshandlung.
    Also, die einmalige Gabe und dann die kurze Zeitspanne der Wirkung ausnutzen.

    Frag den TA bitte nach Zylkene. Das ist kein Chemie-Prügel und es dauert bis zu drei Wochen, bis die Wirkung einsetzt. Aber damit kannst du langfristig mehr erreichen, als wenn du Katze mit solchen grossen Geschützen kurzfristig plättest.

    Und bis das anfängt zu wirken, würde ich an deiner Stelle die Wohnung mit einer Gittertüre teilen. Die Katzen brauchen dringend eine Entspannung der Situation, scheint mir. Das ist alles so hochgepusht, da kannst du momentan kaum mehr beruhigend einwirken.

    AntwortenLöschen
  67. Hi!
    Ich habe jetzt noch von einer bekannten Tierpflegerin einer Bekannten gehört dass das, was der TA macht Blödsinn ist. Ich weiß einfach nicht mehr, was ich glauben soll!
    Ich habe beim Gespräch mit dem TA gestern folgendes gesagt bekommen:
    - Leukose ist nicht nachgewiesen, aber es besteht der Verdacht, daher wird ein Immunsystem-stimulierendes Mittel gegeben. Ausgebrochen ist es nicht, aber aufgrund der geschwollenen Lymphdrüsen im Bauch, schütterem Fell und verhornter Pfote gibt er das präventiv.
    - Valium/Sedalin sind nicht geeignet, da die ängstlichen Verhaltensweisen bei Lea schon zu sehr ausgeprägt sind
    - Zylkene ist nicht geeignet, da es nur den Körper beruhigt aber nicht die Psyche
    - TA hat von sich aus Clomicalm vorgeschlagen, was sich ja wieder mit deiner Idee deckt. Nächste Woche kommt es an. Wie lange braucht es, bis das wirkt?
    Ich habe auch angesprochen dass das Gabapentin überhaupt nix bringt.
    Nach der Spritze gestern war Lea zuerst total aufgedreht, ist herumgerast und hat miaut und gekeucht, danach war sie total geplättet, ließ sich ohne Widerstand aufheben, hat aber dann nicht geschnurrt und sich nicht entspannt. Das war ganz schön gruselig.

    Logan hat sich wieder beruhigt: er und die anderen Katzen waren gestern sehr entspannt. Logan wollte unbedingt in das Zimmer der anderen rein, da habe ich ihn gelassen. Dann sind sie allesamt recht gechillt herumgelegen. Nachts habe ich sie dann wieder getrennt. Wenn sie sich zu nahe kommen, gibt es Geknurre, aber Logan traut sich schon an Pippin vorbeizugehen, auch seine Gehgeschwindigkeit erhöht sich *g* er schleicht nicht mehr ganz so langsam umher. Sie sitzen/liegen schon in einem Abstand von ca 1,5m entspannt nebeneinander (weniger Distanz geht nur beim Fressen, Logan und Pippin haben sogar schon aus der selben Schüssel gefressen!). Dabei ist Logan gegenüber Pippin vieeeeel entspannter, Sammy frisst auch nicht gemeinsam mit ihnen, der mag kein Nassfutter.

    Gittertür ist bei uns leider keine Möglichkeit (Metall-Türrahmen, Kinder (s. unten), aber wir haben eine Glastür: Sichtkontakt ist also vorhanden. Weiters reibe ich sie abwechselnd mit einem trockenen Waschlappen ab, um den Geruch zu verteilen. Und Klos austauschen tu ich auch.

    Leider können wir das mit dem Angstkatzen-Zimmer das du vorgeschlagen hast nicht machen. Die zwei Kinder (4 und 6) von meinem Freund schaffen es einfach nicht, die Türen zu schließen! Und wenn Lea wo eingesperrt ist wo sie nicht sein will, ist sie unglaublich schnell. Jetzt ist sie wieder auf ihrem Kleiderschrank. Den kennt sie, dort fühlt sie sich am sichersten.

    Der TA hat auch gemeint, falls es nicht besser wird sollten wir ihr einen Einzelplatz suchen. Weil sie halt auch ihren Bruder schon immer angeknurrt hat, wenn er ihr zu nahe kam. Aber vorher will ich noch Clomicalm probieren, dann deine Isolations-Methode (irgendwie MUSS es gehen, falls das Clomicalm nix hilft). Ich will einfach nicht aufgeben! Im Vergleich zum Anfang sind wir schon weit gekommen, mit Klickertraining habe ich sie dazu gebracht überhaupt mal aufs Bett zu kommen. Aber das hatte halt seine Grenzen.

