Donnerstag, 9. Juni 2011

Katzen mit Buchhalter-Charakter

.... sind das Tollste, was es gibt. Sie sind pünktlich, zuverlässig, kleinkrämerisch und haben starrsinnige, unflexible und in Beton gegossene Angewohnheiten. ♥
Man kann sich auf diese Katzen absolut verlassen. Sie erziehen einen dazu, Regeln einzuhalten, egal wie sinnlos sie auch erscheinen mögen. Mensch muss das nicht kapieren, es langt, wenn es die Katze tut. Mensch muss ihnen nur Folge leisten und alles ist in Butter.

Meine Sophie (aka No1, Divakatze, DER SOF, "dein Ärschling", TollsteKatzeDerWelt) ist so ein Exemplar. Wenn ihr etwas gefällt oder sie etwas gut findet oder ihr etwas schmeckt, kann man sich 100% drauf verlassen, dass dieses Etwas ab sofort Pflicht ist. Für mich, natürlich. Sie besteht auf ihre Angewohnheiten mit unfassbarer Unnachgiebigkeit. Ab und zu werden diese in Beton gegossenen Angewohnheiten verbessert, aber niemals abgelegt.
Mein Arsch, zum Beispiel. Der gehört der No1 exklusiv. Über den wacht sie wie ein Rottweiler. Und das kam so: Sie war gerade mal ein paar Monate alt, als ich morgens aufwachte und mein damaliger Freund mir sagte "Du, du hast eine Beule am Hintern". Sie lag unter der Decke auf meinem Hintern. Und seit diesem Tag gehört mein Hintern ihr.
Ich lese viel und immer auf dem Bauch liegend, die Ellbogen aufgestützt. Und ich schlafe auf dem Bauch. Sobald ich nach einem Buch greife, macht sich Sophie bereit, ihren Platz, das heisst, meinen Hintern, zu besetzen. Keine andere Katze würde es wagen, sich dort niederzulassen. Denn da versteht No1 keinen Spass. So friedlich sie auch sonst ist, aber da wird sie zur Furie. Seit 16 Jahren gehört mein Hintern nicht mehr mir, sondern meiner Katze.

Oder das Badezimmer. Das ist das abendliche Ritual. Sie kommt mit ins Bad, kriegt einen Klecks Vitaminpaste und setzt sich dann auf ein Schränkchen, von dem aus sie jeden Handgriff von mir im Blick hat und kommentiert alles. Erst Hände und Gesicht waschen, dann Zähneputzen. Wehe, ich würde eine andere Reihenfolge einführen, das würde sie komplett erschüttern.
Der Vorgang mit der Vitaminpaste wurde nun vor zwei Wochen verbessert. Vitaminpaste darf nur noch in der Badewanne dargereicht werden. Sie springt also in die Badewanne und ich kann locken und tun und machen, soviel ich will. Sie möchte ab sofort ihren Klecks Vitaminpaste in der Badewanne dargereicht bekommen.
Wobei noch dazu kommt, dass Sophie auf die Vitaminpaste von Beaphar besteht, während Lotti lieber die von Gimpet möchte. Ich muss also immer beide Sorten im Badezimmer bereit stehen haben.
Kürzlich ist es mir vor lauter Tubenhantiererei mal passiert, dass ich mir Vitaminpaste auf die Zahnbüste geschmiert habe. 

Oder das nach-dem-Essen-Ritual. Immer das Gleiche, Schritt für Schritt, seit 16 Jahren. Sie frisst, putzt sich, geht aufs Katzenklo und schmeisst sich dann krähend auf den Boden und möchte kullern. Kullern geht so: sie liegt auf dem Rücken, macht sich lang, und ich muss sie dann von links nach rechts und von rechts nach links kullern, während sie quassselt wie ein Buch. Rücke ich nicht schnell genug zum Kullern an, kommt sie und beisst mich ins Bein.

Lotti ist nicht viel besser, denn ihr grosses Idol ist Sophie. Sie schaut sich alles von ihr ab und kaspert es nach. Bis auf die Sache mit dem Hintern, da kanns nur einen Ärschling geben.
Ausserdem haut Lotti, wenn sie mit Sophie und mir aus dem Badezimmer wieder rauskommt, dem erstbesten, der vor der Türe rumlungert eine drüber. Grundsätzlich und jeden Abend. Meistens erwischt es Fiete, der mit der Nase im Türfalz wartet, bis wir drei fertig sind und wieder rauskommen. Warum und wieso sie das macht, keine Ahnung. Scheint Fiete auch nicht weiter zu stören. Ist halt Lottis Angewohnheit.

