Mittwoch, 5. Oktober 2011

Der Held des Tages

Fiete und Franzi sind hier im Haus diejenigen, denen vor GAR NIX graut. Die beiden sind immer und bei allem die ersten, Angst ist ihnen fremd.
Man muss sie beim Staubsaugen aus dem Weg räumen. Wenn es klingelt, rennen sie zur Haustür, während die anderen die Treppen hoch wetzen. Sie sind mit jedem Handwerker, der hier im Haus mal tätig war per Du. Sie begleiten den Mann von den Wasserwerken zum Zähler, finden den Einbau eines neuen Heizkörpers total interessant,  fürchten weder Flex, noch Bohrmaschine.
Lärm und fremde Leute? Fiete und Franzi sind mittendrin, statt nur dabei.
Die beiden sind echt knallverrückt :D

Ganz anders ist da mein Anton. Das engelsgleiche Katerchen, das immer lieb und sanft und freundlich ist. Und sehr vorsichtig. Also, nicht uns gegenüber, er ist ein grosser Schmuser. Aber er würde sich niemals dem Staubsauger in den Weg stellen oder auf fremde Menschen zu spurten oder eine Bohrmaschine toll finden.
Anton mag es ruhig und er ist absolut nicht das, was man als abenteuerlustig bezeichnen könnte.
Ausserdem findet Anton zuviel Bewegung nicht schön. Lieber im Liegen oder im Sitzen spielen, den Piepvogel herzen oder ein Stoffbällchen zwischen den Pfötchen festhalten, das ist Beschäftigung nach Antons Geschmack.
Die Spielangel, bei der hier 7 Katzen total irrsinnig werden, sobald man sie aus ihrem Versteck holt, schlägt meinen Anton in die Flucht.

Als er noch draussen im Garten als Wildling lebte, tat er mir manchmal furchtbar leid. Andere Wildlinge liebten es, ihn zu ärgern. Weil er sich nicht wehrte, sondern schreiend davon rannte.
Hier im Haus wird er nicht geärgert. Wer von den anderen Katzen gerade Lust auf ein Küsschen hat oder schmusen will, der geht zu Anton. Anton küsst und beschmust jeden.

Als wir vor kurzem das Schwimmbad  zum drin spielen freigaben, stürmten Fiete und Franzi wie die Hammerkranken das Brett runter und spielten mit den Bällen. Die restliche Katzenbande guckte erstmal vom Rand aus zu und tappelte dann auch so nach und nach das Brett hinunter.
Anton sass oben auf dem Rand und guckte immer nur zu. Bis ich ihn mal runter lockte. Seither geht er begeistert mit ins Becken, aber nur, wenn Mutti dabei ist.

Sein Problem ist, dass er so verkrampft das Brett hinunter geht, dass seine Krallen ausfahren. Er kann nichts dagegen tun, die fahren einfach aus. Und was passiert mit einer Katze, die auf einem harten Untergrund steil abwärts die Krallen ausfährt? Richtig. Sie kommt ins Rutschen.
Deshalb halte ich ihn unter dem Bäuchlein, lasse ihn zwar selber laufen, aber bremse eben ein wenig ab. Und weil er es super findet, wenn Mutti ihn anzwitschert und ihm sagt, dass er toll ist, kommt er jedesmal, wenn ich im Becken stehe und ihn rufe, überwindet sich und läuft das Brett hinunter.

Er würde so gerne auch alleine ins Becken runter kommen, wenn die anderen dort spielen, aber da ist halt das doofe Krallenproblem.
Vorhin habe ich ihn beobachtet. Ich war im Wäscheraum und sah Anton Richtung Schwimmbad laufen und ging leise hinterher. Er lief den Beckenrand entlang und setzte sich an die Stelle, an der das Brett (bzw. die Bretter, wir haben noch eines befestigt) ins Becken führt und schaute sehr konzentriert. Dann hopste er auf das Brett und es passierte das, was immer passiert: zack, die Krallen fuhren aus und Anton schlitterte abwärts. Unten angekommen machte er sich sofort wieder auf den Weg nach oben. Sass am Beckenrand, schaute wieder konzentiert.
Ich stand hinter der Türe und hab vor Spannung die Luft angehalten :D
Er sprang wieder aufs Brett. Kam wieder ins Schlittern und fing dann, um nicht seitwärts abzuschmieren und weil er nicht bremsen konnte, an zu rennen und raste im Renntrab das Brett hinunter. Und wieder hoch.
So ging das noch ein paar mal. Anton übte. Und übte. Ganz alleine, fest entschlossen, mit diesem doofen Brett fertig zu werden.

Ich finde es so wunderbar, dass dieses kleine tapfere Kerlchen so mutig und entschlossen ist, nicht aufgibt und gegen sein Hasenherzchen ankämpft.

Hab dann noch eine Weile mit ihm mit den Flummis im Becken gespielt und er ist total begeistert hinter den Bällchen her gelaufen. Nicht gerannt oder gehopst, sondern auf seine bedächtige Anton-Art gelaufen.
So ein rührender Schatz, der so viel Mut und Entschlossenheit aufbringt, er bringt mich ab und zu fast zum heulen, weil  er so unfassbar herzig ist.