    AntwortenLöschen
  68. Hi Natta,
    das Clomicalm sollte eingeschlichen werden. Wie lange es braucht, bis es wirkt, kann ich dir nicht sagen, ich habe es selber noch nie eingesetzt.
    Ich glaub, ich würde an deiner Stelle eine zweite tierärztliche Meinung einholen.
    Der soll dann auch nochmal den Titer vom Leukosetest einschätzen. Da gibts diverse Möglichkeiten. Wenn nur Corona hoch ist, heisst das noch lange nix. 90% aller Katzen haben das Corona-Virus.
    Und was dein TA über Zylkene sagt, habe ich so auch noch nie gehört. Erkundige dich bitte nochmal bei einem anderen TA. Das kommt mir alles etwas seltsam vor, auch das, was du zuvor im letzten Kommentar über die Behandlungsmethode mit Valium erzählt hast.

    Das mit Logan und Pippin hört sich soweit gut an :)

    Zu Lea.... die hat nur Probleme mit Katern, oder? Mit Katzenmädels eher weniger?
    Das wäre völlig normal, das macht sie noch nicht zur Einzelkatze. Wenns bei euch gar nicht klappt, würde ich ihr einen Platz suchen, wo es eben keine Kater gibt.
    Und falls Einzelhaltung, dann nur mit Freigang. Einzelhaltung in der Wohnung ist brutalst für eine Katze.
    Ob bei deiner Bande das Separieren jetzt noch was bringt, bezweifle ich inzwischen. Das hätte anfangs passieren sollen (aus den in dem Zusammenführungsposting genannten Gründen) und dann laaaangsam zusammenführen.
    Bei einer Gittertüre wäre der Vorteil, im Gegensatz zum Separieren, dass sie weiterhin, wie eben jetzt die ganze Zeit schon, Kontakt zueinander hätten und es eine Entwicklung geben könnte. Durch eine Glastüre ist das fast nicht möglich. Kannst du die Glastüre eventuell für eine Weile aushängen und durch eine Gittertüre erstzen?

    AntwortenLöschen
  69. Hi,
    ich hatte sie anfangs separiert. Anfangs nur zum Essen zusammen gelassen, Futterschüsseln immer näher zueinander gebracht. Dann langsam auf. So wie in deinem Beitrag beschrieben.

    Und ich gehe zu einem anderen TA - Lea hatte heute Blut im Urin und war gestern vollkommen verrückt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh je, gibts was Neues? Was sagt der TA?

      Löschen
  70. Hallo Balli,

    ich habe Dir um den 08.02./10.02 rum geschrieben, es ging um Bero und darum, eventuell Momba dazuholen zu meiner Katzendame, damit diese "entlastet" wird.
    Ich wollte Dich nur kurz informieren, dass ich Bero leider wieder abgeben musste unter vielen Tränen meinerseits, weil Shira (meine Dame) gar nicht mehr klarkam. Mein Bauchgefühl und meine Liebe zu Shira haben mir gesagt, dass ich es damit auf keinen Fall besser für sie, wahrscheinlich eher noch schlimmer machen würde.
    Bero geht es aber soweit gut im TH, ich rufe öfter an und er hat einen Schmuse- und Spielkumpel dort.