Emmi ist auch so Angewohnheits-Durchdrücker. Als es ihr eine Weile nicht so gut ging (sie ist unser CNIchen) durfte sie in Papas Zimmer futtern. Ab sofort weigerte sich Madame dann, mit dem gemeinen Volk zusammen in der Küche zu essen. Gibt es Futter, rennt sie in Mannes Zimmer, setzt sich an die Stelle, wo ihr Tellerchen zu stehen hat und schreit. Zimmertüre muss geschlossen werden. Sie möchte ihren Papa und ihr Tellerchen ganz für sich alleine haben. Zudem möchte sie ausschliesslich Rohfleisch. Nur das Beste vom Besten, natürlich. Jungbullengulasch, Hähnchenbrustfilet, Beefsteak-Hack. Das heisst, wir haben immer Frischfleisch vom Metzger im Haus, in einer grünen Tupperdose im Kühlschrank. Der Inhalt dieser Dose gehört ausschliesslich Emmi. Denn sie ist Papas Liebling und bekommt was sie will. Wenn nicht - Hungerstreik. Gnadenlos. Und da niemand Emmi hungern sehen kann, wird das Beste vom Besten was der Metzger zu bieten hat frisch gekauft.
Was gefällt, wird zum Gesetz erklärt.

Oder Klara. Klara geht in den Keller, da stehen die Katzenklos. Dort buddelt sie in dem einen Klo, um dann ungebuddelt ins nächste zu pinkeln um im übernächsten dann wieder zu buddeln. Das muss so. Klara braucht drei Katzenklos um einmal Pipi zu machen. Völlig normal.

Katzen, die keine festen Angwohnheiten haben, sind Anarchisten. Wie z.B. Fiete. Der ist so flexibel, dass es beängstigend ist. Er findet alles toll, ist für alles zu begeistern, frisst alles, pennt überall gleich gut, benutzt egal welches Katzenklo mit egal welchem Streu drin, hat immer die gleiche abscheulich gute Laune. Fiete ist ein Gesetzloser.

Da lob ich mir doch die No1. Mach ich was, was ihr nicht passt, krieg ich Bescheid und weiss, woran ich bin und was ich zu tun und zu lassen habe. Und zwar e-x-p-l-i-z-i-t.
Hätte sie Daumen, würde sie ein Buch mit auf sie zugeschnittenen Regeln schreiben, das dicker als die Bibel wäre. Die Katze besteht von A bis Z aus Prinzipien und ich finde das super. Ich liebe es, fremdbestimmt das Badezimmer benutzen zu müssen. ♥


Hätte ich keine prinzipientreuen Katzen, die mir ihre diversen Regelwerke aufs Auge drücken, wäre ich wie Fiete. Gesetzlos, frei, könnte tun und lassen, was ich gerade wollte. Ich könnte mir sogar die Zähne putzen, bevor ich mir das Gesicht wasche. Schreckliche Vorstellung. Ich brauche meine haarigen, tagesstruktierenden Maßnahmen auf vier Pfoten.

Kommentare:

  1. Dann wirst du ja damit deinen Spass haben - http://www.catsthatlooklikehitler.com

    Wo ich schonmal da bin: ich brauche deine Hilfe.

    Meine tierschutzbekloppte Nachbarin hat mir ne Katzenfalle hingestellt, nachdem ich einmal (!) am Rande (!) erwähnt hatte, dass ich vor Wochen (!) eine (!) Katze bei uns gesehen habe, die möglicherweise (!) ein unkastrierter Wildling sein könnte (!).

    Mein Verdacht begründet sich allein darauf, dass das Vieh struppig, dürr und stumpf, aber nicht alt aussah. Problem dabei: es war ne Tigerkatze, davon haben wir mindestens drei in der Gegend und besagtes Penner-lookalike-contest-winner - Exemplar habe ich seit Wochen nimmer gesichtet.

    Vermutlich werde ich also abgesehen von Nachbars minderintelligentem Perser, den Igeln und dem Marder, der mir ständig in die Beete kackt, nix fangen, aber wie lange kann denn son Vieh in der Falle bleiben? Muss ich nachts um 3 springen oder tuts das noch am nächten Morgen? Davon abgesehen, dass ich nur am Wochenende überhaupt ne Aktion anstarten könnte...

