Mittwoch, 8. Dezember 2010

Katzen vermitteln

Katzen vermitteln, ein Job für Leute, die Mutter und Schwiegermutter erschlagen haben. Es macht keinen Spass, es ist nervenaufreibend, ich hasse es. Aber meist geht es gut, Katz und Menschen werden glücklich miteinander. Manchmal aber auch nicht.

Vor Kurzem hatte ich einen Kater zu vermitteln. Ehemaliger Wildling, sehr schüchtern, aber absolut lieb und zugänglich und 100% stubenrein.
Jemand hatte Interesse an ihm und es wurde im Vorfeld alles abgeklärt,was man eben abklären kann. Hörte sich alles gut an, also zog der Kater um. Drei Wochen lang bekam ich erzählt, wie super alles wäre. Man wäre glücklich mit dem Tier. Dann, von einem Tag auf den anderen hiess es, der Kater müsse weg, die schon länger in dem Haushalt lebende Katze würde aus Protest alles vollpinkeln. Der eigentliche Grund, kam dann raus, waren finanzielle Probleme, und das, obwohl ich die Geldfrage (Kannst du zwei Katzen ernähren, sie tierärztlich versorgen lassen, auf dass es ihnen an nichts fehle??? - Jaja, kein Problem, alles im grünen Bereich) im Vorfeld deutlichst angesprochen hatte. Mehrfach.

Scheisse für den Kater, ein sehr sensibles Tier, das länger als die meisten anderen braucht, um sich an neue Menschen und eine neue Umgebung zu gewöhnen.
Das Desaster bekam eine neue Interessentin mit. Sie riss sich buchstäblich um den Kater. Quatschte mir einen Blumenkohl ans Ohr, dass sie alles-alles-alles tun würde, damit der Kater es gut bei ihr hat. Sie hätte zig Jahre Erfahrung mit Katzen und es wäre ihr völlig egal, ob das Tier ein sehr schüchternes wäre, sie hätte Geduld und er hätte es für immer gut bei ihr. Ich habe ihr lange, wirklich sehr lange und sehr ausführlich erklärt, dass es kein Kater ist, der einem sofort auf den Schoss springt und schnurrt. Dass man ihm Zeit geben müsse. Und gaaanz viel Ruhe. Er würde lange brauchen, um aufzutauen und dürfe ihn nicht überfallen und bedrängen, sondern ihn die ersten Tage in einem ruhigen Raum halten, damit sich seine Nerven von dem vorangegangen zweimaligen Umzugsstress erholen könnten. Er müsse erst die Sicherheit haben, dass ihm in dieser neuen Umgebung nichts passiert, bevor man ihn den Rest der Wohnung erkunden lasse, alles andere würde ihn total überfordern. Es wurde mir hoch und heilig versprochen.

Obwohl die Frau mir durchaus verständig vorkam, habe ich wie auf ein krankes Pferd auf sie eingeredet, ob sie nicht doch noch leise Zweifel habe, mit diesem Kater klar zu kommen. Weil mir klar war, diesmal muss es klappen. Der Kater würde Ruhe und Beständigkeit nach den beiden Umzügen brauchen. Es müsse ein endgültiger Platz sein. Nein, sie wäre ganz sicher. Sie würde ihn die ersten Tage ins Gästezimmer einquartieren, damit er erstmal in diesem kleinen Rahmen Sicherheit finden könne. Das war meine Bedingung.

Gut. Der Kater zog um.

Am nächsten Tag sagte sie mir, der Kater sässe im Wohnzimmer unter dem Phonoschrank und käme nicht mehr hervor. Ich bat sie, den Kater in das Gästezimmer zu bringen und ihn erstmal ganz in Ruhe zu lassen.

Am zweiten Tag hiess es, der Kater sässe immer noch unter dem Phonoschrank. Ich bat sie wieder, den Kater in das Gästezimmer zu bringen und erklärte, warum das Sinn machen würde. Ja, wäre völlig nachvollziehbar, sie würde ihn jetzt sofort ins Gästezimmer bringen.