    Nun habe ich, dank Deinem Blog, eine 4-jährige Katzendame (auch aus einem TH), die vom Charakter her sehr ähnlich ist wie Shira. DAS war Bedingung! Und siehe da, nach gerade mal einer Woche klappt es bereits super mit den beiden.
    Shira ist richtig aufgeblüht, spielt und tobt wie verrückt, sucht immer wieder nach Ella (die neue Süße) und ist wieder ganz die Alte.
    Ella hat sich bereits am 2. Tag (ich hatte Urlaub) auf die Couch geschmissen und sich das Bäuchlein kraulen lassen :)
    Fauchen und Knurren gab es nur die ersten 3 Tage (vom 1. Einzugstag abgesehen, da waren sie getrennt), jetzt liegen sie schon zusammen mit mir auf der Couch und Shira macht bereits erste Spielversuche mit Ella. Das macht der Kleinen (sie ist echt mini :)) ) noch etwas Angst, dann wird noch gefaucht etc und weggerannt, aber nach 1 Minute steht sie bereits wieder auf der Matte und schaut, was wir so treiben. Auch nachts im Bett gibt es keine Probleme.
    Ella ist ein Sonnenschein und Shira scheint sich seit ein paar Tagen richtig über den Neuzugang und darüber, dass es eine Katzendame ist zu freuen. Keinerlei Unsicherheit etc. Auch Ella spielt seit 2 Tagen bereits mit uns und traut sich jeden Tag mehr, sich frei zu bewegen in der Wohnung. Und das nach gerade mal 8 Tagen. Sie kommen auch beide gemeinsam mit in die Küche und ins Bad ohne Theater. Das war bei Bero ja leider gar nicht möglich, da habe ich meine Shira ja nicht fast nicht mehr gesehen in den 5 Wochen, die er da war...
    Ich freu mich sooooooooooooooo, dass es mit den Mädels so gut läuft und mir das TH ausnahmsweise eine Kätzin gegeben hat, eben weil ich darauf bestanden habe und keinen (jungen) Kater mehr wollte (auch wieder ein Bauchgefühl, dass Shira Angst hat vor / bwz sehr unsicher ist bei Katern).
    Jetzt sollte doch nichts Gravierendes mehr schiefgehen, wenn es jetzt schon so gut läuft, oder?
    Ella (die Neue)respektiert Shira und steht brav hinten an, bis sie dran ist (außer wenns ums Mampf geht, da kommt sie gerannt, hihi). Die Rangordnung ist somit erst mal klar, denke ich.
    Kann/soll ich noch etwas beachten, dass die Harmonie so bleibt bzw sich noch steigert?
    (Mit Bero lief es ja die ersten 1,5 Wochen auch okay (aber anders), bis er dachte, er müsste sich nun aufspielen und Shira "unterdrücken").
    Aber ich denke/hoffe, da die beiden Damen sich ja sehr ähnlich sind, auch vom Spielverhalten her, sollte es doch so schön ruhig bleiben.

    Liebe Grüße

    Daniela

    AntwortenLöschen
  71. Wie jetzt, das TH vermittelt ansonsten nur Kater zu Katzen? :o
    Die müssen ja ne Rückläufer-Quote haben, dass es dem Teufel graust. Das geht wirklich oft, ich würde sogar tippen (offizielle Zahlen gibts ja nicht) meistens nicht gut.

    Wenn Ella und Shira grundsätzlich so klasse miteinander klar kommen, dann lass sie einfach machen, auch wenn sie mal ein Hühnchen miteinander zu rupfen haben. Eine statische Rangordnung gibts bei Katzen nicht, das kann sich alles nochmal ändern. Aber die werden das schon hinkriegen ;)

    Ich drück Bero die Daumen, dass er schnell ein neues Zuhause findet. Der ist ja nicht verkehrt, der ist einfach nur ein Kater, wie Kater halt so sind. Hoffentlich sind die so gnädig und vermitteln ihn zusammen mit seinem Kumpel. Schau doch mal, ob du diesbezüglich mit den Leuten reden kannst. Damit würdest du ein gutes Werk tun.

    AntwortenLöschen
  72. Oh, die Damen vom TH lassen nicht mit sich reden. Ich habe versucht, Ihnen zu erklären, wie ich Bero erlebt habe und was ich denke, was er braucht... das wollten sie gar nicht hören. Aussage war "wir müssen sehen, wer Interesse hat"... sprich, egal ob es passt, Hauptsache die Katzen werden vermittelt. Oh, und natürlich sind ich und Shira Schuld, dass es nicht funktioniert hat, denn bei Ihnen klappt es mit Bero ja super. Na klar, er hat ja auch wieder ein Katerle bei sich. Ach, die verstehen gar nichts und mir tun die Tierchen so Leid. Habe Ella aus einem anderen TH, die mir zugehört haben! Ich habe in meinem Freundeskreis nachgefragt, ob jemand Bero nehmen würde. Leider erfolglos :( Dabei ist er so ein toller Kerl !! Nur passt er in seinem Spielverhalten und seiner Dynamik nicht zu meiner gemütlichen Shira und andersrum. Oh man, es gibt nicht mehr viel Schlimmeres, als ein Tier wieder abgeben zu müssen. Vor allem ins TH abgeben zu müssen.
    Mich tröstet nur, dass ich Ella aus einer für sie unerträglichen Situation geholt habe. Sie war dort in einem KÄFIG eingesperrt, weil die 5(!!!) Kater ihr das Futter weggefressen haben. Unfassbar, oder? Ein großer "Hasenkäfig"!!!
    Nun ist sie so happy und dankbar, da geht mir jeden Tag das Herz aufs Neue auf :)

