Montag, 21. März 2011

Treppenbeet

Schönes Wetter, viel zu tun. Endlich, endlich wieder draussen im Garten loslegen können, juhu!
Totholz aus Bäumen und Büschen rausschneiden, einen Kubikmeter Holzhackschnitzel (Übrigbleibsel vom Treppenbeet), der seit letztem Jahr auf dem Hof rumgammelte verteilen, Sommerflieder stutzen, die Reste der gefällten Arizonatanne zusammensammeln, Laub rechen, Frostschäden an den Rosen bejammern..... bei 10 Grad und Sonne. Grossartig.


Was mich freut, ist, dass unser Konzept mit dem Treppenbeet aufzugehen scheint. Als wir hier einzogen, was das Beet total überwachsen mit verschiedenen Bodendeckern, man kam nicht mehr durch, der totale Urwald. Alles wurde gerodet und weil wir mit dem Treppenbeet nicht viel Arbeit haben wollten, denn aufhalten tut sich da eigentlich niemand, das ist so ein Teil des Gartens der einfach da ist und den wir nicht gross beachten, dachten wir, einfach Gras einsäen wäre am pflegeleichtesten.
War eine unserer dümmeren Ideen :D

Natürlich war das absolut ätzend zum Mähen. Man musste den schweren Rasenmäher von Stufe zu Stufe lupfen und die Ränder gingen gar nicht, die wuchsen und wuchsen. Ein Jahr später dann, also letztes Frühjahr, musste eine andere Lösung her. Eigentlich wollte ich zwei Schafe oder Schnucken anschaffen, Gras gibts ja auch im restlichen Garten genügend und der Gartenschuppen würde einen tollen Stall für zwei Schafis abgeben, aber da gabs Einspruch vom Mann.
Spielverderber. Määääh :-/

Wir legten Unkrautvlies auf das Gras, und darauf dann eine dicke Schicht Holzhackschnitzel. Auf der einen Seite wachsen ab Mai Hostas und auf der anderen Seite steht eine Kamelie, eine Kletterrose und (horstbildender) Bambus und im oberen Teil steht ein Rotahorn, so ein Bonsai-Dings. Ich finde diese krüppelig-kleingezüchteten Minibäume schrecklich, aber der steht da wohl schon ewig, also bleibt da auch.
Ein paar andere Pflänzchen, deren Namen ich nicht weiss, haben wir auch noch angepflanzt.

Und tatsächlich, das Unkrautvlies hielt, das Treppenbeet ist zum pflegeleichtesten Teil des Gartens geworden, man muss dort wirklich nie was machen (auf der Terrasse dort unten könnte man mal Unkraut rupfen, aber da sich dort eh nie jemand aufhält..... schnurz :D ), und sieht jetzt ein knappes Jahr später immer noch so aus, als ob sich die Holzhackschnitzel-Lösung bewähren würde. Wenn jetzt noch alle Pflanzen den Winter überstanden haben, freuts mich noch mehr. Bei den Hostas weiss man das ja erst, wenn sie wieder aus dem Boden gucken. Oder auch nicht.
Der Rest, also das, was man bis jetzt schon erkennen kann, sieht ok aus. Vor allem die Kamelie, die sind ja eklig frostempfindlich, aber der Standort scheint ihr zu behagen.

So sieht es vom Balkon aus, bisschen trostlos noch, aber ist ja auch erst März:

Die Blumenkübel stehen dort zum überwintern, weil es an der Mauer so windgeschützt ist.



Und so sieht es vom Garten gesehen aus:



Vielleicht werde ich mal über die Terrasse da unten ein Sonnensegel spannen. Ab Mittag hält die Sonne voll drauf und es ist dort fast immer windstill. Irgendwie finde ich es nämlich doof, so eine Stelle im Garten zu haben, mit der man gaaaar nichts anfängt und die man nur betritt, wenn man Unkraut-Kontrolle macht.