Am nächsten Tag hiess es, der Kater habe im Wohnzimmer auf das Sofa gepinkelt. Ich fragte wie das ginge, wenn er doch am Vorabend ins Gästezimmer gebracht worden ist? Ähm, nein, er wäre immer noch im Wohnzimmer und würde unter dem Phonoschrank sitzen, wurde mir gesagt. Also habe ich nochmal drum gebeten, ihn ins Gästezimmer zu bringen. Habe nochmal erklärt, dass der Kater Ruhe braucht. Dass er überfordert wäre von neuer Umgebung, neuen Menschen, den Geräuschen im Wohnzimmer, dem Kommen und Gehen der Menschen dort. Wieder wurde alles eingesehen, ja, das würde schon Sinn machen, man würde den Kater jetzt direkt in das Gästezimmer bringen.

Am nächsten Tag....... man ahnt es. Wohnzimmer. Phonoschrank. Über Nacht auf das Sofa gepinkelt.
War ich bis dahin noch sehr geduldig um des Katers Willen, wurde ich jetzt deutlicher. Wies darauf hin, dass ich die Abgabe des Katers an die Bedingung geknüpft hatte, ihn ein paar Tage in Ruhe zu lassen, ihm Sicherheit in einem Raum zu vermitteln, ihn nicht zu überfordern, ihn nicht zu stressen. Erklärte, dass der Kater sich nicht zu seinem Katzenklo getraue, deshalb auf das Sofa pinkeln würde. Fragte nach, ob man sich an das Gespräch im Vorfeld erinnern würde, das ja erst ein paar Tage zurück lag. Ja, man konnte. Ja, man würde, und so weiter. Ganz bestimmt. Diesmal würde man. Es käme alles in Ordnung.

Nach einer Woche kam eine unverschämte Mail. Der bis dahin dümmlich-freundliche Ton schlug um in massive Unverschämtheiten. Der Kater wäre nicht zu gebrauchen, der würde nix mehr werden, wo der überhaupt her käme, so ein Irres Vieh habe man noch nie erlebt, er würde jede Nacht aufs Sofa pinkeln, ich wäre ein verlogenes Miststück und solle S-O-F-O-R-T den Kater abholen, am gleichen Tag noch, zack zack!!!

Schock. Aber mit solchen Menschen diskutiert man nicht. Es bringt nichts. Wenn man schlau ist, geht man ihnen einfach nur aus dem Weg. Ich sagte, ich lasse den Kater abholen, je schneller, desto besser. Nein, hiess es, sie würden den Kater nur mir persönlich geben. Sollte ich nicht bis dann und dann da sein um das Tier abzuholen, würde man vergessen, die Haustüre zu schliessen. Könne sein, dass er weg wäre, wenn ich nicht schnell genug da wäre, ich solle mich also besser beeilen. Nur, damit ich das wisse. Geschrei, Gezeter, Unverschämtheiten en masse. Ich liess sie kreischen und wüten, wollte nur noch den Kater heile dort raus haben.

Ich lag mit Blasenentzündung im Bett, Autofahren unmöglich. Mit einer schriftlichen Vollmacht ausgestattet schickte ich eine Bekannte hin, um den Kater abzuholen.  Der Kater wurde in seinem Kennel übergeben. Aus dem Kennel tropfte der Urin, das Auto stank sofort wie die Hölle.

Als meine Bekannte den Kater zu Hause aus dem Kennel holte, lief ihr die Brühe entgegen. In dem Kennel lag eine Unterlage, die im Urin schwamm . Unter der Unterlage schwamm kleingeschnittene Schinkenwurst und in Urin aufgelöster Kot. Diese Menge Urin und Kot schafft eine Katze nicht an einem Tag. Auch nicht in zwei Tagen. Der Kater muss länger in dem Kennel gehalten worden sein.

Der Kater war völlig fertig mit der Welt. Er hatte an nichts mehr Interesse. Nicht an mir, nicht an Fiete, nicht an Linda. Die beiden mochte er vor seinem Auszug hier super gerne und spielte mit ihnen. Er war einfach nur fertig mit der Welt und man konnte es kaum ertragen, was diese Leute aus ihm gemacht hatten. Er war buchstäblich erstarrt vor Angst, frass und trank nur, wenn länger niemand bei ihm im Raum war.
Mir blieb nichts mehr anderes übrig, als ihn wieder in den Garten zu lassen. Er führt nun wieder ein Leben als Wildling, kommt zum Fressen, schläft auch hier in der Werkstatt und ich hoffe, dass er eines Tages wieder Vertrauen findet. Wenn er wollte, könnte er jederzeit wieder rein. Aber erstmal hat er die Schnauze voll von Menschen. Ich kann ihn verstehen.