    AntwortenLöschen
  73. Ich könnt heulen, wenn ich sowas höre :(

    AntwortenLöschen
  74. hallo :)
    ich wollte mal von meiner situation berichten vielleicht hast du ja noch den ein oder anderen tipp?!
    ich hab nen kater ( fast 3 jahre alt), der kasimir...da er eine reine wohnungskatze ist und ich in schichten arbeite, habe ich mich nun dazu entschlossen einen zweitkater dazu zu holen. das hab ich dann auch gemacht.nepomuk (20 wochen alt)ist nun seit montag abend bei uns.er ist in einem getrennt in einem anderen raum untergebracht.da der kleine andere katzen aus dem heim kennt ist es anscheinend in ordnung hier noch nen großen kumpel zu haben.kasi hingegen kennt ja keine anderen katzen.am abend ist kasi noch verängstigt von den geräuschen aus der küche, fauchend weggelaufen... gestern mittag saßen beide stundenlang an der tür und haben kommuniziert und sich geschnüffelt...decken habe ich ausgetauscht und auch die sache mit dem kloinhalt habe ich gemacht. kasi zeigt durchaus großes interesse.am abend habe ich dann die tür einen spalt weit geöffnet.damit sie sich sehen können.das ging auch gut.kasi saß auf einem fleck und hat sich nicht gerührt, während der kleine durch die küche rannte.
    später hat er sich dann auch in die küche getraut. es gab kein fauchen.dann sind sie zusammen durch die ganze wohnung getigert..nepi vor...kasi hinterher...nach einer stunde habe ich sie dann wieder getrennt, weil ich keinen überfordern wollte.als ich eben von der arbeit kam saßen wieder bei an der tür und mauzten..also gleiches spiel wie gestern, nur das diesmal beide etwas offener gegenüber waren.vor allem kasi war mutig...allerdings lauert er dem kleinen immer wieder auf.anfauchen tut er ihn nicht ( im gegensatz zu mir) er ist aber schon sehr angespannt. ist ja auch alles neu für ihn.allerdings hat er nun mehrmals den kleinen am nacken gepackt. nicht doll, aber immerhin, welcher sich wiederrum klein machte...einmal hat er sich auch auf ihn geworfen, da bin ich dann dazwischen gegangen. wie gesagt, alles ohne fauchen. wie soll ich das jetzt deuten? ist er vielleicht noch nicht so weit und ich lasse sie weiter komplett getrennt? oder mache ich es so, dass ich sie immer mal wieder für einen gewissen zeitraum zusammen lasse? was denkst du? ich möchte nicht, dass es völlig schief geht :/

    AntwortenLöschen
  75. Das ist eine ungünstige Kombination. Kitten sollten immer ein zweites Kitten als Gesellschaft haben.
    Adulte Katzen sind mit Kitten überfordert und schnell genervt. Damit machst du keinen von beiden glücklich. Besser wäre ein ungefähr gleich alter und sehr gut sozialisierter Kater, der deinem Soziopathen Kontra bieten kann. Das kann der kleine Zwerg nicht leisten.

    AntwortenLöschen
  76. Okay danke.
    Nun ist der kleine ja aber da.Kann man das Verhalten des großen als normal bezeichnen? Darum gehts mir eigentlich, bzw. ob meine Taktik voerst trotzdem aufgeht oder grundsätzlich falsch ist.
    Trotzdem nochmal danke!

    AntwortenLöschen
  77. Wenn er wirklich ernsthaft böse auf ihn los geht, dann ist das nicht normal. Das kann für den Kleinen schlimme Folgen haben.
    Ich sehe die beiden nicht, kann also nicht viel dazu sagen, da ich nicht weiss, ob ich die Interaktion der beiden eventuell völlig anders einschätzen würde.

    Das Problem ist, dass der Kleene ganz unbedingt Gesellschaft braucht. Das heisst, gross trennen solltest du sie nicht.
    Beobachte die beiden gut und wenn es zu haarig ist, bring den Zwerg zurück und guck nach einem Kater, der besser zu deinem Grossen passt. Wenn der Kleine erstmal so verschüchtert ist, dass er nen Knacks weg hat, bringt das weder dir was, noch dem Grossen und schon gar nicht dem Kleinteil.