    AntwortenLöschen
  2. Danke für diese höchst amüsanten Anekdoten! :) Bin zutiefst beeindruckt von Soffis (sorry, Dialekt...) Organisationstalent!
    Ich liebe sie aber auch, diese Rituale nach striktem Ablauf, gehören einfach zum Alltag.
    Katerchen Orome ist z.B. mein Klobegleiter und Besitzer meines linken Oberarmes inklusive Schulter. Kaiserin Selene hat mich dazu erzogen, morgens als allererstes, die Jalousie in der Küche zu öffnen damit sie ihr Reich überblicken kann. Sollte ich morgens im Halbschlaf eine andere Richtung einschlagen, braucht kein Nachbar mehr einen Wecker... ;)
    Aber deine No1 ist hier klar die Meisterin ihres Faches.

    AntwortenLöschen
  3. Ellen, die Kittlers kenne ich selbstverständlich schon und finde sie ganz entzückend :D

    LOL, deine Nachbarin ist auf Zack :D
    Also, du solltest in der Nähe und im wachen Zustand sein, wenn du die Falle aufstellst. Halbe Stunde, länger würde ich sie nicht aus den Augen lassen. Ich machs immer so, dass ich sie abends aufstelle und dann, bevor ich ins Bett gehe, sie wieder zumache.
    Wenn ich sie woanders als im Garten aufstelle, dann bleibe ich dabei.
    Ist es eine Draht- oder eine Holzfalle? Eine Holzfalle könntest du auch über nacht aufstellen. Darin bleiben die Katzen ruhig, weil die Dinger rundum zu sind. In Drahtfallen sitzen sie wie auf dem Präsentierteller, was für einen Wildling natürlich unerträglich ist und manche toben darin wie die Hammerkranken. Deshalb muss man bei Drahtfallen echt aufpassen.

    Igel gehen gerne mal rein, guck: http://haustierwir.blogspot.com/2011/02/wildlinge-fangen.html

    AntwortenLöschen
  4. Katharina, jaaaaaaaaaaa, Sophie heisst natürlich auch Soffi :D
    Die schwäbische Katz einer schwäbischen Katzenmuddi.

    Ich vermute mal, wenn du drüber nachdenkst, fallen dir noch mehr Dinge ein, zu denen dich Prinz Orome und Kaiserin Selene erzogen haben ;)

    Aber Soffi ist tatsächlich unschlagbar. Ich erkenne immer sofort, wenn ein neues Ritual ins Programm aufgenommen wird. Ihre Augen blinken dann wie ein Flipperautomat und man kann sehen, wie in ihrem Hirnchen die Rädchen drehen, um das neue Gesetz unlöschbar abzuspeichern.
    Sie blieb mal unabsichtlich beim Schmusen mit den Zähnchen in meinen Haaren hängen. Ich quiekte und das gefiel ihr. Zack, abgespeichert. Mehrmals täglich stellt sie sich vor mich auf den Schreibtisch, zupft an meinen Haaren und ich muss quieken. Sie freut sich dann einen Wolf. Wenn ich geistesabwesend nicht wie verlangt reagiere, zieht sie energisch so lange, bis ich quieke. Zur Belohnung bekomme ich Küsschen. :D

    AntwortenLöschen
  5. Draht? Holz?
    Ich habe einen Panzerschrank auf einer Sackkarre geliefert bekommen... *eek* Das Ding ist aus Blechtafeln und hat vorne und hinten Plexiglas. Entsprechende Belüftung ist natürlich vorhanden, aber halbwegs blickdicht isses auch - obwohl die Guerillatierschutztante direkt ein Abdecktuch mitgeliefert hat "damits Tierle ruhig bleibt un koi Angscht kriegt"

    Ich frag mich halt, ob das überhaupt Sinn macht, wenn ich das verdächtige Tier schon seit Wochen immer gesehen habe...?

    AntwortenLöschen
  6. Ich brech ab :D

    Hm, ja, was soll ich sagen, wenn die Katz nicht mehr bei dir unterwegs ist, dann kannst du bis ans Ende deiner Tage Igel, Marder und Nachbarskatzen fangen.
    Wann hast du die Katze denn zuletzt gesehen, tagsüber oder nachts?
    Wenn das Ding innen drin dunkel ist und gut belüftet, dann kannst du es auch nachts aufstellen ohne daneben stehen zu müssen. Drahtfallen sind mist, die kann man nicht aus den Augen lassen. Aber die sind halt bezahlbar. Sowas, wie deine Nachbarin da hat, ist ein Traum :D
    Spezialanfertigung, vermutlich. Machen manche Katzenhilfen, die einen Schreiner oder Schlosser an der Hand haben. Unsereins steht sich dem Billigscheiss die Beine in den Bauch :/

    AntwortenLöschen
  7. Ich könnte das Ding zu dir schicken und behaupten, die Katze wäre mit der Kiste durchgebrannt?

