Sonntag, 19. Dezember 2010

Winter ist für Wildlinge kein Spass.....

Mir tun die Wildlinge draussen gerade so leid :(
Die hocken in ihren Kuschelhöhlen und mucksen sich nicht. Nur wenn angewärmtes Futter rausgebracht wird oder warmes Sahne-Wasser-Gemisch, dann werden sie munter.
Unglaublich, was für einen Durst die haben, jede Schüssel ist ruckzuck leer. Schnee schlecken hilft wohl nicht wirklich gegen Durst.

Ich mag ja Winter und Schnee eigentlich sehr gerne.....aber wenn es längere Zeit so scheisskalt ist, wird es für die Wildlinge echt brenzlig.

Falls ihr Bauernhöfe in der Nähe habt, wo viele Katzen leben, bringt doch etwas Futter hin. Manche Bauern füttern zwar, aber erstens längst nicht alle und zweitens nicht genug. Draussen-Katzen brauchen gerade so viel Futter, wie nur irgendwie geht.
(Edit: wenn man den Bauern erzählt,  man hätte das Futter übrig gehabt, nehmen sie es eigentlich immer gerne an)

Vögel übrigens auch ;)
Nicht nur Meisen und Amseln, auch sämtliche Rabenvögel sind am hungern. Denen helfen Meisenknödel nicht wirklich weiter, loses Fettfutter ist besser. Und auch Reste von Katzen- oder Hundefutter werden gern genommen.
Die Wildgänse quaken auch ganz jämmerlich, obwohl das halbe Dorf täglich zum Deich pilgert und Futter verteilt. Scheint aber nicht auszureichen. War letztes Jahr schon genauso, ich hatte gehofft, dass sie dieses Jahr in den Süden fliegen zum Überwintern. Warum sie das nicht tun, weiss ich nicht.

Wenn ihr morgen einkaufen geht, kauft doch bitte ein oder zwei Tütchen Vogelfutter, dann habt ihr auch was zu gucken, wenn ihr aus dem Fenster auf den Balkon oder in den Garten schaut :)

Kommentare:

  1. Hallo Balli :)

    Leider trauen sich die größeren Vögel bis jetzt nicht auf meinen Balkon, sonst würde ich sie gerne mit durchfüttern.
    Aber Dohlen z.b. sind extrem scheu und es muß noch härter kommen, bis sie ihre Vorsicht verlieren.
    In der Nachbarschaft werden sie im Erdgeschoss gefüttert und stehen immer an einer bestimmten Stelle und warten auf ihre Ration.

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Mari :freu:

    Nicht mal Elstern? Die sind hier kackfrech und klauen den Wildlingen ihr Nassfutter fast vor der Nase weg :D

    AntwortenLöschen
  3. Anonym, auf Nassfutter stehen sie besonders. Man muss halt öfter kleine Portionen hinstellen, weil es so schnell gefriert.
    Trockenfutter nehmen sie auch, aber dazu müssen sie trinken können und ich bin mir nicht sicher, ob sie das bei Dauerfrost schaffen.

    AntwortenLöschen
  4. Nein, es kommen bis jetzt bloß Meisen, Drosseln, Amseln und eine potthäßliche Taube.
    Ich mag Tauben überhaupt nicht und verjage sie eigentlich.
    Aber seit der Schnee liegt, habe ich Mitleid und streue ihr was auf den Boden. Es wollen schließlich alle bloß überleben.

    AntwortenLöschen
  5. Zwei Tauben kommen hier auch regelmässig zum Futtern, ich finde die sogar ganz nett ;)

    Hier klaut jemand komplette Meisenknödel. Das Netz wird zerfetzt und der Inhalt verschwindet spurlos. Würde der Knödel an Ort und Stelle gefressen werden, müsste man ja im Schnee Spuren sehen, das ist aber nicht der Fall. Was für ein Fressmonster könnte das sein? Irgendwelche Rabenvögel?

    AntwortenLöschen
  6. Oft sind es Ratten, die die Knödel räubern :(

    Zum eingefrorenen Futter: es bleibt läbger warm, wenn man den Napf auf einen Schuhkaton ö.ä. stellt, in dem eine Wärmflasche liegt.

    Leider habe ich diesen eintrag im Sommer entdeckt.

    Macht nix, wenigstens mal ein bißchen Weisheit rausgekotz :)

    AntwortenLöschen
  7. Ratten können aber nicht fliegen, gell? (weil keine Spuren auf dem Boden) :D
    Ich weiss inzwischen, dass es Nebelkrähen sind. Die hacken die Schnur durch, mit der ich die Knödel angebunden habe und fliegen ganz lässig mit dem Meisenknödel davon :D

    AntwortenLöschen