Kommentare:

  1. Efeu an den Wänden würde gut aussehen :)

    AntwortenLöschen
  2. Dann wäre aber Schluss mit pflegeleicht. Efeu ist die Hölle, wenn man nicht alles-alles-alles damit überwuchert haben will :D

    AntwortenLöschen
  3. Ich würde da eine normale Treppe draus machen und da unten vielleicht ein gemütliches Plätzchen. Entweder zum Schmökern oder für die Katzen. Mach Dir doch nicht so viel Arbeit damit, haste doch eh schon genug.

    AntwortenLöschen
  4. Was meinst du mit "normale Treppe"? Betonieren? :D

    Einen Katzengarten draus machen steht schon auf dem Plan. Weiss aber nicht, ob das dieses Jahr noch was wird. Und wie man sowas angeht, wissen wir auch nicht. Man müsste einen Zaun bauen und oben solche nach innen gekippten Überhänge dran, damit sie nicht drüber kommen.

    AntwortenLöschen
  5. Entweder betonieren oder mit Kies aufschütten. Ein paar Töpfe mit Pflanzen kannste ja hinstellen, wenn es behaglicher sein soll.
    Deine Katzen dürfen nicht raus? Deshalb Zaun/Überhänge? Das ist aufwändig. Dann mach' nur ein Plätzchen für Dich und Mann daraus.
    Du hast ja so viel Platz im Garten, den Du wohl auch viel mehr nutzt. Deshalb würde ich mir da nur die nötigste Mühe geben.

    AntwortenLöschen
  6. 50qm zubetonieren ist keine so gute Idee. Sähe entsetzlich aus und ich hab keine Lust auf Überschwemmung im Keller, weil Regenwasser dann nicht mehr auf den Treppen versickern, sondern direkt runterlaufen würde.
    Nee, ich lass das so mit den Holzschnitzeln, das sieht ok aus und macht keine Arbeit.
    Katzen dürfen nicht raus, nur auf den Balkon. Deshalb wollen wir das Treppenbeet irgendwann katzensicher machen, dann könnten sie dort auch raus. Hier in der Nähe gibt es eine Firma, die Katzenzäune macht, bei denen werde ich mich mal erkundigen. Oder beim alleskönnenden Handwerker-Nachbarn, der weiss bestimmt auch, wie man sowas baut.

    AntwortenLöschen
  7. Lassen wie es ist, sieht doch gut aus! Gruß von uns :)

    AntwortenLöschen
  8. Meine Hovis, wie immer die Stimmen der Vernunft ♥

    ;)

    AntwortenLöschen
  9. Hey - das sieht wirklich ganz niedlich aus. Ich würde das ganze noch etwas weiter treiben und nen Steingarten draus machen. Ordentlich Sempervivum rein, Thymian, kleine Astern, Steinbrech, Blaukissen, ...

    AntwortenLöschen
  10. Geht nicht mehr. Wir waren am überlegen, ob Kies oder Holzhackschnitzel und haben dann letzteres genommen. Damit hat der Boden jetzt erstmal ein eher saures Millieu, ideal für die Pflanzen, die wir eingepflanzt haben.
    Sempervivum und andere Steingartenpflanzen haben es aber lieber kalkig und würden sich zwischen den Holzschnitzeln unwohl fühlen, für die wäre Kies super gewesen.

    Einen Steingarten will ich aber an einer anderen Stelle noch anlegen ;)

    AntwortenLöschen
  11. Aaaach, wenn du den Pflanzen nicht sagst, dass sie da eigentlich nicht wachsen können wissen sie es ja nicht. ;-)

    (Hier auf dem sonnenlosesten Nordbalkon überhaupt wachsen und blühen seit Jahren irgendwelche sonnenhungrige Krautzeugpflanzendingse - denen hat nur keiner gesagt, dass das eigentlich nicht geht.)

    Wie groß ist euer Grundstück eigentlich?

    AntwortenLöschen
  12. :D

    Ich hab doch eh vor, vor der Werkstatt ein Steingartenbeet anzulegen. Durch den Dachüberstand und die Süd-West-Ausrichtung ist es dort sehr trocken. Also ideal für Steingartenzeugs. Genauer gesagt, was anderes würde dort nicht wachsen.
    2500qm sind es, und ein Stückchen, das die Nachbarn betüddeln. Wurde vom Vor-vor-Besitzer so geregelt und ist uns gerade recht.

    AntwortenLöschen