Anton ist der Held des Tages für mich ♥

Kommentare:

  1. Ein ♥ für das Antönchen!
    Wunderbare Geschichte, ich habe mir das so richtig vorstellen können wie er immer wieder hoch läuft und denkt: "Mama wird so stolz auf mich sein wenn ich das kann!" :D

    PS: Ich weiß jetzt wo ich bei uns einzelne Eintagsküken bekomme und bin fest entschlossen morgen zwei zu kaufen...

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das Antönchen ist wirklich ein ganz besonderer Schatz ♥

    Ui, Eintagsküken, da bin ich ja mal gespannt. Leg dir die Kamera in die Nähe, ich habs ja leider vergessen ;)
    Und auf jeden Fall berichten, ja?

    AntwortenLöschen
  3. Antons Heldengeschichte ist sooo toll! ♥
    Der kleine Kerl ist echt zum knutschen.

    AntwortenLöschen
  4. Der ist wie von einem anderen Stern. So ein durch und durch engelhaftes Katerchen habe ich noch nie vorher erlebt :)

    AntwortenLöschen
  5. Ach wie schön. Da geht einem beim Lesen das Herz auf.
    Anton hat mich so sehr an meinen Kleinen erinert. Weiter so Anton! :D

    AntwortenLöschen
  6. Spannend, die Geschichte mit Anton. Ganz besonders deswegen, weil wir neuerdings auch per Brett in den Garten bitten. Der Kratzbaum, welcher bislang vom Balkon ins Grüne führte war marode und faulte langsam weg. Also gibt es jetzt ein Brett.

    Dramatische Szenen spielten sich hier ab. ;) Der Dicke konnte mittels Dreamies konditiniert werden, Frl. Maus half eine Thunfischspur auf die Sprünge und Shady bekam alles zusammen: Dreamies, Thunfisch, Spielangel und Papas liebevolle Anleitung. Mittlerweile haben sie es alle geschnallt. Allerdings rutscht Frl. Maus brettrunter. Wir dachten, dass Brett wäre zu glatt und wollen es jetzt mit grünem Rasen oder Teppich belegen. Dass sie die Krallen ausfährt und deswegen rutscht war mir jedenfalls komplett neu.

    AntwortenLöschen
  7. Auf den Ballen können sie nicht rutschen, die bremsen wie Gummi.

    Wenn Katzen sich auf schrägen Untergründen verkrampft bewegen, fahren die Dinger aus, ohne, dass sie es steuern könnten.

    Besser als Rasenteppich wären Querstreben aus Holz. Wie bei einer Hühnerleiter. Einfach Dachlatten passend zusägen und drauf nageln oder schrauben.
    Teppich wird im Winter glatt, wenn er nass ist und es gefriert.
    So ungefähr: http://www.tagtt.com/archive/images/gallery/gal/inside/0_1_7c925e7a6408b37da61150d8696d32b5.jpg

    Nur würde ich dickere Querstreben nehmen, damit sie nicht gleich eben sind, wenn bisschen Schnee drauf liegt.

    AntwortenLöschen
  8. Hab noch ein besseres Bild gefunden:
    http://img.fotocommunity.com/images/Haustiere/Katzen/Katzenleiter-a24964266.jpg

    Links werden in Kommentaren leider nicht als Links angezeigt, sondern müssen per Copy & Paste in den Browser eingefügt werden. Kann ich nix dran ändern, das macht die Blog-Software :/

    AntwortenLöschen
  9. Ah, sehr gute Idee. Werde ich morgen mal dem handwerklich begabteren Teil unsere Familie vorschlagen. Stimmt, Eis und Schnee sind bei grünem Rasen und Teppich im Winter mistig.

    Dankeschön. :)

    Ich hätte da noch ein "Frl.MauskrauchtderThunfischspur hinterher Foto". Falls dich das interessiert musst du mir sagen, wie ich dir das zukommen lassen kann. :)

    AntwortenLöschen
  10. Klar, Frl.-Maus-Fotos immer :D
    Hochladen, Link per Kommi schicken. Den veröffentliche ich dann natürlich nicht, sondern guck nur Bildchen ;)
    Oder per Mail, falls du die Adresse noch hast.

    AntwortenLöschen
  11. Oooooooh...! :) Da geht einem ja das Herz auf.

    Unsere beiden sind eher wie Fiete und Franzi... Zumindest was das "Fremde Leute sind soooo toll!" angeht. Die spurten regelrecht zur Tür, wenns klingelt und alle fremden Menschen sind erst mal toll toll toll und werden beschmust, während Herrchen und Frauchen daneben stehen und ignoriert werden... xD

    Schröder allerdings hat ansonsten vor allem Angst... Vor dem Staubsauger (Linus läuft da immer mit einem respektbedingten Abstand mit und beobachtet das Ding), vor schnellen Bewegungen, vor neuem Spielzeug... Ich bin so schon sehr stolz auf meinen kleinen Goldkater, aber ich hoffe, dass so ein Moment auch mal bei ihm kommt. ^^

    Knuddel den tapferen Anton mal von mir! Der kleine Held!

