Sonntag, 3. Juli 2011

Impfungen

Ein Artikel von Jutta Ziegler, lesenswert:

Das Impfen ist – sowohl beim Menschen als auch bei unseren Haustieren – ein seit Jahren kontrovers diskutiertes Thema. Doch während beim Menschen die meisten Impfungen, wenn überhaupt, nur einmal im Leben oder alle sieben bis zehn Jahre verabreicht werden, herrscht in der Veterinärmedizin ein regelrechter Impfwahn – und dies ganz sicher nicht zum Besten unserer Tiere!

Weiterlesen, bitte: Klick 

Kommentare:

  1. Guter Artikel! Ich hab das Buch von MoPeichl, die ja auch sagt, jedes Jahr impfen ist totaler Quatsch. Und ich hab mich damit auseinandergesetzt und habe die gegenteilige Meinung meiner TA. Aber das ist ihr Problem :-))

    Meine sind alle grundimmunisiert, Ole und Miezi hatten nach 1 Jahr noch einmal eine zusätzliche Impfung bekommen (da kannte ich das Buch noch nicht und TA hats empfohlen), aber Lilly und Polly kriegen erst in ein paar Jahren noch einmal ne Impfung gegen Katzenschnupfen.

    Sie sind in einem abgesicherten Garten (ca. 350 qm) und da dürfte das Risiko Katzenseuche etc. 1. relativ gering sein und 2. sind sie ja alle keine Babys mehr. Und Tollwut reicht ja auch ca. 4 Jahre. Das werde ich dann sicher noch einmal machen müssen. Auch wenn ich es eigentlich nicht will und für schwachsinnig halte, aber das Risiko, dass irgendwann mal jemand meint, es könnte Tollwut sein, wenn sie krank sind und die Konsequenz daraus ist mir zu hoch.

    Liebe Grüße
    Meike

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe das Buch von Frau Ziegler auch gelesen ;-) Es sollte sich wirklich jeder mal Gedanken machen, was er seinem Tier antut, wenn er es jährlich zum impfen bringt.

    AntwortenLöschen
  3. Huhu,

    hatte das Thema letztens erst mit meinem (neuen) Tierarzt, weil ich dem Impfen auch sehr skeptisch gegenüber stehe.
    Hatte auch noch eine gute und informative Seite darüber, aber finde sie leider im Moment nicht.
    Dieser meinte, dass wenn die Tiere grundimmunisiert sind, man diese auch nicht auffrischen muss, da sie ja Antikörper gebildet haben.
    Katzenschnupfen und Katzenseuche impft er dann einmal im Jahr und bei Freigängern dann noch gegen Tollwut.

    AntwortenLöschen
  4. Viel stärker als die Antikörper zählen ja auch noch die Gedächtniszellen (die gibts beim Menschen ja auch). Nur leider kann man diese nicht "messen". Meine Katzen sind im ungesicherten Freigang. Alle drei sind 2x gegen Schnupfen und Seuche geimpft worden (ca. im Alter von 6 Monaten), dann noch zwei mal gegen Leukose (da waren sie älter als 6 Monate und natürlich habe ich vorher getestet). Und das war's dann auch schon. Wir haben das impfen hinter uns. Auf die Tollwutimpfung haben wir in Rücksprache mit unserem Tierarzt verzichtet.

    AntwortenLöschen
  5. Hm, ein Thema über dass ich mir echt nochmal Gedanken machen muss.
    Unsere waren auch erst "nur" Grundimmunisiert und im Jahr drauf waren wir nicht beim Impfen. Dann waren wir bei einem neuen Tierarzt und der hat und angefahren warum wir eine Impfung ausgelassen haben und prompt war die Spritze auch schon in der Katz...
    Tierarzt gewechselt aber auch die Ärztin in der neuen Tierklinik ist für das Impfen (wie wahrscheinlich alle TA...) und zum September sollte ich mich mal für oder gegen Impfungen entscheiden!
    Aber der Artikel hilft schonmal! :)

    AntwortenLöschen
  6. Hier der Link den ich weiter oben erwähnte:

    http://www.cuxkatzen.de/html/impfen_wir_zu_viel.html

    AntwortenLöschen