Die selbe Frau, die ihn so mies behandelt hat und ihn am Ende weggeworfen hat wie ein Stück Müll, hat nun zwei neue Katzen. Kosten ja nichts. Bekommt man ja überall nachgeworfen. Kann man ersetzen, wenn sie kaputt gehen oder nicht funktionieren.



Edit und Nachtrag vom Dezember 2011
Wenn ihr wissen wollt, wie die Geschichte mit dem Hasen weiter ging: Klick
Von unten nach oben gelesen kommt ihr auf den heutigen Stand der Dinge :)

Kommentare:

  1. Faszinierend, diese unterschiedlichen Sichtweisen...

    AntwortenLöschen
  2. Warum, kann man es auch gut finden, wenn ein Tier wie Dreck behandelt wird?

    AntwortenLöschen
  3. hät ich dir vorher sagen können. die frau ist falsch und verlogen.

    AntwortenLöschen
  4. Balli, nein, das kann man nicht gut finden, nur kenne ich diese Geschichte aus einer anderen Sichtweise...

    AntwortenLöschen
  5. Sag bloss?!?
    Ich hätte jetzt felsenfest damit gerechnet, dass sie die Wahrheit erzählt.
    // Ironie off

    AntwortenLöschen
  6. Und Du hast die Wahrheit gepachtet?
    Gut zu wissen.

    AntwortenLöschen
  7. Wenn du den Kater gesehen hättest, wärst du vermutlich ebenso sprachlos, wie ich es war.

    AntwortenLöschen
  8. Hör mal, "Anonym", dort betreibt ihr Harmonie-Terrorismus und hier meinst du, dich austoben zu können? Bei dir hakt es wohl. *gelöscht*

    AntwortenLöschen
  9. Und noch ein Blog, in dem unliebsame Kommentare gelöscht werden.

    Disqualifiziert.

    AntwortenLöschen
  10. Und jetzt geh bitte wieder wo du wohnst. *Küsschen*
    Kein Bock auf den Quatsch.
    *und wieder gelöscht*

    AntwortenLöschen
  11. Armes Tier. Hoffentlich kannst du ihm wieder Vertrauen einflösen.

    AntwortenLöschen
  12. Kein Tier hat eine solche Behandlung verdient. Menschen sind Bestien :(((

    AntwortenLöschen
  13. ja, und die sülzen jetzt weiter in dem thread, wo neuerdings nur mehr heile welt gespielt wird. ich hoffe für deren katzen, dass sie sich nie daneben benehmen.

    AntwortenLöschen
  14. harmonie is ja auch so scheixxe, näch? wat gibste das tier auch ab, wenn du keine gescheiten menschen findest. der fehler liegt am anfang der geschichte-bei dir.

    AntwortenLöschen
  15. das soll harmonie sein? haha

    keine gescheiten menschen, die vorgeben was anderes zu sein, sind der fehler.

    AntwortenLöschen
  16. Hinterher ist man immer schlauer. Armes Katerchen....

    AntwortenLöschen
  17. ach, interessant, da weiß jemand "scheinbar" mehr.

    AntwortenLöschen
  18. ... und wie lächerlich der verdacht, dass balli hier anonym schreiben würde. hat sie doch in ihrem eigenen blog nicht nötig.

    AntwortenLöschen
  19. kapier mal, dass es nicht um "andere leute" geht, sondern um die katze.

    AntwortenLöschen
  20. Gaaaah :tischkante:
    *lösch*
    Wem es hier nicht passt, der möge dahin gehen, woher er gekommen ist. *winkewinke*

    AntwortenLöschen
  21. Balli hat einen Fehler gemacht als sie den Kater der ersten Dame gegeben hat. Dass sie danach vorsätzlich angelogen wurde konnte sie nicht wissen, es sieht der zweiten Dame aber ähnlich. Wenn man lesen kann erkennt man den Charakter von Dame2 in jedem Posting.
    Vorne hui, hinten pfui.

    AntwortenLöschen
  22. Ich hab keinen Bock auf Terror aus der Mp-Ecke, klar?
    Davon hatte ich weit mehr, als mir lieb war. Und der Kater auch.

    AntwortenLöschen
  23. Ach Balli, wolltest du deine Besucherzahl in die Höhe treiben oder was soll das Nachtreten?

    AntwortenLöschen
  24. Wirst du gezwungen hierher zu kommen? Ich glaube nicht.

