Montag, 20. Juni 2011

Dorle, mein Hilfssheriff

Mein Dorle ist eine Autorität in diesem Haus. Sie ist die Mutter der Drillinge und hatte x Würfe, bevor wir sie gefangen haben. Die Tierärztin meinte nach der Kastration, das Dorle könnte, so wie sie von innen ausschaute, wesentlich zur Katzenschwemme beigetragen haben ;)
Sie ist eine sehr ruhige und bescheidene Katze. Quengelt nie, nervt nie, macht nie etwas kaputt, ist sehr ernsthaft und besonnen. Und sie sorgt für Ordnung.
Ihre Drillinge, die im Herbst drei Jahre alt werden, spuren sofort, wenn ihre Mutter um die Ecke biegt. Aber auch die anderen, darunter gestandene Kater, leisten Dorles Weisungen folge und stehen stramm, wenn Madame krätzig wird. Und krätzig wird sie immer dann, wenn es die anderen ihrer Meinung nach zu bunt treiben.

Das ist vor allem dann der Fall, wenn es ans Füttern geht. Dann ist in der Küche natürlich ein wildes Gewusel. Alles rennt und hopst und kräht und piept durcheinander, bis ich endlich fertig bin mit Teller füllen und auf den Boden stellen. Dorles Meinung nach kann man das Ganze auch gesitteter angehen und muss sich nicht benehmen wie einer Horde halbverhungerter Hottentotten. Man setzt sich an seinen Fressplatz und wartet, bis man den Teller vorgesetzt bekommt. Und da hat sie ja auch recht.

Heute ist ihr mal wieder der Kragen geplatzt. Es gab Elch und da flippt die Bande komplett aus. Alle stehen mir an den Hacken und quietschen und wuseln und ich kann keinen Schritt gehen, ohne auf eine Pfote zu treten und das Futter fertig machen zieht sich deshalb natürlich hin. Dorle sass da und beobachtete das Gewusel und das Missfallen über so viel schlechtes Benehmen stand ihr ins Gesicht geschrieben.
Deshalb fing als allererstes Luzie eine Watsche von ihr ein, als sie gerade an meiner Hose hochklettern wollte. Dorle, ganz cool und lässig, Luzie schwer beeindruckt. Der nächste war Fiete. Dem musste sie zweimal mit der Pfote auf den Dickkopf hauen, bevor er damit aufhörte, alle anderen der Reihe nach über den Haufen zu rempeln und nebenher noch Klärchens Schwanz zu angeln. Wobei Fiete auch öfter mal rein prophylaktisch eine Schelle von ihr einfängt. Der sitzt manchmal irgendwo rum, seine Mutter läuft vorbei und dotzt ihm die Pfote auf den Kopf. Naja, sie wird schon wissen, warum. Schliesslich ist er ihr Ableger.

Dann kam Hannes dran. Der sass einfach nur im Weg, als sie Franzi eine scheuern wollte, weil der ihr mit seinem Hunger-Hunger-Gekrähe auf die Nerven ging. Woraufhin Franzi direkt in Deckung unter den Küchentisch ging und sich dort neben den immer braven Anton setzte. Der hat zwar immer den grössten Hunger, aber selbst mit dem grössten Hunger ist er immer noch mein Streber-Anton und wartet brav, bis er sein Essen serviert bekommt.

Als die Teller endlich gefüllt waren und auf dem Boden standen, bekam Franzi dann doch noch sein Fett weg. Denn der hat die Angewohnheit, dass er von Teller zu Teller schlendert und guckt, ob andere vielleicht etwas besseres bekommen als er. Franzibärs Nase zu nah an Dorles Teller, peng, da wusste er Bescheid.

Ich bin meinem Dorle sehr dankbar dafür, dass sie ist wie sie ist.
Sie, Emmi und Linda sind meine Ordnungshüterchen ♥
Mädels halt. ♥ 


Lottchen hält sich seit Neuestem übrigens völlig aus der Aufregung vor dem Füttern raus. Sie hat entdeckt, dass Emmi oben in Mannes Zimmer was viel besseres (Hühnchenbrustfilet und Jungbullengulasch *rolleyes*,  CNI-Diät für Papas Liebling) bekommt. Und da der Papa seinem Lottchen nix abschlagen kann, denn sie ist ja so kleinwüchsig und hat nur ein Auge und zuckersüsse Senk-Platt-Spreizfüsse (Lottes Füsse wären mal ein eigenes Posting wert, fällt mir grade auf. Vorgemerkt.) und überhaupt, kann er nun zwei Katzen mit dem Feinsten, das der Metzger zu bieten hat abfüttern. Hähä.

Kommentare:

  1. Hahaha !
    Ich liebe Deine Geschichten, sie zeugen von Lebenserfahrung und wahnsinnig viel Liebe zu allen Tieren und Hilfsbedürftigen.
    Und ja, Deine sehr direkte Art ohne jede Beschönigung ist einfach nur ehrlich.
    Freue mich auf mehr !

    AntwortenLöschen
  2. So gehört sich das, einer muss einem ja helfen die Bande in schach zu halten! Ein extra Knutscher für Sheriff Dorle.

    PS: Freu mich auf Lottchens Fussreportage! ;)

    AntwortenLöschen
  3. Anonym, ja, manchmal beschränkt sich meine Verständnis sogar auf Tiere und Hilfsbedürftige, das kann auch mal nicht so doll sein, denn dann tauchen gerne mal kleine, hässliche Männchen auf :D

    Katharina, der Knutscher ist übergeben, ich soll "prrrhhhh" ausrichten :)

    AntwortenLöschen