Montag, 11. April 2011

Zucht = Zucht

Im Moment hagelt es ja wieder Katzenkinder (hier nicht! Kein einziges ist bisher aufgetaucht, juhu).
Ich brauch ja meine tägliche Dosis Aufregung, damit mein Blutdruck in Schwung kommt. Die hole ich mir, in dem ich in Katzenforen lese. Manchmal kommt mein Blutdruck dadurch sogar so in Schwung, dass ich die Kaffeetasse absetzen muss, um sie nicht durchs geschlossene Fenster zu schmettern.

Jeder Hinz und Kunz meint ja beim ersten Sonnstrahl im März, schnell mal seine unkastrierte Katze decken lassen zu müssen. Bevor sie dann gaaaanz bestimmt endlich kastriert wird. Aber einmal Katzenbabies haben, das wäre doch schööööön. Und die Nachbarn nehmen eins, das ist schon fest abgemacht und Tante Adelheid vielleicht auch eines. Den Rest wird man sicher auch irgendwie unterkriegen.

Ich möchte morden. Ehrlich. Ich möchte diese Leute mit Schweinskopfsülze füttern bis ihnen die Augen aus dem Kopf quellen, damit sie wenigstens Hirn im Ranzen haben, wenn im Oberstübchen schon gähnende Leere ist.

Überall, in Printmedien, in jedem gottverdammten Käseblättchen aus Hintertupfingen, in Online-Nachrichtenmagazinen, im TV, beim Tierarzt in Plakatform, an Infoständen von Tierschutzvereinen in der Fussgängerzone, sogar in der Politik (Kennzeichnungs- und Kastrationspflicht-Diskussion), wirklich ü-ber-all wird man mit der Problematik der viel zuvielen Katzen konfrontiert und angebettelt, seine Tiere doch bitte-bitte-bitte rechtzeitig kastrieren zu lassen und Nachwuchs zu vermeiden. Wieviel Kaltblütigkeit, Gewissenlosigkeit und Gemeinheit gehört dann bitteschön dazu, dies alles zu ignorieren?

Wer ums Verrecken mal Katzenbabies haben will, der möge sich doch bitte umhören, es gibt massenhaft aufgegriffene trächtige Streunerkatzen, deren Trächtigkeit für einen Abbruch zu weit fortgeschritten ist und die dringendst einen Pflegeplatz bräuchten, wo sie ihre Jungen auf die Welt bringen könnten, damit diese nicht auch wieder verwildern.

Und damit zu den Züchtern. Auch die sind schuld an der Misere. Natürlich kann das gaaar nicht sein, denn wer eine Rassekatze haben will, der will keine ordinäre Hauskatze, sagt der Züchter. Denn der wird mit Messer und Zähnen sein Hobby (und seine Einkünfte) verteidigen. Und deshalb muss die Welt mit Maine Coons, Britisch-Kurzhaar und Norwegischen Waldkatzen geflutet werden. Wasser marsch.

Denn Rassekatzen, die im Tierheim landen gibts ja irgendwie nicht, aus Züchtersicht. Alles klar. Blind, oder was? Wohl eher genauso gewissenlos wie jeder dahergelaufene Hobby-Vermehrer. Denn der Zucht geht es, in den irrsinnigen Mengen, wie sie betrieben wird, nicht um Erhaltung einer Rasse, sondern um die pure Ausübung eines Hobbies, eines Interessengebietes, einer Passion. Aber natürlich ist jeder Züchter besser als Hinz und Kunz, die dahergelaufenen Vermehrer, denn sie stecken schliesslich jede Menge Geld und Zeit in ihr Hobby, sind im Zucht-Verein organisiert und mit dem Tierarzt per Du.
Das ist alles schön, liebe Züchter, aber es trägt trotzdem nicht zur Lösung der Problematik bei. Würdet ihr euer Hobby in etwas weniger gigantische Massenproduktion abdriften lassen und nicht versuchen, die Welt in Rassekatzen zu ersäufen (mal ein oder zwei Jahre mit der Zucht aussetzen wäre für euch der Weltuntergang, nicht wahr?), dann würde das sehr wohl zur Lösung der Problematik beitragen. Es würde vielleicht nicht jeder, der sich den Stammbaum einer Rassekatze im barocken Goldrahmen übers Sofa nageln möchte auf eine Wegwerfkatzen aus dem Tierschutz ausweichen, aber würde man nicht schon für ein paar läppische hundert Tacken beim Züchter shoppen können, würden sich schon aus Rücksicht auf ihren Geldbeutel mehr Leute in Tierheimen nach einem Tier umsehen.