    AntwortenLöschen
  25. nein wurde ich nicht. Aber du zum Nachtreten oder was?

    AntwortenLöschen
  26. An Ballis Stelle würde ich nicht nur nachtreten sondern zutreten.

    AntwortenLöschen
  27. nachtreten schaut anders aus.
    was für eine traurige gruppe hier auftaucht.

    AntwortenLöschen
  28. Betriebsausflug der Frustweiber :D
    Nicht ärgern lassen, Balli :wub:

    AntwortenLöschen
  29. Ich auch gleich, wenn das hier so weitergeht :D

    AntwortenLöschen
  30. Kommentarfunktion wegen Affentheater auf Warteschleife umgestellt.

    AntwortenLöschen
  31. Ich habe die Warteschleife wieder ausgeschaltet. "Katzentante" kann mich gerne weiter bepöbeln, aber bitte dort wo sie herkommt, und nicht hier.

    Ich mag mein schnuckeliges Blogchen und habe keine Lust, mir die Freude daran von ein oder zwei Leuten verderben zu lassen. :/

    AntwortenLöschen
  32. Die zwickt nur der Neid weil Du es so schön hast ;)

    AntwortenLöschen
  33. Wieder umgestellt auf Warteschleife. Weil es nicht anders geht, anscheinend.

    Kommentieren kann weiterhin jeder alles, aber die Kommentare werden erst angezeigt, nachdem ich sie sie freigeschaltet habe. Was für eine nervige Angelegenheit. Wegen einer Irren, die einfach nicht aufhören kann. Zisch doch einfach ab, Menschenskind.

    AntwortenLöschen
  34. Balli, ich weiß, dieser Blogbeitrag ist schon älter. Aber ich habe ihn jetzt erst gelesen. Und er hat mich erschüttert. Ich verstehe die Menschen nicht, die einem Tier so etwas antun können. Und ich verstehe Deine Wut nur zu gut. Der arme Kater. Ich glaub, ich hätt diese Frau gevierteilt.

    Ich hoffe, der Kater ist noch bei Dir und hat zumindest zu Euch wieder ein wenig Vertrauen gefasst.

    Ich könnt heulen, wenn ich so etwas lese. Ich hab selbst vor 4 Wochen eine kleine halbwilde aufgenommen und weiß wie scheu sie sind. Auch meine kleine Miezi war wild, scheu und hatte tierisch Angst vor Menschen, da sie grad aus einem 4-wöchigen Tierklinik-Aufenthalt kam (nach Autounfall) und wir sie genau 5 Tage später zu uns holten. Es hat laaaaaaange gedauert bis wir ihr mal über den Rücken streichen konnten. Heute fordert auch sie ihre Streicheleinheiten, wenn sie auch keine Schosskatze ist. Mit Geduld und Spucke und viiieeeeel Liebe und Verständnis ...

    AntwortenLöschen
  35. Der Kater war völlig apathisch, wie gelähmt vor Angst. Er ist wieder Wildling und so gaaaanz langsam lässt er sich jetzt auch mal am frühen Abend im Garten sehen, davor nur nachts. Er schläft in der Werkstatt (da stehen die Bettchen und Kuschelhöhlen für die Wildlinge) und futtert natürlich auch hier. Aber er ich habe nicht viel Hoffnung, dass er jemals wieder Vertrauen zu Menschen bekommt.
    Wenn ich den nicht hätte laufen lassen, der wäre vor Angst gestorben. Er hatte einfach nur noch Panik vor Menschen.

    Und ja, einen Hass habe ich immer noch auf die Frau und das wird auch so bleiben. Ich wünsche ihr alles Schlechte.

    AntwortenLöschen
  36. Das war kürzlich: http://haustierwir.blogspot.com/2011/06/der-hasenfips.html

    Seither bin ich nicht wieder so nah an ihn heran gekommen.

    AntwortenLöschen
  37. Ach du meine Güte :-((( ich les es erst jetzt!!

    Was für eine grauenhafte Geschichte, der arme, arme Kerl.

    Man will doch nur das Beste für die Tierchen, und dann passiert sowas. Es ist so ätzend.

    Man kann den Leuten leider nicht in den Kopp gucken. Da würde man ja schon sehen, was die für Mist drin haben. Leider, leider gehts nicht.