    Wenn sie nur kabbeln, dann isses ok. Wenn der Kleine sehr untergebuttert wird, ist es nicht ok.

    AntwortenLöschen
  78. Hallo Balli,
    eine tolle Beschreibung hast du hier verfasst. Ich halte mich genau daran. Leider haben wir eine totale Einzelgängerin mit psychischen Schwierigkeiten. Wir brauchen unendlich viel Geduld, aber wir wollen den beiden Katzen trotzdem eine Chance geben. Solche Blogeinträge machen mir unheimlich viel Mut :)

    Danke dafür!

    Lg

    AntwortenLöschen
  79. Hallo Patcat, ich hab deinen Kommentar gelesen, veröffentliche ihn aber nicht, weil du die Mail-Adresse reingeschrieben hast, die braucht ja nicht jeder wissen.
    Ich antworte dir per Mail sobald ich es zeitlich schaffe (Ostergedöns) :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, freue mich schon auf deine Tipps!
      Hier nochmal mein Kommentar ohne meine Mail-Adresse, damit du evtl. auch in deinem Blog antworten kannst. Dann haben andere vielleicht auch nen Nutzen davon!!!
      Knuddel dich schon mal aus der Ferne für dein großes Tierherz...solche Menschen wie dich sollte es viel mehr geben!
      LG, Patcat

      Mein alter Beitrag: Hallo Balli, bin auf der Suche nach Hilfe in verschiedenen Katzenforen durch Zufall/Glück zu dir gelangt. Hab das Gefühl du könntest mir bei deiner umfangreichen Katzenerfahrung weiterhelfen.
      Ich schildere dir einfach Mal das Problem und es würde mich freuen, wenn du mir auf meine E-Mail-Adresse antworten könntest:
      Wir haben seit er 9 Wo. alt war unseren sehr aktiven Kater Lenny (heute 5 Jahre alt und von Anfang an Freigänger). Seit mehr als einem Jahr haben wir den alten Schmuse-Kater Charlie (ca. 11 Jahre) zu uns aus dem Tierheim geholt. Die ersten zwei Tage haben wir Charlie nur im Schlafzimmer gehalten um Lenny nicht zu schockieren, doch die Zusammenführung hat danach leider nicht geklappt. Lenny hat sein Zutraulichkeit und Verspieltheit in der Wohnung völlig verloren, ist schreckhaft und befindet sich fast nur noch draußen bzw. bei uns im Hausgang, wo auch ein Körbchen und Fressen steht. Charlies friedliche Annäherungsversuche schlugen fehl und wurden mit der Zeit, da er die Unsicherheit von dem Jüngeren spürte zu Mobbing (durch Anstarren und Verjagen). Alles gut Zureden und bevorzugen des Erstlings, half rein gar nix. Dadurch das wir Lenny die Möglichkeit gegeben haben ein Leben komplett außerhalb Charlies Reichweite zu führen haben wir nun immer noch das selbe Problem wie vor einem Jahr, ziehen aber bald in einen neu größere Wohnung mit Garten um und wollen dies als Chance nutzen beide erneut anzunähern. Nur wie?

      Löschen
  80. Hallo Marko,
    ich kann leider deine Mail-Adresse nicht aus deinem Kommentar raus editieren, das gibt diese Blogsoftware nicht her. Kommentare können nur in Gänze veröffentlicht, aber nicht von mir bearbeitet werden.
    Sobald ich Zeit habe, antworte ich dir per Mail ;)
    In der Zwischenzeit google bitte mal nach Zylkene, das könnte euch die Zusammenführung erleichtern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Balli,