    Mein Problem ist, dass alle Katzen hier relativ scheu sind, (was mir eigentlich ganz recht ist - mein Mann ist hochgradig allergisch. So gern ich die Tiere habe, wenn sie weg bleiben, sind sie mir leider lieber... :-( ) und wir mehrere Tiger rumspringen haben. Jetzt halt die mal auseinander, wenn sie in 10m Entfernung durch den Garten schlonzen. Das eine Mal ist die Pennerkatz, uns unwürdiges Menschengesocks ignorierend, über die Terrasse flaniert - und mir fiel der vergleichsweise traurige Zustand auf. (Allgemein sehen die Katzen bei uns recht fit aus.) Nicht mehr, nicht weniger. Mein Fehler war, das der Nachbarin zu erzählen. Jetzt hab ich den Salat... *soifz*

    AntwortenLöschen
  8. oh, und das eine Mal habe ich sie zur Grillzeit (+/- Dämmerung) gesehen. Zu der Zeit sitzen wir recht häufig im Garten, aber es blieb bei der einen Begegnung.

    (Ich und meine große Klappe...)

    AntwortenLöschen
  9. Stell die Falle halt mal auf. Wie gesagt, bei der Falle (ich kenne diese Dinger) brauchst du nicht mal dabei bleiben, darin hält es eine Katze sehr komfortabel auch ein paar Stündchen aus. Die drehen nur ab, wenn sie auf dem Präsentierteller in Drahtfallen hocken, weil, wenn dann der Wullewatz um die Ecke biegt, sind sie ihm ausgeliefert.
    Falls der Streuner rein geht, wärs schon klasse. Die wilden Jungs haben ein extrem hartes Leben, wenn sie nicht kastriert sind. Die werden fast rund ums Jahr von ihren Hormonen getrieben (nicht selten bis vor das nächstbeste Auto) und müssen Revierkämpfe durchstehen und so weiter. Von den Mädels und ihrem auch wieder verwildernden Nachwuchs mal ganz zu schweigen.

    Super funktioniert übrigens Hipp Bio Hühnchen (Babygläschen) in der Falle. Allerdings fahren Igel auch total auf das Zeug ab :D
    Wie man so ein Stinkezeug einem Kind füttern kann, bzw. dass ein kleine Kind nicht im Babyalter schon zum Veggi mutiert, sobald es das Zeug riecht, wundert mich immer wieder. Ich muss jedesmal fast göbeln, wenn ich so ein Gläschen aufmache.

    AntwortenLöschen
  10. Hast Du nicht mehrfach erwähnt, einzig und alleine im Bad wärst Du katzenlos?

    AntwortenLöschen
  11. Ne, mit Sicherheit nicht. Nur, wenn ich in die Badewanne gehe.

    AntwortenLöschen
  12. Oh wie ich das kenne. Ich hatte soviele Vorstellungen davon wie ich meine Miezen mal erziehe, nur wenige konkrete Dinge...aber NIE sollten sie auf den tisch, weil da mein Essen ja ist...
    Damaliger Freund: Oh die Speckwachtel watschelt über den Küchentisch.
    Ich: ja lass sie, sie will auf die Fensterbank zum Amselzählen...

    noch etwas später: Ich beisse in mein Frühstückstoastie mit vieeel warmer Butter..da taucht ein Katzenkopf auf und schleckt die Butter runter.

    was war geschehen? "Mammaaaa, dürfen wir auf den Tisch?"

    ja ich hab verloren, gegen zwei Katzen. Nur die Butter behalt ich. Und wenn ich Besuch hab, haben die unfassbarer Weise Taktgefühl. Denn NIE springen sie auf den Tisch, wenn Gäste bei mir essen...

    AntwortenLöschen
  13. Hähä, noch ein Erziehungsversager :D

    Meine Bande und ich teilen uns gerade ein Stück Bienenstich. Jaja, Zucker und so.... aber sie freuen sich so ;)

    Wir hatten kürzlich Besuch und der einzige, der sich daneben benahm, war wie üblich..... Fiete. Der sprang plötzlich auf den Tisch, rannte zwischen den Tellern durch und versuchte, nach einem Stück Pizza zu schnappen. Ich dachte, ich seh falsch. So dreist ist der nichtmal, wenn wir alleine sind. Aber da packte ihn der Ehrgeiz und er wollte zeigen, was er drauf hat. Je mehr Publikum, desto toller findet er es. War _etwas_ peinlich für uns :D

    AntwortenLöschen