Kurzum, im Grunde ist es völlig wurscht, ob Hinz und Kunz ihre "Minka" Junge kriegen lassen oder Züchter XY seine "Chayenne von und zu Blödmannshausen" decken lässt, die Zwerge müssen untergebracht werden. Und so lange jeder, Hinz und Kunz und Züchter, weitervermehrenzüchten wie es ihnen beliebt, gibt es keine Lösung für das Katzenproblem.

Wenn ich unser Käseblättchen aufschlage und in die Rubrik "Tiermarkt" schaue, möchte ich brüllen. Dort werden mindestens ebenso viele Rassekatzen von selbstverständlich absolut seriösen Züchtern angeboten, wie gewollte und ungewollte Katzenbabies von Hinz und Kunz. Aber das bilde ich mir alles nur ein, gell? Mal ein oder zwei Jahre mit der Zucht aussetzen, das wäre der Tod des Züchter-Egos und ab-so-lut un-zu-mut-bar und natürlich obendrein noch völlig ver-ant-wort-ungs-los der jeweils gezüchteten Rasse gegenüber, mit der die Welt überschwemmt werden soll.

Ich sag euch was, Züchter und Möchtegernzüchter, ihr seid alle gleich. Gleich gewissenlos, nur auf euer eigenes Interesse, euren Spass bedacht. Die Viecher an sich, die jucken euch einen alten Scheiss, bzw. nur so lange, bis sie aus dem Haus sind und das Geld auf dem Konto eingetrudelt ist und die Urkunde vom Verein/Ausstellung für einen vorzüglichen Wurf oder "bester Jungkater seiner Klasse" an der Wand hängt.


Ich finde kein passendes Label für dieses Posting. "Rant" ist zu harmlos, "Ausraster" auch. Vielleicht sollte ich eine Steigerung einführen, "Blutrausch" wäre heute passend.

Kommentare:

  1. *gefällt mir* auch ohne Button.

    AntwortenLöschen
  2. In Schweinskopfsülze ist kein Hirn. Du meinst Bries. Abgesehen davon klick ich auch den Like-Button.

    AntwortenLöschen
  3. Bries, stimmt. Das eine so eklig wie das andere. Bähbäh.

    AntwortenLöschen
  4. Neidisch? Deine Katzen sind süß. Meine Coonies sind süß und schön. Den Unterschied lasse ich mir etwas kosten.

    AntwortenLöschen
  5. Du solltest dringend eine grosse Portion Bries essen.

    AntwortenLöschen
  6. Durchsage: ich lass mir einiges sagen, und das muss auch nicht in der erlesendsten Wortwahl stattfinden. Ich bin da ja selber nicht gerade ein Waisenkind ;)

    Aber manche Kommentare kann ich einfach nicht veröffentlichen. Nicht, weil sie gegen mich gerichtet sind, damit kann ich leben. Sondern weil sie einfach Gossen-Niveau haben.
    Du (wer auch immer du bist) kannst 100 Kommentare schreiben, in der Form werde ich sie nicht freischalten. *Küsschen*

    AntwortenLöschen
  7. Getroffene Hunde bellen. Mir krempelts auch immer und immer und immer wieder die Fußnägel himmelwärts, wenn "süße kleine Maine-Coon-Katerchen aus liebevoller Hobbyzucht" für nur 800€ verscherbelt werden sollen.

    Genauso sind Leute, die "Wir wünschen uns schon immer einen Bengalen, können uns die Anschaffung jedoch nicht leisten - wer hat Mitleid??" äusserst Kreislaufanregend.