    AntwortenLöschen
  12. Grins. Neuerdings wechselst du deine Helden wie die Unterhosen :D.
    Erst den Captain, dann den Anton ;)

    Jetzt mal im Ernst: Ist der süüüüüüüüüß..... <3

    AntwortenLöschen
  13. Eine schöne Geschichte von einem sehr sehr mutigen kleinen Anton. Einfach liebenswert! Knuddler für ihn und seinen Mut!

    AntwortenLöschen
  14. ♥♥♥ Anton ist faaaast so toll wie mein Kater ♥♥♥

    (Na, eigentlich mindestens genauso toll... Kann ich jetzt aber so nicht schreiben... Wullie guckt...) Und Du weißt ja:

    "Katern muss man eeewig bestätigen, was für tolle Kerlchen sie sind. Ihr Selbstbewusstsein bekommt schnell mal einen Knacks, wenn sie das Gefühl haben, sie könnten in den Augen des Menschen nicht die Allertollsten sein." ☺

    AntwortenLöschen
  15. Oh, ich hab hier eine Fietin;) Rumo ist todesmutig, steigt den Handwerkern hinterher und muss jeden aus der Nähe begutachten.

    Zamo hingegen ist ein Angsthase vor dem Herrn. Es klingelt? Ab unters Bett, die Tür wird aufgeschlossen(wenn nicht Mama allein rein kommt---ab unters Bett), wegrennen, flüchten, hacken schlagen bei ungewohnten Sachen.... Nur einmal ist er über sich selbst hinausgewachsen. Ich stand mit ihm auf dem Balkon und in Sichtweite läuft ein Schäferhund vorbei, mein Zamo-Held sitzt da und knurrt den Riesenhund an.
    Sie sind halt doch mutiger als man manchmal glaubt;)

    AntwortenLöschen
  16. Aki, Staubsauber sind ja auch fast so schlimm wie der Wullewatz. Wenn ich könnte, würde ich mich von den Dingern auch fernhalten :D

    Katzenchaoten, die sind ja auch beide toll :D

    Meike, richte ich aus :)

    HaMau, ich hab eben echt lange überlegen müssen, warum mir der zitierte Satz so bekannt vorkommt :D

    AntwortenLöschen
  17. Räumt Rumo auch die Werkzeugkisten von Handwerkern aus? Fiete ist da echt krass. Der guckt in aller Seelenruhe, was er wohl gebrauchen könnte und trägt das dann davon :D

    AntwortenLöschen
  18. Schlicht und ergreifend: Absolut Bezaubernd! Da geht mir das Herz auf!

    AntwortenLöschen
  19. Was für eine schöne Geschichte :D toll, wie der Anton das macht!! Sicher klappt das mit dem Brett bald ganz prima :-)

    AntwortenLöschen
  20. Es klappt mittlerweile schon ganz gut. Er geht schön langsam runter, den letzten Meter wird er immer schneller, also für Anton-Verhältnisse echt schnell :D

    AntwortenLöschen
  21. Eine sehr schöne Beschreibung.
    Das erinnert mich irgend an das hier:
    "Es wurde ganz normal. Da wo ich hinwollte, bin ich hingelaufen... Ich hätte niemals gedacht, daß mir das mal was bringt." (Forrest Gump)

    AntwortenLöschen
  22. Also das Werkzeug ist gar nicht das spannende für Rumo. Die würde für gewöhnlich gerne in die Wasserleitungen reinsteigen, ihre Nase in den Boiler stecken usw.. Sie will nicht haben, sie MUSS DA hin und zwar sofort.

    Und hier sind natürlich alle Daumen und Pfoten für Antons Projekt gedrückt!

    AntwortenLöschen
  23. Eine Forscherin also :D

    Meine Kamera ist übers Wochenende weggefahren, sonst würde ich ein Foto von Anton machen, das sieht nämlich schon wesentlich unverkrampfter aus, wie er da das Brett runter geht. :)
    Mal gucken, ob ich das Ladegerät für die andere Kamera finde.

    AntwortenLöschen
  24. Ach, ist das süß! Dein Anton ist ja wunderbar!

    Meine Katzen sind ein bisschen wie Fiete & Franzi. Fremde Menschen sind wunderbar! Da wird gestreichelt, rumgetragen und bekommt gaaaanz oft gesgt wie wunderbar und toll man ist. Bis sie mal so 5 Min. da sind, dann ist Mami wieder toll - die sagt das viel schöner.
    Aber Staubsauger kommen für sie aus der Hölle. Sie verstehen nie für was ich das brauche. Endlich ist der Teppich wunderschön voller Haare und endlich so richtig gemütlich, zerstört Mammi wieder alles ;)

    Aber dein Anton ist echt ein Held. Voll süß, dass er das übt! :) So ein niedlicher, toller Kater!

    AntwortenLöschen