      ich habe mich über Zylkene informiert. Sieht sehr interessant aus. Ein Paket mit 100 Kapseln habe ich bestellt. Den Umzug will ich nächste Woche durchführen. Hier mein Plan:
      1. Den Kater 4-5 Tage vor dem Umzug mit Zylkene versorgen, die Katze bekommt es nicht, da ja bei ihr eigentlich kein Bedarf besteht. Das Zylkene werde ich dann 2-3 Wochen weiter verabreichen.
      2. Einige Sachen vom Kater schonmal in mein Zimmer bringen, damit sich die Katze daran gewöhnt.
      3. Den Kater zu mir bringen. Hier würde ich gerne wissen um welche Uhrzeit ich das machen sollte. Am nachmittag während beide Tiere schlafen oder am Abend, wenn beide wach sind? Alle Sachen vom Kater (Klo, Futter, eine Decke mit Geruch der alten Wohnung) werde ich erstmal in mein Zimmer stellen und die Tür lasse ich einen kleinen Spalt offen. So können die sich sehen und riechen, ohne sich zu prügeln. Ich denke, dass diese Methode bei mir besser ist als das Zimmer verschlossen zu lassen, da ja mein Zimmer eigentlich ihr Terretorium ist. In meinem Zimmer steht auch ein großer Schrank. Den könnte ich leerräumen, damit er einen Platz zum Verstecken hat. Er versteckt sich sehr gerne. Ich werde in den ersten 2 Wochen der Katze mehr Aufmerksamkeit widmen, bzw. ihr den Vorrang gewähren. Meine Schwester lasse ich jeden Tag hier antanzen, dadurch erhoffe ich mir, dass der Kater sich wohler fühlt.
      4. Nach 2 Wochen haben sich alle lieb :)

      Liebe Grüße
      Marko

      Löschen
  81. Hallo Balli,
    wir haben im Oktober 2010 zwei Katerbrüder zu uns geholt. Letzten Mittwoch ist einer der beiden an Aortenthrombose gestorben :-( Beide waren ein Herz und eine Seele, sie spielten, schmusten und rauften miteinander. Seit sein Bruder nicht mehr bei uns ist, verändert sich Söckchen tagtäglich mehr. Es ist schwer zu beschreiben. Vorher war er schmusig, verspielt, saß gerne auf meinem Arm, nun will er kaum noch schmusen, maunzt unglaublich viel und will wirklich permanent bespielt werden. So schwer es uns fällt, wir haben uns entschlossen für Söckchen einen jungen Kater bei uns einziehen zu lassen. Dieser ist 6 Monate, sehr verspielt und schmusig. Wir haben die Besitzerin gebeten, ihn kastrieren zu lassen, das hat sie gestern auch erledigt. Wir haben gegenseitig Spielzeug vom anderen Kater ausgetauscht, dass man schon mal eine Nase von ihm schuppern kann. Nächsten Dienstag soll der "Neue" bei uns einziehen. Bevor ich Deine Ausführungen über die sanfte Zusammenführung gelesen habe, war ich noch der Meinung, wir stellen das Kennel hin und lassen die beiden mal machen... Nun bin ich von Dir überzeugt worden, dass das wohl der falsche Weg ist. Einige Leute haben mir empfohlen, die Kater zu parfumieren, damit sie den selben Duft aussenden. Wie siehst Du das? Bringt das eventuell was? Mir grausts so vor Dienstag. Durch den Tod unseres Katers sind wir eh total durch den Wind. All zu viel Kraft haben wir momentan nicht. Ich freu mich auf eine Antwort von Dir. Lieben Gruß Sunny

    AntwortenLöschen
  82. Hallo Marko, Patcat und Sunny, ich ersaufe gerade in Mails und komme kaum mit Antworten hinterher.
    Entschuldigung, dass es so lange dauert.
    Ich mach mich jetzt am Wochenende dran, versprochen.

    AntwortenLöschen
  83. Hallo,
    ich habe eine dringende Frage.
    Ich habe einen 5 Monate alten Kater.
    Da er oft alleine ist, da ich viel arbeiten muss würde ich gerne eine 2 Katze holen, da ich glaube dass er einsam ist.
    Nun meine Frage:
    Ist es ein Fehler ein Babykätzchen zu holen?
    ich finde kaum einen Anbieter, der junge Katzen abgibt, eher halt Babykatzen.

    Ich brauche dringend Hilfe, ich freue mich über eine Antwort von dir,
    Liebe Grüße, Beccy

    AntwortenLöschen
  84. Anbieter? Hääää? Sämtliche Katzenhilfen haben Teenie-Katzen en masse.

    Oder willst du eine Rassekatze kaufen?
    Dann glaubst du doch nicht im Ernst, dass du von mir Hilfe erwarten kannst. Ich helfe ausschliesslich Adoptanten, die Tiere aus dem Tierschutz holen.
    Katzen-Käufer können sich gepflegt gehackt legen.

    AntwortenLöschen