    Die Leude halt. Oberflächliche Gesocks, was sich oft genug auf eine pseudo-Exklusivität und -Qualität und gewisse Charakterzüge berufen, hierbei die diversen Erbfehler in die Kammer kehren bzw ignorieren - so lange, bis das arme Hascherl mit 3 Jahren wegen Hirnschlags oder Herzkasper umfällt.
    Rasseverteidiger = Katzennazis. So wie Gartennazis, nur felliger. Da hilft weitestgehend Ignoranz, wie bei den Echten.

    Pures "meine Katze soll einmal werfen" stammt vermutlich aus einer nicht ordentlich ausgelebten Prinzessinen- und Puppenphase in der Kindheit. Wenn man sich die Umgebung, Tierheime im Frühjahr und Herbst ansieht, erschließt sich ohne Umschweife, weshalb man das ablehnen sollte. Aber wer weiss schon, was da alles kompensiert wird / werden muss / welch eingeschränkter Weltblick in diesen Häusern herrscht.

    Bis irgendwann,
    der Hasskasper / die Trulla

    PS: Neid? Sicher nicht. Blick nach draussen reicht, da kann mir der schönste extra Gezüchtete gegenüberstehen. Die Ungewollten habens nötiger und auch unter diesen gibt es Schöne, Charaktertolle, Gesunde. Eine Gesundheitsgarantie bietet keine der beiden Alternativen.
    Fertig.

    AntwortenLöschen
  8. Die verschollene Trulla! Und sie spricht natürlich absolut wahr :)

    AntwortenLöschen
  9. Ich merke auch gerade, es gibt Katzen. Und es gibt Maine Coons. Denn bei Fragen von Maine Coon Besitzern in Katzenforen heisst es nicht etwa zum Beispiel:
    "Katze pinkelt ins Bett, was soll ich tun?"
    sondern
    "Maine Coon pinkelt ins Bett, was soll ich tun?"

    Gerne wird dahinter in Klammern auch noch der genaue Farbschlag der Katze benannt. Denn es ist anscheinend ein grosser Unterschied, ob eine Katze oder eine Maine Coon (Blue Smoke) ins Bett pinkelt.

    Mich zerfrisst der Neid, ich geb es zu. Gegen Blue Smoke Katzenpisse kann ein ordinärer Schwarzweissling vom Bauernhof nicht anstinken :((((((((

    AntwortenLöschen
  10. Meine Katzis sind süß und schön ...
    ohne stammbaum, unbekanter abstammung...
    2x Senioren vom vorbesitzer da die se nimmer wolten...
    1x "ups" die kastra war zu spät geplant... jo da kam noch nen wurf aber ok die quittung hat der tip bekommen....
    2x ausm Tierschutz...
    und bei meinen Eltern sitzen 2 die aufm Spielplatz ausgesetzt wurden...

    AntwortenLöschen
  11. Also auch der Rest aus der Kanne. Und du hast die bestimmt nur, weil du dir keine BHK oder Savannah leisten kannst, gibs zu.

    //Ironie off ;)

    AntwortenLöschen
  12. ich geb dir erst mal uneingeschränkt Recht. Endlich mal einer, der es sagt. Ich hab den Unterschied auch nie gesehen oder verstanden. Dachte schon, ich sei verblödet. Aber wenn es noch jemand so sieht, muss ja was dran sein.
    Oder wir sind beide verblödet.
    Vier Katzen: 2 Mal Pflegestelle des Tierheims, 1 Mal Tierheim und 1 Mal Findling.
    Sie sind wunderschön und die besten Katzen der Welt. Für mich gäbe es keine besseren. Niemals. Ich liebe sie sehr.

    Senf dazugegeben! :-)

    AntwortenLöschen
  13. Wenn die Katzenschwemme irgendwann im Griff wäre und Katzenhilfen und Tierheime die Tiere nicht mehr stapeln müssten, dann hätte ich auch nichts mehr gegen die Züchterei ;)

    AntwortenLöschen