    Solche Leute, die sowas mit Tieren machen, die will ich echt nur stundenlang an die Wand klatschen. Nicht umbringen - dann spüren sie ja nix mehr. An die Wand klatschen.

    Ich hab im MOment 3 Katerchen in der Vermittlung. 2 sollen unbedingt zusammenbleiben, für den dritten muss ich noch einen Kumpel finden, mit dem er vermittelt wird. Auf keinen Fall soll er allein bleiben.

    Wenn ich dann solche Dinge lese, vergeht mir Hören und Sehen. Wenn sowas meinen Schützlingen passiert ... ich wüsst nicht, was ich tun würde.

    Das Gute an der Sache hier ist, dass Du ihn zurücknehmen konntest. Das wird wieder - auch wenns lang dauert! Manche Katzen brauchen eben sehr lang, wenn sowas mal passiert ist. Aber das wird wieder. Ich sehs gerade, es ist der Hasi! Das wird, ganz, ganz bestimmt! Ist ja schon auf gutem Weg, wenn er piepst und miaut :)

    Ich weiss nicht, was ich machen würde, wenn meinen Pflegis sowas passiert. Sie sind im Moment gut untergebracht in einer anderen Pflegestelle (hier war die Katzendichte zu hoch, es hat mordsmäßig Zoff gegeben, seit es weniger sind, gehts allen gut - denen hier und den dreien, die jetzt bei meiner Freundin sind. Nur können sie dort nicht für immer bleiben ...

    Katzen vermitteln ist was für Leute, die so dermaßen hartgesotten sind, dass ihnen echt nix was ausmacht. Ich gehör da einfach nicht zu :-(((

    AntwortenLöschen
  38. Joa, Spass macht das nur, wenn man absolute Glückstreffer landet :-/
    So wie mit Kevin und dem Silberchen ♥

    AntwortenLöschen
  39. Ich hab das auch eben gerade erst gelesen. Ich war geschockt und bin es jetzt noch. Wie kann man einem Tier, einem Lebewesen, so etwas antun?
    Ich habe jetzt seit Anfang Juli eine Katze und weil sie nicht alleine bleiben soll suche ich nun nach Infos was besser für Ihr wäre, Katze oder Kater. Durch einen Tip bin ich hier gelandet und musste sowas lesen. Ich bin echt geschockt. Der arme kleine Racker wird sein Leben nicht mehr glücklich werden und das nur weil zwei Menschen meinten sie hätten Ahnung.
    Ich hoffe er wird trotzdem noch etwas glücklich werden als Wildling. Ich wünsche es ihm von Herzen!!

    AntwortenLöschen
  40. Ich stand damals auch unter Dauer-Schock und bin es jedesmal wieder, wenn ich dran denke.

    Zum Glück erholt sich der Hase aber zur Zeit wieder etwas.

    Lies mal:
    http://haustierwir.blogspot.com/2011/07/guck-mal-wer-da-wartet.html

    und:

    http://haustierwir.blogspot.com/2011/08/mal-wieder-news-zum-hasen.html

    Ich hoffe sehr, dass es so weiter geht mit dem Aufwärts-Trend :)

    AntwortenLöschen
  41. Ach der Hase ist das. Den Anfang der Geschichte hab ich jetzt erst gelesen. Das ist ja grauenhaft. Und in der Tat großes Pech gerade für so ein scheues Tier, zweimal hintereinander an den falschen geraten zu sein. Und gerade Katzen, die so sauber sind, wenn man so ein Tier so lange in einen Behälter sperrt, dass es in seinen eigenen Hinterlassenschaften stehen muss – da wird einem regelrecht körperlich übel bei dem Gedanken. Hab gerade mal eine von meinen Süßen stellvertretend ordentlich durchgeknuddelt, ich konnte nicht anders, sie wusste gar nicht, wie ihr geschah :-) Weiter alles Gute für den Hasen!

    AntwortenLöschen
  42. Ich kenne diese Stellvertreter-Knuddelattacken, ich muss auch immer sofort meine Katzen knutschen, wenn ich irgendwas Schlimmes von anderen Katzen lese ;)

    Danke :)

    AntwortenLöschen
  43. Ich muss mich jedesmal überwinden, dieses Posting anzuklicken, wenn hier ein neuer Kommentar dazu kommt. Auch wenn jetzt alles gut ist für den Hasen.
    Das war so schlimm.

    AntwortenLöschen